„Hamfeld“: Die qualitative Bürgerbeteiligung in der „miteinander Stadt“ steht jetzt auf dem Prüfstand.

64 Bürgerinnen und Bürger überreichen der Stadt einen Bürgerantrag auf  Interessenwahrnehmung.

Das geplante Baugebiet „Wohnpark Am Hamfeld“ steht erst am Anfang eines  Beratungsprozesses. Nach der ersten Beratung im Fachausschuss für Stadtentwicklung und ….Einwohnerbeteiligung sowie der sehr gut besuchten 1.öffentlichen Anliegerversammlung zur Vorstellung des Bebauungsplanentwurfes, geht es nun am 27.2.2020 um 19.30Uhr in die nächste öffentliche Fachausschusssitzung ins Rathaus Hemmoor.

Das Interesse der Anlieger, sich an der weiteren Planentwicklung zu beteiligen, ist sehr groß. Stadtdirektor Brauer wurde ein Bürgerantrag auf Berücksichtigung der Anrainerinteressen bei Aufstellung des Bebauungsplanes H76 „Wohnpark Am Hamfeld“ übergeben.

Grenzbebauung, Bauhöhe und „Kreisel Ehwende“, drei zentrale Punkte der Anlieger…

Lesen Sie mehr »

Auch die Kommunalpolitik muß klar und aktiv Haltung zeigen! Keine Nazis und keine Höcke-Unterstützer in den Kommunalparlamenten.

Wir haben eine klare Haltung:

Nie wieder NAZIS in Deutschland –

aktiv gegen Hass und Rassismus!

Jeder sollte seine Haltung zum demokratischen Rechtsstaat, zur freiheitlichen Demokratie im Nachkriegsdeutschland überprüfen. Das Bürgerforum toleriert keine rassistischen Meinungen und Höcke – Unterstützer in unseren Kommunalparlamenten.

Aufgepasst – Jetzt die Stadtentwicklungspolitik genau verfolgen!

Oberste Priorität – Akzeptanz durch Bürgerdialog! 

Nachhaltige Strukturveränderungen geben der Stadt ein anderes Gesicht – die Einwohner müssen mitgenommen werden.  

Die Bürgerinnen und Bürger müssen jetzt wach sein, denn die Erstellung des  Hemmoorer Generalverkehrswegeplans, wird im Zusammenhang mit der neuen Kategorisierung der Straßen, die Neubestimmung der Strassenausbaubeiträge (Strabs) für die Anlieger von Straßenbaumaßnahmen, eine der größten Bürgerbeteiligungsinitiativen in Hemmoor sein müssen. Das Bürgerforum möchte dafür ein Höchstmaß an Akzeptanz bei den Bürgern und Bürgerinnen erreichen. Erst dann, werden die grundlegenden Strukturveränderungen in unserer Stadt gelingen.

Wer in Zukunft den politischen Diskurs in der Stadt  nicht verfolgt, kann böse Überraschungen erleben. Ist die Straße an der ich wohne mit Zunahme des Straßenverkehrs in den letzten Jahren von einer ruhigen Wohnstraße zu einer Durchgangsstraße oder gar zu einer überörtlichen Durchgangsstraße geworden? Wie werden die Straßen unserer Stadt in Zukunft eingeordnet und bei der neuen Straßenausbaubeitragssatzung berechnet? Lesen Sie mehr »

Kleines Blankenese von Hemmoor- Stadtentwicklung ermöglicht Mischnutzungen am Rande einer alten Industrieanlage.

Die Stadt rückt näher an den See.

Das Baugebiet „Am Hamfeld“ direkt am Kreidesee gelegen, könnte als ein weit über Hemmoor hinaus wirkendes, positives Aushängeschild unserer  Stadtentwicklung werden. Manche sprechen schon vom „kleinen Blankenese“ in Hemmoor, nur ohne „dicke Pötte“…. Hat was.

Wir glauben, dass im Prinzip der Wert dieses neuen Baugebietes, mit den kombinierten ökologischen und Naherholungsmöglichkeiten unmittelbar am Kreidesee gelegen, eine sehr hohe Nachhaltigkeit hergibt. Lesen Sie mehr »

NEZ Aufmacher wirkt wie ein Paukenschlag in Bröckelbeck!

Gibt es eine Wiederauflage der Diskussion über die Ansiedlung von Windkraftanlagen in Hemmoor/Bröckelbeck?

 

Das war der Stand der Dinge und wurde von der NEZ berichtet im Januar 2013 :
GEGENWIND AN DER OSTE

Tauziehen um Windparks

23.01.2013

HEMMOOR / OSTEN. Dass in Hemmoor ein Windpark entstehen kann, ist per Raumordnung zwar festgeschrieben. Das Problem: Es gibt zwei potenzielle Investoren, die nur Teilflächen in dem Gebiet haben und sich nach Informationen der Stadt noch nicht über die gegenseitigen Eintragungen von Baulasten einigen konnten. Doch die Stadt fordert ein Gesamtkonzept und will nur die maximale Zahl von sechs Anlagen akzeptieren. Unterdessen geht in Osten das juristische Tauziehen um den bislang abgelehnten Windpark Osten-Isensee weiter.

Im neuen Regionalen Raumordnungsprogramm des Landkreises, das seit dem vergangenen Jahr rechtsgültig ist, wurde ein Vorranggebiet für Windkraftanlagen in Hemmoor-Bröckelbeck festgelegt. Dort können maximal sechs Anlagen entstehen – und weniger sollen es nach dem Willen der Stadt auch nicht sein. Doch dazu müssten sich die beiden potenziellen Betreiber einigen – und das sei – so Verwaltungschef Dirk Brauer – bislang nicht gelungen.

Nur wenn es zu einer Einigung über die gegenseitige Baulasteintragung kommt, können beide Projekte realisiert werden. Und auch bei den Ausgleichsflächen herrscht noch Regelungsbedarf: „Wir warten weiterhin auf ein akzeptables Konzept“, so Samtgemeindebürgermeister Brauer.

Möglicherweise werden sich Politik und Verwaltung mittelfristig auch noch mit einer anderen Windparkplanung beschäftigen müssen. Seit September vergangenen Jahres ist nämlich ein Normenkontrollverfahren zu den beiden Windpark-Standorten Osten-Isensee und Steinau beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg anhängig. Der Investor der beiden Parks klagt mit einem sogenannten Normenkontrollantrag gegen das bereits verabschiedete Regionale Raumordnungsprogramm.

Das Unternehmen geht damit gegen die Entscheidungen der Verwaltung und der Politik vor, die die zuvor in der Regionalplanung vorgesehenen Windparks Steinau und Osten-Isensee aus dem Programm gekippt hatte.

Der Richter am Oberverwaltungsgericht und stellvertretende Pressesprecher, Dr. Jürgen Rettberg, teilte auf Anfrage mit, dass bisher noch keine Begründung der Kläger eingegangen sei. Ein solches Verfahren könne bis zu zwei Jahre dauern, so Rettberg.

Von Egbert Schröder und Frauke Heidtmann

Der Krahn : Symbol für Hemmoorer Bautätigkeit.

Der Krahn

Wenn der Baukrahn steht, beginnt die Bauphase an der „Otto“. Dieser riesige Baukrahn steht seit kurzem weit sichtbar mitten in der größten Baustelle unserer Stadt Hemmoor.

Das Baustellenmanagement soll auch den schweren Baulastverkehr so regeln, dass die Wohngebiete verschont bleiben.  Dieses zentrale Baugebiet, wird das Stadtbild von Hemmoor in den nächsten Jahren enorm verändern. Hoffen wir, dass der Stadtrat gute und zukunftsweisende Entscheidungen getroffen hat und die Bürgerschaft diese strukturelle Veränderung unseres Stadtkern auch zum Wohnen sehr gut annimmt.  In Kürze wird auch Aldi mit seinen Umbaumassnahmen beginnen.

… und der Generalverkehrswegeplan

Das Bürgerforum wird nun verstärkt an die Umsetzung des Generalverkehrswegeplans herangehen und diese Thematik in den Ausschüssen vorbereiten. Es muss eines der intensivsten Bürgerbeteiligungsprojekte unserer Stadt werden.  Die Kinder und Jugendbeteiligung wird hier ein wichtiger Baustein werden. Ein Kinderstadtplan könnte parrallel entstehen.

Brandneu und Spannend! Deutschland-Studie 2019 – Wegweiser auch für unsere Stadtentwicklung.

 

ZDF Studie 2019 

Bürgerforum Hemmoor: „In unserer Stadtentwicklungspolitik stimmt die Perspektive und sind auf dem richtigen Weg. Auf keinen Fall abkoppeln lassen!“

Landkreis Cuxhaven im Gesamtranking auf Platz 355 von 401 Lesen Sie mehr »

Bürgerforum: So macht man eine zornige Gesellschaft!

Resolution

des Stadtrates Hemmoor zur Schliessung des HOMAG Werkes.  150 Arbeitsplätze weg.

Mit großer Betroffenheit haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hemmoor und der Nachbargemeinden sowie Politik und Verwaltung Kenntnis darüber erhalten, dass die Produktion im HOMAG-Werk Hemmoor zum 31. Dezember 2020 eingestellt werden soll. Damit gehen am Standort Hemmoor mindestens 150 Arbeits- sowie Ausbildungsplätze verloren.
Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des HOMAG-Werkes Hemmoor sowie deren Familien sind tief betroffen, da sie befürchten müssen, dass ihnen ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage entzogen wird. Die Produktionseinstellung hat viele negative, zusätzliche Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Hemmoor, wie den Werkhof der Lebenshilfe und andere Unternehmen, die von Aufträgen der HOMAG partizipieren. Da der Standort Hemmoorsich im strukturschwachen Nord-West-Niedersachsen, im Landkreis Cuxhaven, befindet, ist ein produzierendes Gewerbe in einer Größenordnung der HOMAG AG Hemmoor (200 MA) ein wichtiger Arbeitgeber für die ländliche Region und unverzichtbar für die Stadt Hemmoor mit Umland.

Lesen Sie mehr »

Kinder-und Jugendfreundlichkeit als Stadtschwerpunkt

Kinderfreundlichkeit wird zum Querschnittsthema der Stadtentwicklung

Mit dieser Unterschrift rücken wir das Kindeswohl in die Mitte der Stadtpolitik. Auf der Grundlage der UN-Kinderrechtskonvention können wir nun in Begleitung des Vereins „Kinderfreundliche Kommunen e.V.“ einen über Jahre dauernden Prozess beginnen. Kinderfreundlichkeit heißt nicht nur Kitas und Schulen bauen, sondern die Verwaltung in ihrem Handeln auf den Artikel 3 (Kinderbelange) der UN-Kinderrechtskonvention zu sensibilisieren. Dieser umfassende Beteiligungsprozess bedeutet auch für die Menschen inHemmoor, mitzumachen an dieser Zielsetzung.

 

 

Fragen Sie die Polizei – Polizeichef berichtet zur Lage der Sicherheit in der Stadt Hemmoor

Im Dialog mit der Polizei vor Ort .

Am 24.10.2019 wird ab 19.00Uhr im Rathaus der Stadt Hemmoor der Polizeichef des Polizeikommissariats Hemmoor, Detlev Schlichting-Reinecke, über die Sicherheitslage  in der Stadt Hemmoor  einen Situationsbericht abgeben.  Wie vor zwei Jahren verabredet, soll jährlich in öffentlicher Sitzung nicht nur den Ausschussmitgliedern des Stadtentwicklungsausschusses, sondern auch den Bürger*innen die Gelegenheit gegeben werden, konkret mit dem Chef der Polizei in eine Diskussion einzusteigen.  FRAGEN SIE DIE POLIZEI! Das Sicherheitsgefühl ist die eine Seite, aber Lesen Sie mehr »

Hemmoor: Parkplatz am Bahnhof auf HVV vorbereiten.

Parkplatz kann effektiver hergerichtet werden.

Der HVV-Zug rollt an und die Stadt sollte zumindest den Parkplatz am Bahnhof so herrichten, dass er den  möglicherweise verstärkten Zulauf von Pendler-Pkws aufnehmen kann. Das Bürgerforum ist davon überzeugt, dass eine geordnete Raumaufteilung dieser enorm großen Parkfläche mindestens das doppelte an Pkws fassen kann. Darum ist eine Kennzeichnung von einzelnen Stellflächen erforderlich. Die Ränder des Parkplatzes müssen von Buschwerk befreit und bis an den Sicherheitszaum zum Bahnsteig ausgepflastert werden, um möglicherweise noch einen mittleren Parkstreifen einbauen zu können. Lesen Sie mehr »

Kinderrechte im Kinder-Ministerium (KiMi) super erklärt

Die Grundlage für ein kinderfreundliches Hemmoor !

Klicken Sie diesen Link an und Sie werden begeistert sein von der Art und Weise, wie die Kinderrechte auch durch die Bundesfamilienministerin erklärt werden. Bitte teilen Sie diesen Link so oft es geht und zwar so, dass auch Kinder einen Zugriff auf diese für sie so tolle Webseite des KiMi bekommen…..

https://www.kinder-ministerium.de/fileadmin/website/Bustour/BMFSFJ_KIMI_Dokumentation_Ansicht_01_mk.pdf

Powered by WordPress and Bootstrap4