„Kommunaler Wirtschaftsgipfel“ von Kommune, Handel und Gewerbe gefordert.

Stimme erheben!

Nicht lange warten – sondern zügig Handeln! 

Wir wollen nicht, dass unser Handel und Gewerbe  in der Samtgemeinde Hemmoor durch die Corona Pandemie die Luft ausgeht. Welche Rolle kann unsere Samtgemeinde zur nachhaltigen Stabilität unserer örtlichen Wirtschaftsstruktur einnehmen?  Geht das überhaupt? Noch steht unsere Samtgemeinde relativ gut da. Doch die Angst, auf einen Schlag zu einer Problemkommune zu werden, sollten wir öffentlich  in einem Forum „kommunaler Wirtschaftsgipfel“  diskutieren und Strategien zur Zukunftsbewältigung entwickeln. Diese Idee wurde Heute in der Hemmoorer Samtgemeinderatssitzung vom Ausschussvorsitzenden für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Marketing und Einwohnerbeteiligung Johannes Schmidt angeregt.

Schmidt: “ Jetzt müssen wir unsere kommunale Stimme erheben und auch nichts auf die lange Bank schieben. Zügig Handeln im Schulterschluss der Fraktionen,  ist das Gebot der Stunde“. Da Ausmaß und Dauer der Corona Krise nicht abzusehen und die Gefahr eines fatalen Rutschbahneffektes gegeben ist, müssen wir als Politik eine klare Situationsbeschreibung aus Handel und Gewerbe erhalten. Lesen Sie mehr »

Bürgerforum: Aufbruch um den „Lockdown“ in der Verkehrsentwicklung abzuwenden.

Zeigen wir,

was in uns steckt.

12 Monate mitmachen für eine zukunftsorientierte Verkehrsentwicklung. 

Mitglied im Rat und Samtgemeinderat , zuständig für Mittelstand und FinanzenPeter Tank: „Für unsere Stadt ist es eine einmalige Chance, mit dem Ansatz der Bürgerbeteiligung, ein zukunftsorientiertes  Verkehrskonzept zu entwickeln. Das kann ein Modellprojekt für die Nachhaltigkeit in der kommunalen Verkehrspolitik werden“.  

Der „Arbeitskreis Verkehrsentwicklung“ (AKV) soll in 12 Monaten – August 2021 – ein Verkehrskonzept vorlegen. Gesucht und gebraucht werden: Interesse,Verbindlichkeit, Teamarbeit, Betroffenheit, Spaß an der Stadtentwicklung, Fachexpertise und Jugendliche aus der Einwohnerschaft. Verkehrsexperte und Verwaltung begleitet den AKV bis zur Konzeptreife.    

Was ist der Hintergrund: Das Bürgerforum beantragte im Rat der Stadt Hemmoor, dass dringend und umgehend alle Maßnahmen ergriffen werden, damit ein Verkehrsentwicklungskonzept in der Stadtentwicklungsachse Bahnhofstraße – Otto Peschel Straße – Fachmarktzentrum- Zentrumsstraße – Elsa-Brandström-Straße   endlich begonnen und realisiert werden kann. Das überzeugte den gesamten Rat und der beschloss dieses dann auch so. Das wird nun umgesetzt . Darum wird jetzt umgehend ein „Arbeitskreis Verkehrsentwicklung“ gebildet.


Die unterschiedlichen Baumaßnahmen entlang der gesamten Stadtentwicklungsachse sind im vollen Zuge und nehmen enorm Fahrt auf. Seit einem Jahrzehnt diskutiert der Rat und seine Fachausschüsse, die Anforderungen an eine auf die Zukunft orientierte Verkehrsentwicklung innerhalb der Stadt Hemmoor. Lesen Sie mehr »

Sozialer Wohnungsbau darf nicht ausgeblendet werden – er ist dringend notwendig!

Tjark Petrich: „Wo Licht ist , ist auch Schatten“ 

Das Bürgerforum im Stadtrat Hemmoor, stellte an die Verwaltung eine Anfrage zum Bedarf  „sozialer Wohnungsbau / sozialer Wohnungsmarkt. Die Antwort ist schriftlich auf dem Beitragsbild nachzulesen…Die Wohnungsgenossenschaft in Hemmoor, die ja für den sozialen Wohnungsmarkt  ursprünglich auch gegründet worden ist, hat zur Zeit nach Auskunft der Kreisverwaltung nur 13 Wohnungen an Familien mit Wohnberechtigungsschein vermietet…auch das spricht für sich. Auch das unsere Verwaltung auf viele Fragen keine Antworten geben konnte, gehört zur Schattenseite der Interessenlage oder ist es schlicht eine Ausblendung einer sehr unwürdigen Seite unseres Stadtbildes? Lesen Sie mehr »

Noch ist Nr.H 76 nicht „in trockenen Tüchern“

„Innenentwicklung ist mehr als Innenstadtentwicklung“

Das Bürgerforum Hemmoor unterstützt grundsätzlich die Perspektiven in unserer Stadt, lebendige und nutzungsgemischte Wohn- und Versorgungsstandorte zu planen und umzusetzen. Dieses ist für uns als ein kleines Mittelzentrum eine riesige Herausforderung. Wir leisten das, weil wir politisch entschlossen sind, dass Hemmoor trotz seiner peripheren Lage, fernab den zwei Metropolregionen Hamburg und Bremen, den Anschluss nicht verpassen darf. Wir wissen es immer noch nicht, ob wir schrumpfen, stagnieren oder wächst unsere Stadt? Fakt ist aber, das wir in besonderem Maße von der Gunst unserer Verkehrsanbindung profitieren können und werden. Damit wollen wir den praktischen Alltag der Menschen mit den vielfältigen Fragen des Wohnens und Arbeitens, der Bildung und der sozialen Infrastruktur, des Einzelhandels oder auch des Tourismus sowie andere Bereiche verknüpfen. Wir wollen damit die Lebensqualität der Menschen hier nicht nur sichern, sondern für die Zukunft steigern. Diese Veränderungsprozesse sind für unsere Stadt Hemmoor zu einer großen Herausforderung geworden, vor allem, wenn sie so gebündelt wie bei uns zur Zeit angegangen werden. Wir als Bürgerforum verweisen aber auch regelmäßig und nachdrücklich so wohl auf die positiven und negativen Wechselwirkungen, die bei solch umfassenden Innenstadtentwicklungen auf die Einwohner wirken könnten. Lesen Sie mehr »

Hemmoor ist gefragt: Aber Brauchen wir in der Kommunalpolitik bald einen Überrollbügel?

Die LOK.

Symbol ehemals Hemmoorer Industriegeschichte zieht. Hemmoor und seine unmittelbare Region im Ziel verschiedener Großinvestoren.

Beginnen wir mit einer „WUM“-Nachricht. Das Unternehmen Landmaschinen Schröder GmbH beabsichtigt einen Standort in unserer Stadt im Bereich B495 / Scheepsweg zu errichten. Das ist Richtung Abfallverwertungsanlage Hemmoor-Heeßel rechte Hand. Die Vorstellung dieses Projektes, wird im Stadtentwicklungsausschuss der Stadt am 11.Juni2020 um 19Uhr in der Festhalle Hemmoor stattfinden. Ein Projekt, welches uns in unserer Stadt  auch dringend benötigte Arbeitsplätze bringen könnte und es ist der Firma gelungen, in einen Bereich der Stadt  einen grundstückmäßig dicken Pflock einzuschlagen, wo in der unmittelbaren Nähe noch ein erschlossenes, ehemaliges Industriegelände (Kalksandsteinfabrik)  für weitere Möglichkeiten sorgen könnte.

Mit der Bauanfrage  der Firma Procon, die in Westersode Richtung Bröckelbeck eine Biomenthangas-Erzeugungsanlage erbauen möchte, scheiden sich jetzt schon die Geister. Hier soll nach den ersten Bekundungen nur die Güllleverwertung zur Energiegewinnung eine Rolle spielen. Ob das so stimmt (dieses ohne Grünabfälle) , können wir uns nicht vorstellen, denn die tägliche Auslastung wird nur mit einem erheblichen Transportaufwand aus der gesamten Landkreisregion, manche sagen auch „Gülletourismus“  ermöglicht werden.  Wohnumfeld- und Verkehrsbelastung sehen wir als sehr kritisch an. Das Bürgerforum hat  diesbezüglich schon einen Antrag zur alternativen Standortsuche an den Rat gestellt.

Und nun hört man in unserer Nachbargemeinde Lamstedt, dass die Standortsuche der Firma Bodo Freimut zur Errichtung einer „Bauschutt-Recyclinganlage“  noch auf Lamstedter Gebiet , aber direkt zur Grenze des Hemmoorer Stadtgebietes sich im Bereich der Kreisstrasse Bröckelbeck/Lamstedt / Sandgrube konkretisiert. Das wird eine Anlage, die in großem Stil auch Asbestentsorgung zum Ziel hat.  Ein anderer Ort, in unserem Landkreis hat schon abgewunken, so dass der Landkreis jetzt wohl gefordert ist eine Standortsuche einzuleiten. Hier wird es notwendiger Weise mit Lamstedt erheblichen und wohl auch gemeinsamen Diskussionsbedarf geben… schauen wir mal..

„Würden sie einen Mobilfunkmast neben einen Kindergarten bauen lassen?

Im Zweifelsfall immer ‚Sag Nein!‘

( Foto NEZ 6.6.20)  Die Frage nach der Gesundheitsgefährdung ist bei der Standortfrage zum Bau einer Kindertagesstätte bezogen auf Kinder und Mitarbeiter*innen im Kern auch eine Frage der Haltung und die Unterstellung damit „Panikmache“ verbreiten zu wollen, eine Ehrabschneidung und nimmt den Fragesteller in seiner Verantwortung für das Gemeinwesen nicht ernst. Wir sollten doch aus den unschönen Debatten politischer Auseinandersetzung gelernt haben oder nicht?
Aus unserer Sicht, haben hier die CDU-Bauausschussmitglieder in Hechthausen Courage und Haltung bewiesen und genau die richtigen Fragen nach einer möglichen Kindeswohl- und Mitarbeiter*innengefährdung gestellt. Die dürfen doch wohl noch gestellt werden? Wer diese übergeordnete Leitfrage abwürgen und den bzw. die Fragenden diskreditieren will, ist strategisch unterwegs und wird wahrscheinlich andere Ziele im Kopf haben. Lesen Sie mehr »

Stefan Wehden, aktiver Kommunalitiker aus Hemmoor, ist der neue Chef der Wasserschutzpolizei in Cuxhaven.

Der „Bröckelbecker“ 

„Leitmotiv ist Gerechtigkeit“!

 

„Der Bröckelbecker“ und Bürgerforum Aktivist Stefan Wehden, ist der neue Chef der Cuxhavener Wasserschutzpolizei. Er ist nun für die Sicherheit im Wasserschutzpolizeirevier 4 in der Deutschen Bucht, der Elbe Richtung Hamburg, bis in die Oste hinein, zuständig. Stefan Wehden ist hinzugewähltes Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss der Stadt Hemmoor und hat für Bröckelbeck schon einiges bewegt. Wir wünschen unserem Freund und Kollegen viel Glück und alles Gute in seiner neuen Rolle. (Fotos aus der CN)

 

Nach 26 Jahren erfährt der Bebauungsplan H2 „Am Bahnhof“ jetzt seine 21.Änderung.

Stöbern in alter und doch aktueller Stadtplanung . 1994 der 1. Bebauungsplan „Am Bahnhof“. 

Das Bürgerforum stöbert in alten Stadtentwicklungsplanungen und war ziemlich überrascht, denn der damalige Stadtplaner Dr. G. Th. Simon war in seinen Vorstellungen der Bauleitplanungen „Am Bahnhof“ schon ein „Visionär“. Nur wenn Stadtentwicklungsplanungen 26 Jahre auf Realisierungen warten müssen, dann entstehen tatsächlich neue gewachsene Strukturen von Naturräumen und dann kann es bei der Umsetzung und der Zerstörung zu Konflikten führen, wie erlebt. Nun, wo die Bauwerke wachsen, entsteht ein konstruktives Gefühl für das kommende Gesamtbild. Lesen Sie mehr »

Die Menschen sind souverän und leisten großartiges während der CORONA-Pandemie!

„DANKE

und bleiben Sie GESUND“  

 

Das Bürgerforum sagt allen Menschen in unserer Samtgemeinde Hemmoor ein großes DANKE, für ihre hohe Disziplin in der Einhaltung der Schutz- und Abstandsregeln und all denjenigen ist zu danken, die sich ehrenamtlich und hautamtlich in dieser sehr schwierigen Zeit, um ihre hilflosen oder von Hilfe abhängigen Mitbürger*innen gekümmert haben. Die Infektionszahlen in unserer Samtgemeinde sind auch dadurch relativ niedrig geblieben. Dieses muss auch so bleiben.

Insbesondere für  Familien mit berufstätigen Eltern ist es eine in unserer Gesellschaft noch nie dagewesene Herausforderung. Wir wissen, dass politische Entscheidungen über Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie letztlich mit einem Zielkonflikt zwischen Schutz der Gesundheit, Wahrung persönlicher Freiheiten und Folgen für die ökonomische Entwicklung umzugehen hat.  Dabei muss der Blick auch auf die Kinder, auf die Menschen in den Alten- und Pflegeinrichtungen und andere „Risikogruppen“ gerichtet werden. Menschen mit Beeinträchtigungen müssen in ihren Einrichtungen bleiben und sind wie viele Andere auch, selbst von den noch sehr geringen Teilhabe-Möglichkeiten ausgeschlossen. Auch ihre Arbeitswelt in den beschützenden Werkstätten steht still. Lesen Sie mehr »

„Ich bin wieder hier, in meinem Revier…“

Sie sind wieder da.  

„Alex und Aleandra“, der weiße Stolz  auf der Hemmoorer Seenplatte. In Anlehnung an den Song von Marius Müller-Westernhagen: Sie haben uns wirklich lieb…“ Ich bin wieder hier in meinem Revier….war nie wirklich weg …habe mich nur versteckt …und atme tief ein… dann bin ich mir sicher, wieder zuhause zu sein..“

 

Für Alle, die unsere Stadt zu Zeiten von Corona mehr als sonst mit dem Fahrrad durchradeln und die naturnahe Seenlandschaft tief durchatmend beobachten wollen, wird das stolze Schwanenpaar auf der Hemmoorer Seenplatte Richtung  Stadtteil Hemm beobachten können.

 

 

Bürgerbeteiligung „Wohnpark am Hamfeld“ trotz(t) Corona

 

Ausschussvorsitzender Johannes Schmidt:

„Wir stehen selbstverständlich im Wort!“

Der Ausschuss für Stadtentwicklung…. und Einwohnerbeteiligung, setzt trotz der Corona Pandemie die vorzeitige Bürgerbeteiligung  zum geplanten neuen Wohngebiet „Wohnpark am Hamfeld“  am Dienstag, den 12.5.20 um 19Uhr, in der nicht mehr lange existierenden Festhalle in Hemmoor fort. Für das Bürgerforum Hemmoor ist der Stillstand der Planung in diesem Teil der Stadt, kein Hindernis, trotz Corona die Einwohnerbeteiligung umzusetzen, denn wir müssen auch weiterkommen in Planung und Verkauf. Lesen Sie mehr »

Bürgerforum Hemmoor: Eltern von KITA-Beiträgen (Krippe, Hort) entlasten.

Keine KITA- Gebühren (Krippe und Hort) während der Corona Pandemie.  

Das Bürgerforum in der Samtgemeinde Hemmoor will die Aussetzung der Erhebung von Kita-Elternbeiträgen während der Schließung von Kitas wegen der Corona-Pandemie. Für alle Kinder, die in der Krippe bzw im Hort gebührenpflichtig betreut werden müssen, will das Bürgerforum Hemmoor in allen KITAS in der Samtgemeinde eine Freistellung von diesen Kosten. Der politische Entscheidungsprozess in der Samtgemeinde Hemmoor, wird in den nächsten Tagen eingeleitet. Das Bürgerforum informiert zeitnah.

 

Corona-Rap: Ein musikalisches Beteiligungsprojekt für Kinder und Jugendliche. Auch Eltern können mitmachen! Chef der Musikschule sagt: Klasse Aktion!

Kinder- u. Familien-Rap 

Musikschul-Chef Wolfgang Haack findet die Aktion super und bietet zur professionellen Herstellung der Raps, kostenlos sein Tonstudio in der Musikschule Hemmoor an.

DANKE Wolfgang ! 

Kids und ihre Familien rappen gegen Coronafrust für einen wohltätigen Zweck. Thema: „Kontaktsperren-Ausflippen-Beschränkungs-Verbot“

Wir stellen uns das so vor, dass ihr zu Hause einen dreiminütigen Rap aus eurem Erleben zu Zeiten der Corona-Krise und für die Zeit danach anfertigt. Ihr könnt aber auch in der Musikschule Hemmoor bei Wolfgang Haack einen Termin vereinbaren, wo ihr dann euren Rap unter fachlicher Anleitung in einem professionellem Ton-Studio aufnehmen könnt.  Alles geht natürlich nur unter den Gesichtspunkten der Vorschriften nach der „Coronaverordnung“. Aber das wird euch dann Wolfgang erklären. Wenn er fertig ist, sendet ihn uns zu und wir werden ihn dann  auf unserer Webseite veröffentlichen. Die Genehmigung dafür benötigen wir dann natürlich von euren Eltern. Mit euren Eltern in solch eine Aktion einzusteigen, hat doch auch was oder? Wir nennen das dann den Familien-Rap. Wenn wir 10 Raps zusammen bekommen,   werden wir 500Euro an die Musikschule spenden, damit Kinder aus Familien, die sich den Musikschulunterricht nicht leisten können, dort Musikunterricht finanziert bekommen. Wenn’s weiniger sind, geht die Musikschule auch nicht leer aus. Wir würden uns riesig freuen, wenn da eine große Rap-Welle entstehen könnte. Lesen Sie mehr »

Kinderfreundliche Stadt – Hemmoor kann Abenteuerspielplätze zum Trendsetter der Spielplätze machen.

Zukunft:

Bei Wind, Wasser, Luft und Erde – entdecke den Abenteuerspielplatz.

Bauen, Werken, Basteln, Gärtnern, Wasser, kreativ sein und Kinderrechte!

Unsere Stadt will neben den virtuellen Spielplätzen den konkret erlebbaren Abenteuerspielplatz fördern. Nach der Zurückgezogenheit, ab ins konkret erlebbare bei Wind, Wasser, Luft. Das muß unsere Stadt den Kindern bieten und wird es auch tun. Beschlossen im Stadthaushalt 2021 und im SG-21/20 . Lesen Sie mehr »

Klasse gemacht. So erklärt ein kindgerechtes Erklärvideo den Coronavirus!

Die Kitas und Schulen sind geschlossen, der Sportverein sagt das Training ab und der Besuch bei Freunden und Verwandten ist nicht mehr möglich. Kinder nehmen die Krisensituation wahr, sie spüren auch die Belastung der Eltern. Umso wichtiger ist es, als Familie gemeinsam die Situation zu besprechen: Warum sind die Maßnahmen notwendig? Aufklärung nimmt Ängste und manch eine bisher unausgesprochene Befürchtung, kann in Gesprächen die Wucht genommen werden. Die Stadt Wien verbreitet über ihre Online-Kanäle ein kindgerechtes Erklärvideo:

Bürgerforum: Für Klein und Groß eine wichtige Nummer, wenn es Stress gibt Zuhause – Die bundesweite Nummer gegen Kummer

Jetzt gut zu wissen:

Für Eltern und Kinder – die kostenlose Nummer gegen Kummer  

http://www.kinderschutzbund-cuxhaven.de/angebote/nummergegenkummer

 

Bürgerforum: Diese Stimmen sind ein Hochgenuss! Bleiben Sie gesund!

Bürgerforum macht auf die Stimmungslage am frühen Morgen aufmerksam. 

Ein Konzert der Extraklasse und ohne das wir uns versammeln müssen.

Der NABU bietet eine gute Übersicht über den aktuellen Vogelgesang. Die Vogeluhr finden Sie hier. Die Vogeluhr des NABU (Quelle: NABU)Klicken Sie auf den Link, um zu der interaktiven Vogeluhr zu gelangen. (Quelle: NABU)

https://www.t-online.de/-/id_81002470/?wa

Einsteigen in die Kommunalpolitik. Hemmoor hat Schwerpunktaufgabe für die Region.

 

„Kommunalpolitik war noch nie so wichtig und spannend wie Heute.

Setzen Sie zur nächsten Kommunalwahl 2021 mit dem Bürgerforum Zukunftsakzente. Darum möchten wir Sie motivieren, bei uns mitzumachen.“ 

Kontakt:  buergerforumjs@aol.com

Die Stadt Hemmoor ist im Regionalen Raumordnungsprogramm  des Landkreises Cuxhaven als Mittelzentrum mit der Schwerpunktaufgabe „Sicherung und Entwicklung von Arbeitsstätten“ ausgewiesen worden. Das bedeutet, es muss hier eine überörtliche Ausstrahlung entfalten und damit auch Impulse setzen. Das bedeutet auch, dass  es Einrichtungen und Angebote des täglichen und gehobenen Bedarfs bereitzustellen hat. Zwischen Stade, Bremerhaven und Cuxhaven hat Hemmoor damit die Aufgabe, den ländlichen Raum in seinen Versorgungsstrukturen abzusichern.  Lesen Sie mehr »

Wohngebiet am Kastanienweg unter die Lupe nehmen. Bürgerforum ergreift Initiative.


Und jetzt ist das Mischgebiet Kastanienweg dran.

Den Focus auf grundlegende Qualitätsverbesserung legen.

Nach der Konzentration auf das Zentrum an der „OTTO“, dem Umbau des Fachmarktzentrums, die Weiterentwicklung des Baugebietes an der „ELSA“, müssen wir dringend das Mischgebiet am Kastanienweg in die nähere Betrachtung der Stadtentwicklung nehmen. Es liegt parzelliert abgehängt und doch an einer sehr hochwertigen Grünzone mit Sportanlagen und einer wunderschön gelegenen Kindertagesstätte des DRK. (Hier aus der Luft betrachtet ein kleiner Ausschnitt. Im Vordergrund die B495). Lesen Sie mehr »

INFO-Veranstaltung geplant: Bekommt PROKON grünes Licht zum Bau einer Biomethan-Erzeugungsanlage in Hemmoor?

Gelbe Karte wird zur grünen Karte 

 L.Weritz zeigt J.Schmidt im Rat die gelbe Karte und heraus geht er mit der grünen Karte. 

Bürgermeister L.Weritz kündigte auf der letzten Ratssitzung unter dem Punkt Informationen des Bürgermeisters, zum 29.4.20 um 19Uhr im Rathaus eine öffentliche Info-Veranstaltung zum beabsichtigten Bau einer Biomethan-Erzeugungsanlage in Hemmoor an.

Auf der vorhergehende Ratssitzung vom 23.Januar, kassierte der Fraktionsvorsitzende der Fraktion Bürgerforum und gleichzeitig der Stellvertreter des Bürgermeisters Johannes Schmidt, eine Rüge.  Was war passiert: Schmidt wollte den für die Nichtöffentlichkeit vorgesehenen Tagesordnungspunkt Bau einer Biomethan-Erzeugungsanlage der Firma PROKON in der öffentlichen Sitzung behandelt haben. Lesen Sie mehr »

„€30Tausend werden zum Fenster rausgeschmissen“

Obdachlosenunterkunft: 

Abriss

ist die

Perspektive.

Es hilft nichts, das „dicke Brett muss gebohrt werden“. Die alte Volksweisheit:  „Außen hui und innen pfui“, beschreibt den Widerspruch in unserer Stadt bezogen auf die Obdachlosenunterkunft treffend. Unsere Stadt baut und baut und das ist gut so. Es entstehen neue Baugebiete in exzellenter Lage mit schicken Wohngebäuden. Doch seit Jahren wird ein menschenunwürdiger und  städtebaulicher Schandfleck aus den  dringend notwendigen Bau- und Investitionsplanungen ausgeblendet.

Lesen Sie mehr »

Stellenausschreibung für das Projekt „Ganzheitliche Gesundheitsförderung“ in Hemmoor!

Stadtentwicklung wird durch ganzheitliche Gesundheitsförderung gestärkt und professionell begleitet.  

Der Landkreis teilte heute mit, dass nun die Förderzusage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für die Koordinierungsstelle Gesundheitsförderung in Hemmoor vorliegt. Damit bekommt das vom Bürgerforum angeschobene Projekt Sozialraumplanung in Hemmoor einen überörtlichen Schwung mit hauptamtlichen Personal. Diese Nachricht kommt für Hemmoor zum richtigen Zeitpunkt, denn die Stadtentwicklung unserer Stadt nimmt enorm Fahrt auf. Die damit verbundenen Strukturveränderung in den Wohn- und Lebenswelten der Menschen, dürfen wir auf keinen Fall vernachlässigen.

Darum müssen wir uns zeitgleich auch mit der Stärkung der Sozialraumstrukturen beschäftigen. Die Bekämpfung der Kinderarmut ist dabei ein wichtiger Baustein. Das der Landkreis in Hemmoor dieses vielversprechende Projekt ansiedelt, zeigt auch auf den örtlichen Bedarf zum Aufbau gesundheitsfördernder Steuerungsstrukturen hin. Das Konzept „gesundheitsfördernde Steuerungstrukturen“ wir demnächst vom Landkreis vorgestellt.  Hier der Klick zur Stellenausschreibung:

http://(https://www.landkreis-cuxhaven.de/Verwaltung-Ver%C3%B6ffentlichungen/Stellenangebote)

 

 

 

 

Fachaussschuss will „Workshop Hamfeld“ – Bürger mit Politik an einem Tisch.

Bürgerforum- Antrag einstimmig beschlossen.

In den nächsten Wochen soll im Rathaus Hemmoor ein qualitatives Bürgerbeteiligungs-Verfahren in Form eines Workshops zum neuen Wohngebiet “ Wohnpark Am Hamfeld“ durchgeführt werden.

Es war im Fachausschuss für Stadtentwicklung wieder ein „volles Haus“ im Rathaus Hemmoor. Der Bürgerantrag der Anrainerinteressen „Wohnpark Am Hamfeld“ wird nun umfänglich in einem Workshop bearbeitet. Alle Fraktionen im Fachausschuss setzten sich gegen Bedenken… durch und begrüßten diesen Weg der aktiven Bürgerbeteiligung.

So wird es aussehen: 

Die „miteinanderStadt“ bleibt glaubwürdig. 

„Hamfeld“: Die qualitative Bürgerbeteiligung in der „miteinander Stadt“ steht jetzt auf dem Prüfstand.

64 Bürgerinnen und Bürger überreichen der Stadt einen Bürgerantrag auf  Interessenwahrnehmung.

Das geplante Baugebiet „Wohnpark Am Hamfeld“ steht erst am Anfang eines  Beratungsprozesses. Nach der ersten Beratung im Fachausschuss für Stadtentwicklung und ….Einwohnerbeteiligung sowie der sehr gut besuchten 1.öffentlichen Anliegerversammlung zur Vorstellung des Bebauungsplanentwurfes, geht es nun am 27.2.2020 um 19.30Uhr in die nächste öffentliche Fachausschusssitzung ins Rathaus Hemmoor.

Das Interesse der Anlieger, sich an der weiteren Planentwicklung zu beteiligen, ist sehr groß. Stadtdirektor Brauer wurde ein Bürgerantrag auf Berücksichtigung der Anrainerinteressen bei Aufstellung des Bebauungsplanes H76 „Wohnpark Am Hamfeld“ übergeben.

Grenzbebauung, Bauhöhe und „Kreisel Ehwende“, drei zentrale Punkte der Anlieger…

Lesen Sie mehr »

Auch die Kommunalpolitik muß klar und aktiv Haltung zeigen! Keine Nazis und keine Höcke-Unterstützer in den Kommunalparlamenten.

Wir haben eine klare Haltung:

Nie wieder NAZIS in Deutschland –

aktiv gegen Hass und Rassismus!

Jeder sollte seine Haltung zum demokratischen Rechtsstaat, zur freiheitlichen Demokratie im Nachkriegsdeutschland überprüfen. Das Bürgerforum toleriert keine rassistischen Meinungen und Höcke – Unterstützer in unseren Kommunalparlamenten.

Aufgepasst – Jetzt die Stadtentwicklungspolitik genau verfolgen!

Oberste Priorität – Akzeptanz durch Bürgerdialog! 

Nachhaltige Strukturveränderungen geben der Stadt ein anderes Gesicht – die Einwohner müssen mitgenommen werden.  

Die Bürgerinnen und Bürger müssen jetzt wach sein, denn die Erstellung des  Hemmoorer Generalverkehrswegeplans, wird im Zusammenhang mit der neuen Kategorisierung der Straßen, die Neubestimmung der Strassenausbaubeiträge (Strabs) für die Anlieger von Straßenbaumaßnahmen, eine der größten Bürgerbeteiligungsinitiativen in Hemmoor sein müssen. Das Bürgerforum möchte dafür ein Höchstmaß an Akzeptanz bei den Bürgern und Bürgerinnen erreichen. Erst dann, werden die grundlegenden Strukturveränderungen in unserer Stadt gelingen.

Wer in Zukunft den politischen Diskurs in der Stadt  nicht verfolgt, kann böse Überraschungen erleben. Ist die Straße an der ich wohne mit Zunahme des Straßenverkehrs in den letzten Jahren von einer ruhigen Wohnstraße zu einer Durchgangsstraße oder gar zu einer überörtlichen Durchgangsstraße geworden? Wie werden die Straßen unserer Stadt in Zukunft eingeordnet und bei der neuen Straßenausbaubeitragssatzung berechnet? Lesen Sie mehr »

Kleines Blankenese von Hemmoor- Stadtentwicklung ermöglicht Mischnutzungen am Rande einer alten Industrieanlage.

Die Stadt rückt näher an den See.

Das Baugebiet „Am Hamfeld“ direkt am Kreidesee gelegen, könnte als ein weit über Hemmoor hinaus wirkendes, positives Aushängeschild unserer  Stadtentwicklung werden. Manche sprechen schon vom „kleinen Blankenese“ in Hemmoor, nur ohne „dicke Pötte“…. Hat was.

Wir glauben, dass im Prinzip der Wert dieses neuen Baugebietes, mit den kombinierten ökologischen und Naherholungsmöglichkeiten unmittelbar am Kreidesee gelegen, eine sehr hohe Nachhaltigkeit hergibt. Lesen Sie mehr »

NEZ Aufmacher wirkt wie ein Paukenschlag in Bröckelbeck!

Gibt es eine Wiederauflage der Diskussion über die Ansiedlung von Windkraftanlagen in Hemmoor/Bröckelbeck?

 

Das war der Stand der Dinge und wurde von der NEZ berichtet im Januar 2013 :
GEGENWIND AN DER OSTE

Tauziehen um Windparks

23.01.2013

HEMMOOR / OSTEN. Dass in Hemmoor ein Windpark entstehen kann, ist per Raumordnung zwar festgeschrieben. Das Problem: Es gibt zwei potenzielle Investoren, die nur Teilflächen in dem Gebiet haben und sich nach Informationen der Stadt noch nicht über die gegenseitigen Eintragungen von Baulasten einigen konnten. Doch die Stadt fordert ein Gesamtkonzept und will nur die maximale Zahl von sechs Anlagen akzeptieren. Unterdessen geht in Osten das juristische Tauziehen um den bislang abgelehnten Windpark Osten-Isensee weiter.

Im neuen Regionalen Raumordnungsprogramm des Landkreises, das seit dem vergangenen Jahr rechtsgültig ist, wurde ein Vorranggebiet für Windkraftanlagen in Hemmoor-Bröckelbeck festgelegt. Dort können maximal sechs Anlagen entstehen – und weniger sollen es nach dem Willen der Stadt auch nicht sein. Doch dazu müssten sich die beiden potenziellen Betreiber einigen – und das sei – so Verwaltungschef Dirk Brauer – bislang nicht gelungen.

Nur wenn es zu einer Einigung über die gegenseitige Baulasteintragung kommt, können beide Projekte realisiert werden. Und auch bei den Ausgleichsflächen herrscht noch Regelungsbedarf: „Wir warten weiterhin auf ein akzeptables Konzept“, so Samtgemeindebürgermeister Brauer.

Möglicherweise werden sich Politik und Verwaltung mittelfristig auch noch mit einer anderen Windparkplanung beschäftigen müssen. Seit September vergangenen Jahres ist nämlich ein Normenkontrollverfahren zu den beiden Windpark-Standorten Osten-Isensee und Steinau beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg anhängig. Der Investor der beiden Parks klagt mit einem sogenannten Normenkontrollantrag gegen das bereits verabschiedete Regionale Raumordnungsprogramm.

Das Unternehmen geht damit gegen die Entscheidungen der Verwaltung und der Politik vor, die die zuvor in der Regionalplanung vorgesehenen Windparks Steinau und Osten-Isensee aus dem Programm gekippt hatte.

Der Richter am Oberverwaltungsgericht und stellvertretende Pressesprecher, Dr. Jürgen Rettberg, teilte auf Anfrage mit, dass bisher noch keine Begründung der Kläger eingegangen sei. Ein solches Verfahren könne bis zu zwei Jahre dauern, so Rettberg.

Von Egbert Schröder und Frauke Heidtmann

Der Krahn : Symbol für Hemmoorer Bautätigkeit.

Der Krahn

Wenn der Baukrahn steht, beginnt die Bauphase an der „Otto“. Dieser riesige Baukrahn steht seit kurzem weit sichtbar mitten in der größten Baustelle unserer Stadt Hemmoor.

Das Baustellenmanagement soll auch den schweren Baulastverkehr so regeln, dass die Wohngebiete verschont bleiben.  Dieses zentrale Baugebiet, wird das Stadtbild von Hemmoor in den nächsten Jahren enorm verändern. Hoffen wir, dass der Stadtrat gute und zukunftsweisende Entscheidungen getroffen hat und die Bürgerschaft diese strukturelle Veränderung unseres Stadtkern auch zum Wohnen sehr gut annimmt.  In Kürze wird auch Aldi mit seinen Umbaumassnahmen beginnen.

… und der Generalverkehrswegeplan

Das Bürgerforum wird nun verstärkt an die Umsetzung des Generalverkehrswegeplans herangehen und diese Thematik in den Ausschüssen vorbereiten. Es muss eines der intensivsten Bürgerbeteiligungsprojekte unserer Stadt werden.  Die Kinder und Jugendbeteiligung wird hier ein wichtiger Baustein werden. Ein Kinderstadtplan könnte parrallel entstehen.

Brandneu und Spannend! Deutschland-Studie 2019 – Wegweiser auch für unsere Stadtentwicklung.

 

ZDF Studie 2019 

Bürgerforum Hemmoor: „In unserer Stadtentwicklungspolitik stimmt die Perspektive und sind auf dem richtigen Weg. Auf keinen Fall abkoppeln lassen!“

Landkreis Cuxhaven im Gesamtranking auf Platz 355 von 401 Lesen Sie mehr »

Bürgerforum: So macht man eine zornige Gesellschaft!

Resolution

des Stadtrates Hemmoor zur Schliessung des HOMAG Werkes.  150 Arbeitsplätze weg.

Mit großer Betroffenheit haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hemmoor und der Nachbargemeinden sowie Politik und Verwaltung Kenntnis darüber erhalten, dass die Produktion im HOMAG-Werk Hemmoor zum 31. Dezember 2020 eingestellt werden soll. Damit gehen am Standort Hemmoor mindestens 150 Arbeits- sowie Ausbildungsplätze verloren.
Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des HOMAG-Werkes Hemmoor sowie deren Familien sind tief betroffen, da sie befürchten müssen, dass ihnen ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage entzogen wird. Die Produktionseinstellung hat viele negative, zusätzliche Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Hemmoor, wie den Werkhof der Lebenshilfe und andere Unternehmen, die von Aufträgen der HOMAG partizipieren. Da der Standort Hemmoorsich im strukturschwachen Nord-West-Niedersachsen, im Landkreis Cuxhaven, befindet, ist ein produzierendes Gewerbe in einer Größenordnung der HOMAG AG Hemmoor (200 MA) ein wichtiger Arbeitgeber für die ländliche Region und unverzichtbar für die Stadt Hemmoor mit Umland.

Lesen Sie mehr »

Kinder-und Jugendfreundlichkeit als Stadtschwerpunkt

Kinderfreundlichkeit wird zum Querschnittsthema der Stadtentwicklung

Mit dieser Unterschrift rücken wir das Kindeswohl in die Mitte der Stadtpolitik. Auf der Grundlage der UN-Kinderrechtskonvention können wir nun in Begleitung des Vereins „Kinderfreundliche Kommunen e.V.“ einen über Jahre dauernden Prozess beginnen. Kinderfreundlichkeit heißt nicht nur Kitas und Schulen bauen, sondern die Verwaltung in ihrem Handeln auf den Artikel 3 (Kinderbelange) der UN-Kinderrechtskonvention zu sensibilisieren. Dieser umfassende Beteiligungsprozess bedeutet auch für die Menschen inHemmoor, mitzumachen an dieser Zielsetzung.

 

 

Fragen Sie die Polizei – Polizeichef berichtet zur Lage der Sicherheit in der Stadt Hemmoor

Im Dialog mit der Polizei vor Ort .

Am 24.10.2019 wird ab 19.00Uhr im Rathaus der Stadt Hemmoor der Polizeichef des Polizeikommissariats Hemmoor, Detlev Schlichting-Reinecke, über die Sicherheitslage  in der Stadt Hemmoor  einen Situationsbericht abgeben.  Wie vor zwei Jahren verabredet, soll jährlich in öffentlicher Sitzung nicht nur den Ausschussmitgliedern des Stadtentwicklungsausschusses, sondern auch den Bürger*innen die Gelegenheit gegeben werden, konkret mit dem Chef der Polizei in eine Diskussion einzusteigen.  FRAGEN SIE DIE POLIZEI! Das Sicherheitsgefühl ist die eine Seite, aber Lesen Sie mehr »

Hemmoor: Parkplatz am Bahnhof auf HVV vorbereiten.

Parkplatz kann effektiver hergerichtet werden.

Der HVV-Zug rollt an und die Stadt sollte zumindest den Parkplatz am Bahnhof so herrichten, dass er den  möglicherweise verstärkten Zulauf von Pendler-Pkws aufnehmen kann. Das Bürgerforum ist davon überzeugt, dass eine geordnete Raumaufteilung dieser enorm großen Parkfläche mindestens das doppelte an Pkws fassen kann. Darum ist eine Kennzeichnung von einzelnen Stellflächen erforderlich. Die Ränder des Parkplatzes müssen von Buschwerk befreit und bis an den Sicherheitszaum zum Bahnsteig ausgepflastert werden, um möglicherweise noch einen mittleren Parkstreifen einbauen zu können. Lesen Sie mehr »

Powered by WordPress and Bootstrap4