Kultur-Tour als Betriebsausflug ins Helms Museum Harburg.

Kultur-Tour mit Helmes-Lounge Restaurant

Einmal im Jahr geht das Team Bürgerforum mit seinen Angehörigen auf Tour. Diesmal auf Kultur-Tour ins Helms Museum Harburg. Hier hat Tjark Petrich, Ortsheimatpfleger unserer Stadt seinen Arbeitsplatz als Restaurator.  „Wir wollen alle mal die weissen Handschuhe anziehen und mit der Pinzette das Feine herausarbeiten“… Bevor jedoch die eigentliche Kultur Tour beginnt, wird in der Museums Loungs gefrühstückt. Zum Abend wieder zurück und dann zum Weihnachtsmarkt auf den Rathausplatz Hemmoor. So pflegen wir unseren Teamgeist und laden interessierte Bürgerinnen und Bürger ein, mit dem Bürgerforum Kommunalpolitik in Hemmoor zu machen. Der Jahresschwerpunkt 2018 wird die Kulturentwicklung in unserer Stadt sein. Ein guter Einstieg so finden wir…

Die Kids-Power – Talenteschmiede auf zwei Rädern.

Gas geben ist eben das Naturell der Kids.

Ein toller Bericht der NEZ. Redakteur Unruh erlebt die Nachwuchsschmiede im Motocross. Hechthausen  ist und bleibt der ideale Standort für den Motorsport. Klasse Jugebndarbeit. National und international ist der Meisterfahrer Jens Buchberger das gelebte Vorbild für den hiesigen Nachwuchs im Motorsport. Die Kids wollen ihn und erleben ihn direkt und in sportlicher Kameradschaft.

90 Jahre Rassekaninchenzuchtverein Hemmoor und Umgebung von 1927 e.V.

Lilly Koch ist Vereinsmeisterin  mit dem Zwergwidder, schwarz.

Die 4. Gemeinschaftsschau des Rassekaninchenzuchtverein Hemmoor und Umgebung in der Festhalle Basbeck mit großem Anklang bei Züchtern und Besuchern. Die Stadt Hemmoor übernahm die Schirmherrschaft. Der 1.stellvertretende Bürgermeister Johannes Schmidt (Bürgerforum) gratulierte insbesondere der Jugendsiegerin Lilly Koch aus Hemmoor, die mit ihren 14 Jahren schon auf landes- und bundesdeutschen Meisterschaften mitmischt. Klasse Lilly! Lesen Sie mehr »

Das Problem der Kostensteigerung in der KITA-Planung und Entwicklung, darf nicht auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden.

Fachausschuss stimmt für Neubauplanung. Den Landkreis klar fordern und die Samtgemeinde deutlich entlasten…

Dran bleiben am Ausbau der KITAs. KITAs im Verbund, sind qualitative und familienorientierte Familien- und Bildungszentren. Da müssen wir hinkommen. Die sind genauso wichtig wie Straßen, Wohnsiedlungen und Gewerbeansiedlungen. 

Für die Kindergartenkinder wurde nach Vorlage der Verwaltung für 2024 bei einer Zuwachsrate von jährlich 2% und in einer Inanspruchnahme von 95% ein Platzbedarf von 329 Plätzen für Hemmoor und Osten prognostiziert. Dieses bedeutet, es fehlen 52 Krippen- und 72 Kitaplätze und schon beginnt bei einer sehr kritischen Finanzsituation der Samtgemeinde eine Diskussion über die Finanzierbarkeit der Krippen und Kitaplätze. Ob wir wollen oder nicht, wir müssen, weil jedes Kind von Geburt an bis zur Einschulung einen Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz hat. Lesen Sie mehr »

Regierung steht – kostenfreie Kita-Pätze sollen nicht zu unseren Lasten gehen. Jugendausschuss berät über die Kita-Planung. Ziel müssen Familienzentren sein.

Eltern mit Kindern im Kita-Alter können sich endlich freuen.

Bürgerforum-Forderung nach Abschaffung der Kita-Beiträge wird nun Wirklichkeit.  Viele Eltern können jetzt aufatmen.  Vor 4 Jahren wurde unsere Forderung vor Ort noch belächelt und  von CDU und SPD mächtig abgewunken. Jetzt wird sie mit dieser neuen Regierung kommunalpolitische Realität. Wenn jetzt noch die Einsicht in die Qualitätsentwicklung folgt, dann geht dieser Bereich der Elementarerziehung und der Kinder- und Jugendhilfe guten Zeiten entgegen. Lesen Sie mehr »

Kräftig an die Tür geklopft soll bedeuten, dass „Innere Sicherheit“ in der Kommune ein normales Thema werden muß. Veranstaltung in Vorbereitung.

„Innere Sicherheit“ muß heute zu einem ganzheitlichen Problemverständnis werden.

Dieses Thema braucht nicht nur das Ordnungsamt, sondern auch die örtliche Debatte darüber, wie im Sozialausschuss oder Bauausschuss bestimmte Vorhaben oder Probleme diskutiert werden. So könnten wir uns auch einen Ausschuss für kommunale Sicherheitsaufgaben vorstellen. 27% der Deutschen haben Angst vor einer Straftat/Gewalt. 75% der Deutschen glauben nicht daran, dass die Kriminalität weiter abnimmt.(HAZ 11.11.17 )

Was ist eine kommunale Sicherheitspartnerschaft ? Auch die EU will in einem Strategiepapier gegen Terrorbekämpfung in den Städten und Gemeinden höhere Sicherheitsstandarts verlangen. Poller bei Festen? Hollenstedt im Landkreis Harburg mit 3000 Einwohnern ist ein erstes Beispiel. Wenn schon Terrorbekämpfung in einem 3000 Seelendorf beim Herbstfest Anwendung findet, was bedeutet das eigentlich für das gesamte Sicherheits

empfinden der Bürgerinnen und Bürger, ja auch der Kinder. Terrorgefahr in den Dörfern, ist weit hergeholt oder doch nicht? Aber es trifft und verstärkt das allgemeine Unsicherheitsfühl Lesen Sie mehr »

Startschuss für städtisches Verkehrskonzept. Generalverkehrswegeplan in Auftrag gegeben.

Raus  aus der Sackgasse!

Stadtentwicklung mit Generalverkehrswegeplan verknüpfen. Nur so bekommen wir unser zunehmendes Verkehrschaos in den Griff.

Seit Jahren vom Bürgerforum gefordert. Jetzt setzt die neue Mehrheit CDU/Bürgerforum im Rat der Stadt Hemmoor, gemäß ihrer Kooperationsvereinbarung den Generalverkehrswegeplan, wir nennen ihn mal „GVP2020„, um. Unsere Stadt wächst und damit nehmen auch  die damit einhergehenden Sicherheits- und Umweltprobleme zu.

Johannes Schmidt , Vorsitzender Stadtentwicklungsausschusses: „Ein total überfordertes, uraltes und nie systematisch den neuen Verkehrsbedingungen für Fußgänger, Radfahrer und Autos angepasstes Verkehrskonzept, wird jetzt eingerollt und neu erstellt“. Eine „Blechlawine“ rollt täglich und besonders an den Wochenenden in ein planerisch und architektonisch unglücklich mit Rücken an Rücken gebautes Zentrum der Discounter. Mitten in der Stadt zwei verkehrstechnisch unübersichtliche Zu- und Ausfahrten. Eine Selbstblockade mit erheblichen Gefahren für alle Verkehrsteilnehmer und Teilnehmerinnen. Die Bebauungsplanung an der Otto-Peschel-Straße wird das Problem noch erheblich verschärfen, wenn wir jetzt nicht handeln würden. Lesen Sie mehr »

Klasse Fachausschusssitzung für Kinder- und Jugendbeteiligung in Hemmoor. Zertifizierung „Kinderfreundliche Stadt“ als Ziel einer Zukunftswerkstatt..

„Zukunftswerkstatt für Spielraum-entwicklung“ soll Perspektiven erarbeiten.

Wohnquartier „Am Hamfeld“ wird Spielplatz Pilotprojekt für Kinder- und Jugendbeteiligung.

Der CDU/Bürgerforum Antrag „Mitentscheiden und Mithandeln in der Spielraumgestaltung“  einstimmig vom Fachausschuss für Kinder und Jugendbeteiligung beschlossen. Stadtrat muß nun entscheiden. Die Ratsbeauftragte für Kinder- und Jugendbeteiligung ( RABE) Manja Fritzsche, soll in diesem Beteiligungsprojekt die Federführung übernehmen..

Einen beeindruckenden und motivierenden Vortrag hat die Beteiligungunsexpertin und Projektleiterin Susanne Fuchs vom bundesweit agierenden Verein für „Kinderfreundliche Kommunen e.V.“ im Aussschuss gehalten. www.kinderfreundliche-kommune.de . Thema war, was hat die Stadt Hemmoor davon, Kinder und Jugendliche an der Stadtentwicklung zu beteiligen? Die Antworten waren sehr überzeugend. „Die UN-Kinderrechtskonvention gibt den gesetzlichen Auftrag, Kinderrechte adäquat umzusetzen.Ihre Verwirklichung muss sich am Wohnort beweisen.“ Also, legen wir los! Lesen Sie mehr »

Heute spannender Vortrag zur kinderfreundlichen Kommune um 18.30Uhr im Ausschuss für Jugendbeteiligung.

Hemmoorer Spielplätze auf dem Prüfstand. Weiterentwicklung mit Kinder- und Jugendbeteiligung. Grundsätzlich geht es auch um die Frage, was hat eine Kommune davon, Kinder- und Jugendliche an der Gestaltung ihres Lebensumfeldes zu beteiligen? Eine kinderfreundliche Kommune ist im Kern eine bürgerbeteiligende Kommune .

Heute um 18.30Uhr geht es im Rathaus um ein Spielplatzkonzept „Am Hamfeld“.

Der Antrag der CDU/Bürgerforum-Gruppe wird eingebracht und beraten. Am 2.November liegt er dann im Stadtrat zur Beschlussfassung vor.

Die Ratsbeauftragte für Kinder- und Jugendbeteiligung Manja Fritzsche – auf dem Foto links mit Ministerin Rundt – wird federführend dieses Projekt begleiten.

Investoren für die Otto-Peschel-Strasse . Hochwertige Wohnungen geplant.

GO Hemmoor

Die Firma „GO GmbH“ aus Hemmoor zeigt dem Ausschuss für Stadtentwicklung ihr Interesse am Bauvorhaben. Auschussvorsitzender Johannes Schmidt: “ Architektur passt ins zentrale Bild unserer Vorstellungen von Stadtbildentwicklung“. Die Firma Go möchte am  Eckgrundstück Ziegeleiweg/Klinkerbogen  zwei dieser Häuser mit hochwertigen Wohnungen entstehen lassen.

Geschäftsführer Grombach stellte dem Ausschuss seine Planungen vor und zeigte sich offen für weitere Gespräche bezüglich der Gestaltung im Umfeld der Projekte. Dieser Planentwurf  liegt ganz auf unserer Linie, so Schmidt weiter. Beratendes Mitglied Stefan Wehden vom Bürgerforum erinnerte daran, dass die zentralen Einkaufsmöglichkeiten von diesem Projekt aus auch über einen Fußweg erreichbar sein sollten. Ein wichtiger Punkt in der zukünftigen Verkehrsplanung dieses Baugebietes.

Powered by WordPress and Bootstrap4