Bürgerforum: So macht man eine zornige Gesellschaft!

Resolution

des Stadtrates Hemmoor zur Schliessung des HOMAG Werkes.  150 Arbeitsplätze weg.

Mit großer Betroffenheit haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hemmoor und der Nachbargemeinden sowie Politik und Verwaltung Kenntnis darüber erhalten, dass die Produktion im HOMAG-Werk Hemmoor zum 31. Dezember 2020 eingestellt werden soll. Damit gehen am Standort Hemmoor mindestens 150 Arbeits- sowie Ausbildungsplätze verloren.
Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des HOMAG-Werkes Hemmoor sowie deren Familien sind tief betroffen, da sie befürchten müssen, dass ihnen ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage entzogen wird. Die Produktionseinstellung hat viele negative, zusätzliche Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Hemmoor, wie den Werkhof der Lebenshilfe und andere Unternehmen, die von Aufträgen der HOMAG partizipieren. Da der Standort Hemmoorsich im strukturschwachen Nord-West-Niedersachsen, im Landkreis Cuxhaven, befindet, ist ein produzierendes Gewerbe in einer Größenordnung der HOMAG AG Hemmoor (200 MA) ein wichtiger Arbeitgeber für die ländliche Region und unverzichtbar für die Stadt Hemmoor mit Umland.

Lesen Sie mehr »

Kinder-und Jugendfreundlichkeit als Stadtschwerpunkt

Kinderfreundlichkeit wird zum Querschnittsthema der Stadtentwicklung

Mit dieser Unterschrift rücken wir das Kindeswohl in die Mitte der Stadtpolitik. Auf der Grundlage der UN-Kinderrechtskonvention können wir nun in Begleitung des Vereins „Kinderfreundliche Kommunen e.V.“ einen über Jahre dauernden Prozess beginnen. Kinderfreundlichkeit heißt nicht nur Kitas und Schulen bauen, sondern die Verwaltung in ihrem Handeln auf den Artikel 3 (Kinderbelange) der UN-Kinderrechtskonvention zu sensibilisieren. Dieser umfassende Beteiligungsprozess bedeutet auch für die Menschen inHemmoor, mitzumachen an dieser Zielsetzung.

 

 

Fragen Sie die Polizei – Polizeichef berichtet zur Lage der Sicherheit in der Stadt Hemmoor

Im Dialog mit der Polizei vor Ort .

Am 24.10.2019 wird ab 19.00Uhr im Rathaus der Stadt Hemmoor der Polizeichef des Polizeikommissariats Hemmoor, Detlev Schlichting-Reinecke, über die Sicherheitslage  in der Stadt Hemmoor  einen Situationsbericht abgeben.  Wie vor zwei Jahren verabredet, soll jährlich in öffentlicher Sitzung nicht nur den Ausschussmitgliedern des Stadtentwicklungsausschusses, sondern auch den Bürger*innen die Gelegenheit gegeben werden, konkret mit dem Chef der Polizei in eine Diskussion einzusteigen.  FRAGEN SIE DIE POLIZEI! Das Sicherheitsgefühl ist die eine Seite, aber Lesen Sie mehr »

Hemmoor: Parkplatz am Bahnhof auf HVV vorbereiten.

Parkplatz kann effektiver hergerichtet werden.

Der HVV-Zug rollt an und die Stadt sollte zumindest den Parkplatz am Bahnhof so herrichten, dass er den  möglicherweise verstärkten Zulauf von Pendler-Pkws aufnehmen kann. Das Bürgerforum ist davon überzeugt, dass eine geordnete Raumaufteilung dieser enorm großen Parkfläche mindestens das doppelte an Pkws fassen kann. Darum ist eine Kennzeichnung von einzelnen Stellflächen erforderlich. Die Ränder des Parkplatzes müssen von Buschwerk befreit und bis an den Sicherheitszaum zum Bahnsteig ausgepflastert werden, um möglicherweise noch einen mittleren Parkstreifen einbauen zu können. Lesen Sie mehr »

Grundschule Osten kann loslegen mit der Planung einer Ganztagsschule

Daseinsvorsorge muß auch für die Attraktivierung der Grundschule Oste gelten.

Antrag des Bürgerforums beschlossen. Mehrheit  im Samtgemeinderat stimmt für die Einrichtung einer Ganztagsschule in Osten. Volles Haus im Rathaus. Viele Zuhöhrer / Eltern aus Osten verfolgten spannende Duskussion mit Abstimmung. Ganztagsangebote gehören Heute zur Daseinsvorsorge einer sozialen und bildungsorientierten kommunalen Infrastruktur. Bürgermeister Carsten Hubert, zeigte sich als wahrer Bürgermeister seiner Gemeinde.

Bürgerforum will umfassende Bürgerbeteiligung zum Verkehrskonzept

Bauen alleine reicht nicht.

Das neue Wohn- und Geschäftsquartier an der „Otto“ wird für das Gelingen oder Scheitern der Stadtentwicklung in Hemmoor Symbolcharakter haben. Zueinander abgestimmte und bürgerbeteiligende Quartiers-, Verkehr- und Umweltplanung, werden auch jetzt noch im laufenden Prozess der Bauplanung die entscheidenden Faktoren sein.  Stichworte wie Innenstadtverdichtung, HVV2019/20, erhöhter Parkplatzbedarf, Verstärkung der Fachmarktsituation, steigendes Verkehrsaufkommen im verdichteten innerstädtischen Bereich, kleine innerörtliche Gemeindestrassen ändern sich zu Durchgangsachsen,  Lärm- und Klimaschutzmassnahmen, sind nur einige, aber sehr bedeutende Faktoren dieser Planung. Bekanntermaßen sind Wohnquartiere Teil eines feinmaschigen Straßennetzes. Das Stadtquartier an der Centrumsstrasse, der „Otto“ und der Bahnhofstrasse,  sind potentiell multifunktional ausgerichtet und haben öffentliche und private Räume. Sie sind schon jetzt in der Grundausrichtung der Bevölkerungsentwicklung sozial vielfältig und integrativ  ausgerichtet. Das neue Stadtquartier an der „Otto“ wird aus der Sicht der Bauarchitektur wiedererkennbare Elemente haben und aus soliden gebauten Häusern entstehen. Doch das alleine reicht nicht aus, Lesen Sie mehr »

Ländlicher Raum: Bürgerforum will die Chancen- und Bildungsgerechtigkeit auch in der Grundschule Osten!

Bildung ist „kein Luxusgut“

Ratsmitglied Sigrid Beyer -Bürgerforum Osten- bringt es auf den Punkt: NEZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Recht: Eltern in Osten sind entsetzt!

Vor fast genau vor einem Jahr, hatte das Bürgerforum einen Antrag in den Samtgemeinderat Hemmoor mit dem Ziel eingebracht, dass gemeinsam mit der Schule geprüft wird, ob die Grundschule Osten „Offene Ganztagsschule „werden will. Lehrer und Eltern sollten dieses Beteiligungsverfahren durchführen und zu den Sommerferien 2019 das Ergebnis darstellen. Das haben sie getan.Den Auftrag hat die Schule erfüllt und erhielten dabei die volle Unterstützung vom hiesigen Schulrat. Im Schulausschuss entwickelte sich dagegen eine völlig desaströse Diskussion, nicht nur über den Sinn einer OGS, sondern auch über reletiv kleine Summen von Personalkosten. Die 300tausend für eine Mensa, waren ein echtes „Killerargument“. So soll etwas „gleich im Kein erstickt werden“. Lesen Sie mehr »

Lokaler Klimaschutz: Das Bürgerforum Hemmoor hat schon 2012 eine Baumschutzsatzung für unsere Stadt gefordert. Ergebnis: Ablehnung.

Bürgerforum will Baumschutzsatzung als Wiedervorlage von 2012…

Die zukunftsorientierte Stadtentwicklung war für das Bürgerforum immer schon mehr als nur das BAUEN. Lebensqualität entsteht  durch das Planungsprinzip einer guten Wechselwirkung zwischen Ökologie und Bauentwicklung. Unsere Stadt Hemmoor ist das Mittelzentrum der ländlichen Region zwischen Stade und Cuxhaven. Die Menschen hier dürfen aber nicht nur aus einem gut ausgebauten Versorgungszentrum ihre Identität mit der Stadt entwickeln. Ein wichtiger Teil ist die Ökologie, denn das „GRÜN“ und damit der eigentlich ländliche Charakterzug unserer Region,  muß ein zentraler Stellenwert unserer Stadtentwicklung und -planung sein. Investoren haben das auch mit ihren wuchtigen Bauprojekten zu respektieren. In den Ratsentscheidungen wird in Zukunft die politische Haltung zu diesem grundlegenden Thema des lokalen Klimaschutzes deutlich werden. Vor dem heutigen Hintergrund der Klimadebatte, werden wir den Antrag einer Baumschutzsatzung von 2012 auf  Wiedervorlage legen und sehen wie sich die Zeiten verändert haben oder auch nicht…

150 Jahre in Scheiben geschnitten...ein Trauerspiel!DAS WAR 2012

„Hemmoor, den 21.2.12 / Antrag an den Rat der Stadt Hemmoor:  

Der Rat der Stadt Hemmoor beschließt, dass die Verwaltung beauftragt wird, eine Baumschutzsatzung für das gesamte Flächengebiet der Stadt Hemmoor zu entwickeln.

Begründung: Bedingt durch die in der Vergangenheit großflächigen Abholzungen  von innerstädtischen Baumbestand und anderer Abholzungen von jahrhunderte alten Laubbäumen in den Stadtteilen,  sieht das Bürgerforum zunehmend die ökologische Wohnqualität unserer Stadt gefährdet. Individuelle und willkürliche Entscheidungen von Schädigungen im bisherigen stadtbild- und stadtstrukturbildenden Baumbeständen  unserer Stadt, führten zunehmend auch zur Verödung von großen Flächen mit Beton. Der Baumbestand im Territorium der Stadt Hemmoor dient der Lebensqualität seiner Einwohner, dem Natur- und Umweltschutz…..“

 

HVV kommt – Fernbahn geht. Umfangreiche Streichungen für ICE-,IC-und EC Züge ab Harburg.

Räte müssen Protest anmelden.

Pendler und Bürgerforum-Ratsherr Tjark Petrich ist sauer: Wollen die unseren Landkreis abkoppeln?  

Unser Bürgerforum Ratsmtglied T.Petrich kennt  sich als täglicher Pendler nach Harburg bestens aus in der Achterbahn der Deutschen Bahn  und ist mit Recht sauer auf die Streichvorhaben der DB. Nach den aktuellen Informationen aus den Medien und der Diskussion aus dem Landkreis Stade und Harburg, sollen ein Großteil der Züge nicht mehr am Bahnhof Harburg halten. Die Bahn plant weitreichende Streichungen in Harburg auf den Hauptverbindungslinien in Richtung Süden über Hannover und in Richtung Westen über Bremen. Betroffen sind ICE-, IC- und EC-Züge. Stades Landrat Roesberg wird da deutlich: „..hier wird nicht nur ein Bahnhof abgekoppelt, sondern eine ganze Region!“  Lesen Sie mehr »

150 Jahre in Scheiben geschnitten...ein Trauerspiel!

Baumschutzsatzung in den Umweltausschuss verwiesen

Der Hemmoorer Stadtrat beschließt den Antrag des Bürgerforums auf eine Baumschutzsatzung im Fachausschuss für Umwelt zu beraten.
Damit sind wir ein Stück weiter und können nun unter den verschiedensten Gesichtspunkten den Inhalt einer für Hemmoor zugeschnittenen Baumschutzsatzung beraten und erstellen. Aus der Sicht des Bürgerforums, ist eine Baumschutzsatzung auch ein Element zur „grünen Stadtentwicklung“ einfach notwendig und sagt auch etwas über die Haltung der Politik und der Bürger zum Klima- und Umweltschutz aus.

Powered by WordPress and Bootstrap4