„Bob der Baumeister“ in Bröckelbeck am Gehwegbau. Schlepper und Muldenkipper im Einsatz

Bröckelbeck wird Kult

„Bob der Baumeister“ hat das Sagen im Gehwegbau in Bröckelbeck. Meisterwerk abgeliefert.

Anlieger wollen mehr – jetzt den Gehweg bis zum Friedhof fertigmachen. Am 3.August entscheidet der Bauausschuss über die Weiterführung der Massnahme. Weiter unten die Verwaltungsvorlage S 025/2016 1.Ergänzung.

Ratsmitglied Tjark Petrich vom Bürgerforum wird dieser Vorlage zustimmen.

Das die Bröckelberger nicht nur eine tolle Ortsteilgemeinschaft unserer Stadt sind, dass wußten wir nun schon seit Jahren. Ihr Engagement bezogen auf die Verhinderung von Monsterwindrädern und der Kampf für eine Außenbereichssatzung, nein auch im  Gehwegbau in Eigenregie sind sie Meister ihres Handwerks. Was besonders das Bürgerforum erfreute, dass auch hier die aktive Kinderbeteiligung ein Novum ist im Straßenbau. Schlepper und Muldenkipper waren voll im Einsatz und schütteten fachgerecht den Zementschotter an die  richtigen Stellen der Baumassnahme. Die Großen kamen kaum noch hinterher, wie man auf dem Foto sieht.

Bürgermeister Weritz (CDU), sein stellvertreter Johannes Schmidt (Bürgerforum), Ratsmitglied Sigrid Beyer (Bürgerforum) aus Osten und Stadtdirektor Dirk Brauer bedankten sich bei den Bröckelbeckern für diesen tollen bürgerschaftlichen Einsatz.

Die Begeisterung für die erstklassige Arbeit war groß. Das „Bürgerkind“ und sein Bürgermeister haben sich dann auch zum Grillen verabredet. Lesen Sie mehr »

10 Monate Stadt- und Samtgemeinderatspolitik in Hemmoor und Osten. Kooperationsvereinbarung CDU/Bürgerforum war der Schlüssel zum Dreh und brachte am 10.November16 neue Inhalte und Formen in die Ratspolitik.

Hemmoor: Stadt und Samtgemeinderatsfraktion tagen am Donnerstag in Osten.

Bevor die Sommerpause – auch die poltische – zu Ende geht, wird das Bürgerforum die zurückliegenden 10 Monate auf die Verwirklichung die mit der CDU getroffenen Kooperationsvereinbarungen reflektieren. Danach wird in einer gemeinsamen  Gruppenklausur im August, der politische Fahrplan für das kommende Jahr festgelegt. Über die Ergebnisse werden wir berichten, denn es werden spannende Monate werden. Unsere Stadt- und Samtgemeinderatspolitik will moderne und zeitgemäße Politik für alle Bevölkerungsgruppen umsetzen. „Mittendrin statt aussen vor“, dass ist und bleibt unser Markenkern und das Bürgerforum ist damit auch glaubwürdig geblieben.

 

Zwischenruf: Wir müssen weg von der Funktionsstadt – Politik. Hemmoor hat doch Kunst und Kulturpotentiale.

Kultur ist politische Pflichtaufgabe.

Unsere Stadt hat doch Kunst- und Kulturpotentiale. Sprechen wir sie an!

„Immer öfter wird ein Interesse am Stammtisch für Kunst- und Kultur geäußert.“

Zwischenruf: Eine Stadtentwicklung nur auf Funktionalität auszurichten, wird eine Stadt mit wenig Anziehungskraft zum Leben. In den Städten wo Funktionalität und Kultur, mittelständische Unternehmen und kinderfreundliche Strukturen, Kneipenleben und Musikszene sich positiv ergänzen, spannende Treffpunkte von jungen und älteren Menschen Begegnungen ermöglichen, da beginnt ein ansprechendes und interessantes Innenleben einer Stadt anziehend und spannend zu werden.  Darum will das Bürgerforum Kulturentwicklung als Instrument der Stadtentwicklung fördern und auch mit einem kommunalen Kulturmanegement professioneller angehen. Weil wir uns noch keine hauptamtliche Kulturbeauftragte leisten können, wirkt die Kulturlandschaft unserer Stadtregion sehr unkoordiniert und wenig impulsreich. Das ist gegenüber den bestehenden Kunst-und Kulturvereinen und Initiativen gefährlich, weil fehlende gegenseitige Vernetzung und Anregungen ins Leere laufen. Unsere Haltung  zu den freien, privaten und vereinsorientierten Kulur– und Kunstangeboten, wird sich insgesamt in der Stadt ändern müssen. Ein Merkmal dafür ist, dass nur ein Bruchteil der Lehrkräfte unserer Schulen nicht in Hemmoor leben, Lesen Sie mehr »

21.Juli Digital Arts im Cafe‘ Kunstwerk Hechthausen

Sabine Adameit – Vernissage

im Cafe‘

Kunstwerk

Das Bürgerforum Hemmoor  möchte eine Kulturoffensive für die Hemmoorer Region initiieren. Für unseren Geschmack, haben wir eine sehr zurückgezogene Künstlerkolonie. Das Land Niedersachsen hat umfangreiche Kutur-Förderprogramme. Diese gilt es nun auch für unseren Hemmoorer Raum zu nutzen und das können wir mit einem kommunalen Kulturmanagement. Das vom Bürgerforum im Kummunalwahlprogramm beschriebene und vom Stadtrat beschlossene  Stadtbildhauerprojekt paßt genau in diese verschiedene Förderkulissen. Das Bürgerforum Hemmoor möchte aus der Mitte unserer Hemmoorer Gesellschaft,  die Kulturförderung  zum Antrieb einer ansprechenden und anregenden Stadtentwicklung nutzen. Die kulturelle Grundversorgung unserer Hemmoorer Region, ist ein dankbares Entwicklungsgebiet. Wir dürfen uns nicht nur als Funktionsstadt verstehen. Diese Sichtweise entwickelt und fördert keine positiven Emotionen für unserer städtisches Selbstbild. Eine Stadt, die nur auf das Funktionieren ausgerichtet ist, ist kalt und mangelt es an Anziehungskraft. Darum begrüßen wir die Ausstellung der Neu-Hemmoorerin Sabine Adameit sehr und werden sie unterstützen. Das Cafe‘ Kunstwerk in Hechthausen, ist die beste Adresse für eine spannende Vernissage und würden uns freuen, wenn wir in Zukunft noch mehr dieser Kulturanstöße erleben können. Nehmen wir es symbolisch, ein „Kulturkoffer“ steht schon in Hemmoor…

Das war schon 2009 – Der Hafen Hemmoor als Freilichttheater . Die Hochschule 21 entwarf im Auftrage der Stadt ein Konzept.

Direkt an der Oste gelegen. Freilichttheater mit Gastronomie.

Unsere Stadt Hemmoor könnte einen überregionalen kulturellen Anziehungscharakter haben. Die Hochschule 21 in Buxtehude, entwarf 2009 mit einigen Studenten ein Projekt zur Attraktivierung der Ostelandschaft in Kombination der Nutzbarmachung des alten Industriehafens Schwarzenhütten zu kulturellen Zwecken. Dieses Ergebnis wurde nie dem Rat der Stadt Hemmoor vorgestellt. Eine Diskussion über die Kulturentwicklung in unserer Stadt haben wir mit dem Stadtbildhauerprojekt angeschoben. Es kann nie schaden, solche wunderbaren Ideen einer Gruppe von angehenden Architekten in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Im Zusammenhang mit dem Thema Wirtschaftsförderung wird sich das Bürgerforum dann auch Hafen Schwarzenhütten im Zusammenhang mit der Kultur- und Touristikentwicklung beschäftigen.In diesem Thema liegt noch viel Musik drin.

https://www.niederelbe.de/ostemarsch/schwarzenhuetten.pdf

Cuxland hat gewählt

Das Cuxland hat gewählt ( Hemmoor )

Tag eins nach der Kommunalwahl: Während die zahlreichen Wahlhelfer eine lange Nacht mit dem Auszählen der Stimmen verbrachten und sich die Politiker auf ihren Wahlpartys ausgelassen oder eher niedergeschlagen – je nach Ausgang – zusammenfanden, stehen mittlerweile auch die vorläufigen Ergebnisse fest.
Im Folgenden werden wir Ihnen nach und nach die Ergebnisse auflisten. Fehlende Ergebnisse werden wir in diesem Artikel später aktualisieren.

Samtgemeinderat Hemmoor

SPD: 13 Sitze, CDU: 11 Sitze, Bürgerforum: 3 Sitze, Grüne: 2 Sitze, BgH: 1 Sitz.

Außerdem gehört Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer (parteilos) dem Samtgemeinderat an.

SPD-Ratsmitglieder: Horst Ahlf (82 Stimmen), Uwe Dubbert (693), Hendrik Golkowski (168), Jürgen Hinck (202), Petra Jacobi (107), Lothar Klüser (346), Jürgen Kunde (140), Silke Mahler (258), Siegfried Meinusch (178), Michaela Meyer (116), Rolf Meyer (168), Hans Wilhelm Saul (1185), Jan Tiedemann (1229).

CDU: Uwe Hagedorn (402), Carsten Hubert (762), Ulrich Korff (503), Uwe Lemkau (208), Simone Martens (102), Victoria Meyer zum Felde (365), Harald Neese (144), Sven Reese (488), Hans-Joachim Tiedemann (89), Günter Weiß (174), Winfried Weritz (644).

Grüne: Gabriele Behrens (158), Axel Degwitz (78).

BgH: Jutta Popp (342).

Bürgerforum: Tjark Petrich (92), Johannes Schmidt (726), Peter Tank (132).

Stadtrat Hemmoor

SPD: 9 Sitze, CDU: 7 Sitze, Bürgerforum: 4 Sitze, BgH: 2 Sitze, Grüne: 1 Sitz.

SPD: Hendrik Golkowski (289), Jürgen Hinck (252), Petra Jacobi (132), Jürgen Kunde (170), Siegfried Meinusch (153), Rolf Meyer (195), Matthias Poit (117), Hans Wilhelm Saul (995), Sabine Wist (120).

CDU: Dirk Karsten (289), Ulrich Korff (771), Jan Lafrenz (133), Simone Martens (102), Harald Neese (154), Günter Weiß (155), Winfried Weritz (389).

Bürgerforum: Heidi Löcken (88), Tjark Petrich (87), Johannes Schmidt (702), Peter Tank (114).

BgH: Helene Hadler (57), Jutta Popp (286).

Grüne: Axel Degwitz (98).

Quelle: https://www.nez.de/lokales/news0/das-cuxland-hat-gewaehlt.html

Drei Wilde

Das Bürgerforum Hemmoor wünscht eine schöne Sommerzeit

Der Ortsheimatpfleger mit dem Seniorenbeauftragten und dem Landeskinderschützer auf der Bürgerbank.

Wenn die Aufbaugeneration Ideen entwickelt: Hausboote oder Pfahlhäuser am Heidestrandbadsee.

Stadt Hemmoor: Geburtstage und Jubiläen, sind voll mit Ideen.

Was sagt man dazu: Vor wenigen Tagen besuchte ich als stellv.Bürgermeister unserer Stadt ein lebensfrohes, älteres Ehepaar zu ihrem Feiertag. Eine „Stubentischrunde“ von Menschen verschiedener Generationen holten richtig aus und erzählten aus der Geschichte ihres Lebens und dann kamen die Kreativmomente, die alles in den Schatten stellten. Unerwartet und trocken formuliert, kam von einem Herrn mit getönten Brillengläsern DIE Idee: Herr Schmidt, was halten Sie von Hausbooten oder Pfahlhäusern am Heidestrandbadsee? Das ist doch jetzt angesagt und könnte für Hemmoor eine  bauliche Attraktion sein. Ruhiges und naturnahes Wohnen und immer den Sprung ins Wasser zum morgentlichen Bad. Ich war baff und wer mich kennt, natürlich begeistert von dieser Idee. Auf meine Nachfrage hin, wie kommt man denn auf diese Idee, war die Antwort ein wahrer Schwall von Kindheitserinnerungen von diesem damaligen Badesee. Vom Steeg zum Badehaus, vom Badehaus zum Wohnboot oder Pfahlhaus. Ein klassisches Mindmap. Ich war und bin immer noch begeistert und schreibe mir diese Idee auf. Werde sie mal zu Papier bringen und von einem Fototechniker konstruieren lassen. Dieses Foto werde ich dieser „Kreativwerkstatt“ wieder vorlegen und meinem Stadtentwicklungsausschuss mal vortragen. Ein wahres Geschenk – dieser Tag in dieser Runde.

Ein super Beispiel: Eine Grundschule wird zur Kinderrechte-Schule!

Dieser Film ist für jede Schule vorbildhaft!

Diese niedersächsischen Grundschulkinder aus Bad Münder reisten durch Deutschland, um sich Beispiele für eine Kinderrechte Schule anzusehen und gingen gemeinsam mit ihren Lehrern ans Werk. Dieser Film zeigt ein eindrucksvolles Ergebnis und stolze Schülerinnen und Schüler mit wunderbaren Lehrkräften.

Grundstück

Bürgerforum: Stringend die Entscheidung gesucht. Feuerwehr Hechthausen hat wieder Zukunft.

Mit Schwung zur Entscheidung.

Der Hinhaltetaktik ein Ende gesetzt und dabei alle Fraktionen mitgenommen. So geht Politik. So machen wir das im Sinne des Gemeinwesens. 4 Jahre warten auf ein Feuerwehrgerätehaus in Hechthausen, hat Dank unseres Gruppenantrages nun ein Ende. Einstimmig votierte der Samtgemeinderat für das Grundstück Wischer Str. / Ecke Hauptstraße. Interessant war das schon, Lesen Sie mehr »

Powered by WordPress and Bootstrap4