Unsere Stadt muß sich wieder mehr in die Mitte des Bildes stellen.

Eine perfekte Kombination.

Die Landtagswahl ist für unsere Stadt von ganz strategischer Bedeutung und daher eine Steilvorlage für den Bürgermeister und Landtagskandidaten Lasse Weritz.

Nach Paul Neese, hat unsere Stadt die politische Macht verspielt und damit den Anschluss an das Landesparlament und die Regierungszentrale in Hannover verloren. Wenn man aus der Sicht der Landeregierung schaut, liegt Hemmoor jetzt schon viel zu lange hinter dem Horizont. Die David McAllister Nachära tat ihr Übriges. Seitdem steht unsere Region um Hemmoor auch nicht mehr in der Mitte des politischen Bildes unseres Landkreises. Wer am Rand steht, ist schnell vom Bild verschwunden. Diese Situation hat die nachhaltige Entwicklung für eine zukunftsfähige Stadt sehr erschwert. Ein gutes, wenn auch schlechtes Beispiel, ist die Diskussion über den sogenannten „Schuhkarton“ am Gymnasium Warstade. Lesen Sie mehr »

NEZ und Bröckelbeck.

Ein städtisches Vorbild für Gemeinsinn.

Bürgermeister L.Weritz wertschätzt die Bröckelberger Bürger für ihren großartigen Gemeinsinn.

Bröckelberger Bürger zeigen wie es Heute auch gehen kann.  Das sind Berichte und Bilder, die eine Stadt braucht. Diese großartige Gemeinschaftsarbeit sagt etwas über den Bürgersinn aus, den Bröckelbeck in „Fahrt bringt“! Und wieder ist Bob der Baumeister (Lars) dabei und setzt der Kinderbeteiligung seinen Stempel drauf.

Bürgerforum Ratsmitglied Tjark Petrich ist begeistert und fühlte sich sichtlich wohl beim durchschneiden der Banderole. Petrich:“ Ich bin persönlich immer begeistert von soviel Bürgersinn.  Die Bröckelberger sind tolle Leute“!

 

Tjark Petrich

Bröckelbeck: Die Baumeister weihen ein!

Stefan Wehden: „Bürgersinn schafft Lebensqualität“!

Im Ortsteil Bröckelbeck entstand eine super Gehweganlage mit Aufenthaltsqualität. Das Material kam von der Stadt Hemmoor, die Arbeitsleistung von den Bürgerinnen und Bürgern. Am Samstag den 30.September wird ab 15 Uhr groß gefeiert. Hier auf dem Foto eine letzte Lagebesprechung. Bröckelbeck Einwohner Stefan Wehden, beratendes Mitglied im Stadtentwicklungsausschusses und Mitglied des Bürgerforums ist mächtig stolz auf seinen Stadtteil. Die Bürger-Baumeister ihres Ortsteils haben noch mehr vor und geben so dem Außenbereich unserer Stadt ein entscheidendes Gefühl, mittendrin statt außen vor zu sein. Das die Außenbereichssatzung kommen wird, daran zweifelt in der Politik keiner mehr. Auch dieses Vorhaben, können die Bröckelbecker auf ihre Fahnen schreiben. Klasse gemacht.

Wie soll die Jugendarbeit der Samtgemeinde in Zukunft geprägt sein.

„JUGEND ERMÖGLICHEN“!

Die alte Musikschule am Schwimmbad, soll zum modernen Jugendzentrum umgebaut werden. Grundsatzbeschluss steht.

Unsere Samtgemeinde Hemmoor muß in der Jugendarbeit zukunftsweisende Schritte gehen. „Es soll eine breite Diskussion mit und über die Jugend anregen, über ihre Lebenslagen, ihre Aktivitäten, über Anforderungen an eine jugendgrechte Politik und Gesellschaft…“ Darum möchte das Bürgerforum eine inhaltliche Debatte über die Zukunft des Jugendarbeit in der Samtgemeinde führen. Der 15.Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung ist ein ausgezeichneter Wegweiser, wohin es gehen muß. Johannes Schmidt, Vorsitzender des Jugend- und Sozialausschusses: „Das ist der beste Jugendbericht, den wir je hatten. Lesen Sie mehr »

Macht mit! Stadt Hemmoor will neues, identitätsstiftendes LOGO entwickeln.

Stadtentwicklung: Bürgerforum will Bürgerbeteiligung. Was soll das neue LOGO für unsere Stadt ausdrücken?

Die Agentur für Kommunikationsdesign OOSTWIND aus Oberndorf, hat den Auftrag des Rates unserer Stadt erhalten, uns ein neues LOGO zu entwickeln. Dieser fliegende Fisch und eine Kretive Inspiration die flügel verleiht. Das könnte Hemmoor auch gut gebrauchen. Darum möchte das Bürgerforum mit Einwohnerinnen und Einwohner, mit Kindern und Jugendlichen über den Weg unserer  Internetseite  die Logoentwicklung unserer Stadt begleiten durch beteiligen.Wir wollen von Ihnen wissen, was das neue Stadtlogo aus Ihrer Sicht ausdrücken soll. Wir suchen keine grafischen Ideen, sondern Begriffe, die von einem Grafikbüro in eine Wort-Bild Marke umgesetzt werden können. Begriffe wie junge Stadt, Verkehrsknotenpunkt, HVV, Einwohnerbeteiligung, Ostestadt, kinderfreundlich, zentrale Einkaufsstadt, musikbegeistert, aber auch Farben, die das Gefühl für die Stadt ausdrücken können. Es können auch emotionale Begriffe sein  wie offen, lebendig, zukunftsorientiert….alle diese Begriffe werden dann gesammelt und in sinnverwandte Gruppen verknüpft und zusammengefasst. In der zuständigen Arbeitsgruppe wird dieses Ideenmaterial dann mit den entsprechenden Fachleuten eines Grafikbüros bearbeitet. Dieses LOGO wird die nächsten 100 Jahre zum Wiedererkennungsymbol unserer Stadt werden. Je mehr Menschen mitgewirkt haben, umso mehr Akzeptanz findet es.

Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Einwohnerinnen aller Altersstufen mitmachen würden.  Danke schon jetzt. Wir werden weiter berichten.

https://www.oostwind.de

Partizipation könnte auch zum Markenbild unserer Stadt gehören.

 

Ein Kinderrecht im Hexenhut –

wer will da noch widersprechen?

Ganz großes Kino für Hemmoorer Kinder beim Kinderrechtelauf 2017

Nicht zu übertreffen:

ja zu sich SELBST,

ja zum TEAM und

stolz auf die EIGENE Leistung.

 

 

 

 

 

 

 

erst so, dann                                  so..!

Diese Bilder brauchen keinen großen Text, sie sprechen für sich. Auch unser Hemmoor hat großartigen sportlichen Nachwuchs. Beim 18 Sparkassen Küstenmarathon für die Rechte der Kinder, mitten drin und vorn dabei. Im gelben Sponsortriko der Firma GO  aus Hemmoor, auch noch passend zum Wort  GO gut zu erkennen. Dem Trainer und den Eltern ein ganz großes Kompliment für diese starken Kinder aus Hemmoor. Diese drei Powermädchen aus Lamstedt, haben ihre Oma in Osten.

 

 

Bürgerforum Hechthausen „Impuls“ würdigt tolle Arbeit des BUND

Feuerkorb für BUND

Timo Wiedemann vom Bürgerforum „Impuls“ Hechthausen übergibt dem BUND für die Kinder und Jugendarbeit einen Feuerkorb. Umweltschutz den Kindern näher bringen und ihnen schon in der Kindheit ein Gefühl für unsere Erde zu geben, das ist ein Kernstück der BUND Arbeit vor Ort. (Artikel NEZ)

Wie wird sich die Kulturszene nach dem SOS des Culturkreis Hemmoor e.V. entwickeln?

Der „Runde Tisch Kulturentwicklung“ dringend erforderlich.

Ein „Runder Tisch Kulturentwicklung“ könnte die nötige Transparenz  über den wirklichen Zustand der Vorstände unserer Kulturvereine bringen.  Es ist immer ein sensibles und auch angstbesetztes Thema. „Was wird aus uns, wenn wir keinen Nachwuchs haben?“ Das SOS des Culturkreis Hemmoor e.V. hat schon den Nerv der Zukunftsperpektiven unserer Kulturlandschaft getroffen. Es ist nicht nur eine Generationenfrage, verantwortungsbereiten Nachwuchs für die Vorstände zu entwickeln, es ist auch das soziale und emotionale Klima einer Stadt, welches für eine wertschätzende Grundstimmung ja unbedingt erforderlich sein muß, um Kultur im weitesten Sinne für eine Stadt zu entwickeln. Welchen Stellenwert hat die städtische Kulturförderung im Haushalt unserer Stadt, außer mit Ausfallbürgschaften zu haften? Die Kulturförderung darf nicht mehr als sogenannte „freiwillige Leistung“ den existentiellen Seiltanz machen. Das Bürgerforum will das endlich ändern. Lesen Sie mehr »

Herbst 2017: Feuerwehrbedarfsplan, Generalverkehrswegeplan, Grundschulentwicklung, Kindergartenbedarfsplan und Kinderbeteiligung an der Spielplatzentwicklung.

Der Feuerwehrbedarfsplan ist im Briefkasten.

Dieser Herbst bringt in unserer Stadt und in der Samtgemeinde Hemmoor eine Bündelung von nie dagewesenen Weichenstellungen. Das Bürgerforum hat den Feuerwehrbedarfsplan und den Generalverkehrswegeplan in die Räte eingebracht und dafür grundsätzlich eine große Ratsmehrheit erhalten. Diese Tabuthemen, insbesondere der Vorstoß zur Feuerwehrbedarfsplanung, wurden vor lauter Angst, die politischen Mehrheiten zu verlieren, immer wieder liegengelassen. Das Bürgerforum hat einen Grundsatz: Das Notwendige offen ansprechen, damit wir mittendrin bleiben und nicht abgehängt werden in der Gesamtentwicklung unserer Region. Nicht politischer Organisationsegoismus darf vorherrschen, sondern die bürgernahe Gestaltung unserer Stadt und Samtgemeinde. Lebensverhältnis zwischen Stadt und Land dürfen nicht weiter auseinanderfallen. Dafür stehen auch wir vom Bürgerforum. Unsere Samtgemeinde kann nun Vorreiter dafür sein, dass unter der direkten und offenen Beteiligung der Feuerwehren von Anfang an ein sinnvoller und zukunftsweisender Feuerwehrbedarfsplan entsteht. Und siehe da, nun wird in vielen Gemeinden nachgezogen, weil die Einsicht gesiegt hat, die Zukunft der Feuerwehren kann nur über diesen Handlungsansatz qualitativ abgesichert werden. Der Feuwerwehrbedarfsplan ist eingetroffen und wird nun fachlich und politisch beraten werden. Lesen Sie mehr »

Powered by WordPress and Bootstrap4