Johannes Schmidt: “Musikwerk altes Postgebäude” wird klangvolle Zukunft haben”.

 

Hier gibt es reichlich Entwicklungsmöglichkeiten für ausserschulische Bildildung.Mitglied im Rat und Samtgemeinderat , zuständig für Mittelstand und Finanzen

“Musikwerk alte Post”, so könnte das alte Postgebäude in der Hemmoorer Bahnhofstraße genannt werden.Hier gibt es reichlich Entwicklungsmöglichkeiten für die ausserschulische Bildung.Parkplätze bei ca 900Schülerinnen und Schülern  sind reichlich vorhanden.Die größte Musikschule im Landkreis Cuxhaven, mit fast 900 Schülerinnen und Schülern,  spielt jetzt mit im Konzert einer lebendigen Stadtentwicklung. Das alte, seit Jahren leerstehende Postgebäude in der Bahnhofstrasse, geht jetzt endlich einer klangvollen Zukunft entgegen . Das Bürgerforum sieht diese Entscheidung des Stadtrates als eine der besten kultur- und bildungspolitischen Entscheidungen der letzten Jahre an. Wir haben das “Postgebäude nun auch in die Thematik einer aktiven und sinnvollen Stadtentwicklung mit einbezogen”, so der stellvertretende Fraktionssprecher Tjark Petrich. Finanssprecher Peter Tank: “Diese Investition ist eine in die Zukunft unsererKinder. Nicht nur Hemmoorer Kinder werden profitieren, sondern Jungen und Mädchen aus drei Samtgemeinden werden hier ihre musikalischen Grundlagen legen und Hemmoor damit als positive Kindheitserinnerung mit ins Leben nehmen.Trotz hoher Kosten werden wir alles tun, um dieses Projekt zum kulturellen Aushängeschild einer ausserschulischen Bildungseinrichtung  unserer Region zu machen”, so Tank weiter.

 

Bürgerforum will Baumschutzsatzung

Antrag an den Rat der Stadt Hemmoor:

“Der Rat der Stadt Hemmoor beschließt, dass die Verwaltung beauftragt wird, eine Baumschutzsatzung für das gesamte Flächengebiet der Stadt Hemmoor zu entwickeln”. Read more »

Bürgerforum-Antrag: Fachausschuss und Stadtrat beschliessen einstimmig Informationsveranstaltung als ersten notwendigen Schritt .

Antrag zum Thema kommunale Energieversorgung in der Stadt Hemmoor

1.    Die Fraktion Bürgerforum Hemmoor stellt den Antrag, dass die Stadt Hemmoor ein  Energieleitbild und eine zielorientierte Energieleitlinie entwickelt . Daraus soll ein kommunales, innovatives Energieversorgungskonzept entwickelt werden.

2.    Die Bildung eines unter Beteiligung fachlicher Bürgerschaft eingesetztes öffentliches kommunales Energiemanagement, soll einen jährlich dem Rat vorgelegten Energiebericht  Perspektiven aufzeigen. Für die Stadt Hemmoor ist eine ernergiepolitische Gesamtstrategie in Vielfältigkeit,  auch im Einsatz regenerativer Energie für die Zukunft von zentraler Bedeutung. Städtische  Energiepolitik muß  wieder zum direkten Aufgabenfeld  kommunaler Daseinsvorsorge gerechnet werden müssen. Read more »

Tjark Petrich: In Hemmoor ein ELO-Nahverkehrssystem entwickeln

Auf der Tagesordnung: ELO-Sytem.

NEZ 4.2.13 Öko-Messe Bederkesa zeigt es uns.Hochaktuell: NEZ 4.2.13 . ÖKO-Messe in Bederkesa zeigt uns wie’s geht. Der Bauausschuss der Samtgemeinde  berät am Dienstag 12.2.13 um 19.15 Uhr zwei Anträge zum Thema Elektroladestationen  und den Bürgerforum Prüfauftrag für ELO Kleinbusnahverkehrssystem .

Noch Vision: Lokale Energie- und Stadtentwicklung

Die Zeitenwende klopft in Hemmoor an. Ein großes Thema unserer Stadtentwicklung kommt endlich ins Gespräch. Visionen sind möglich und umsetzbar. Mit diesem Megathema bekommt auch der Bürgerwindpark in Hemmoor eine bedeutende Rolle in der Stadtentwicklung. Diese Zukunftsmusik zur Nutzung regenerativer  Energie kann bürgernah nutzbar gemacht werden. Elektrokleinbus mit lokalen Ladestationen als Nahverkehrssystem entwickeln. Auch E-Räder hätten Vorteile durch Elektroladestationen. Einen Laternenmast zur Elektroladestation umzurüsten, ist  Heute  kein Problem mehr.

Read more »

Zukunftsvertrag….

Interview NEZ v. 14.01.2012 mit Dr. Höppner, seine Gedanken/Erfahrungen bzgl. Zukunftsvertrag mit der Landesregierung in Hannover. Zitat:

Da gibt es Vorgaben (Anm.: der Landesregierung) zur Entschuldung, die uns große Sorgen bereiten. Die Kommunen sollen die freiwilligen Leistungen abbauen. Aber gerade diese freiwilligen Leistunge tragen zu einer Standortqualität bzw. Wohnqualität bei, ohne die wir gegenüber finanzstärkeren Regionen erheblich abfallen würden. Wenn ich seitens der öffentlichen Hand die Zuschüsse für das Ehrenamt kürze, bedeutet das letztlich einen Rückzug aus dem Ehrenamt. Freizeit, Tourismus, Kultur und Sport werden darunter leiden, aber sie machen gerade die Lebensqualität in einer Region aus…. Dass gespart werden muss ist richtig. Aber ich wünsche mir von der Landesregierung mehr Flexibilität und ein auf die regionalen Besonderheiten abstellendes Sparkonzept.

Angesichts der Demografieentwicklung, Abwanderung, leer stehende Häuser (am Beispiel Osterbruch in der gleichen NEZ-Ausgabe) ist dieser Impuls Höppners in Verhandlungen bzgl. des Zukunftsvertrages mit der Landesregierung auszureizen. Ein Kaputtsparen kann nicht Sinn des Zukunftsvertrages und der damit einhergehenden Entschuldung sein. Es müssen Anreize geschaffen werden, dass Menschen aller Altersstufen hier gerne wohnen.

  • Familien finden in unserer SG eine entsprechende Wohnqualität vor (Kinderbetreuung, Schulen, Sportstätten, Freizeitstätten, Kommunikationszentren, Ärzte, Einzelhandel, Einkaufsmärkte etc.)
  • die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz ist optimal und gut für Pendler nutzbar (HVV-Tarif bis Hemmoor?)
  • junge Menschen sollen, wenn möglich, auch im engeren Umkreis Arbeit finden
  • die Angebote von Sport, Kultur, Tourismus dürfen nicht abgebaut sondern ausgebaut werden
  • Ältere Menschen und Behinderte müssen in unserer SG mobil bleiben können (Sammel-Taxi…)
  • eine bürgernahe und bürgerfreundliche Verwaltung

Dies alles ist nur möglich, wenn die Kommunalaufsicht nicht jede Freiwilligkeit aus dem Etat der Kommune streicht, sondern die Effektivität und Attraktivität für die Bürger im Auge behält.

Unter diesen Gesichtspunkten ist auch zu berücksichtigen, wo Kooperationen mit anderen Kommunen sich realisieren lassen und Verhandlungen für Fusionen auf Augenhöhe stattfinden. Es gilt auszuloten, welche Angebote sich ergänzen, wo Schwerpunkte liegen und v.a. wie mehr Geld in die Region fließen kann (Gewerbeansiedlingen, tourisitsche Attraktionen etc.)

Der Heidestrandbadsee – die schönste Kulturbühne im Landkreis Cuxhaven

Mitglied in Rat der Stadt Hemmoor, zuständig für Umwelt und BauWas wird nach der Fertigstellung des Hallenbades aus dem Gelände rund um den Heidestrandbadsee?

Diese Frage wird in den nächsten Monaten auch die Hemmoorer Stadtpolitik beschäftigen. Das Bürgerforum hat sich mit dieser Thematik im letzten Stadtgespräch ausführlich beschäftigt. Die “Küsten-Klassik-Konzerte” haben hier bewiesen, was alles möglich ist. Unser Ratsmitglied Heidi Löcken wird sich dieses Thema in besonderer Weise annehmen und gilt auch als Ansprechpartnerin für dieses Projekt.

Jobcenter bleibt in Hemmoor – die beste Nachricht für Hemmoor seit es Mittelzentrum ist

Der funktionale Containerbau in der Mitte der Stadt neben der schmucken, städtischen KSK Architektur, wird ab 2013/14 der Vergangenheit angehören .

“Das war die  Nachricht, die wir als Bürgerforum erwartet hatten und freuen uns riesig für Hemmoor”  so Peter Tank, zuständig für Finanzen und mittelständische Betriebe im Bürgerforum.

Das bedeutet, dass hier in unserer Stadt ca 40 volle Arbeitsplätze geschaffen werden. Eine zusätzliche Behörde erhält hier bei uns ihren Sitz. Wo nun das Dienstgebäude seinen Standort bekommt, wird zügig in den Gremien beraten. Wichtig aus unserer Sicht , so Fraktionsvorsitzender Johannes Schmidt, ist neben dieser Grundsatzentscheidung durch den Landkreis,  wir einen Standort finden, der  sich in das Stadtgebiet stadtentwicklungsmäßig und stadtplanerisch einfügen läßt. Das “Hinterzentrum” könnte eine Variante sein, dort ein Dienstleistungszentrum  aufzubauen. Platz ist dort ja genug.

Die  Beratungen in den Fachausschüssen werden in den nächsten Tagen beginnen und Konkretisierungen vornehmen.

Fraktions- und Teamsitzungen

Unsere Bürgerforum-Teamsitzungen, die auch gleichzeitig Fraktionssitzungen sind, finden an folgenden Terminen statt. Da wir unsere Sitzungen  in den jeweiligen Ortsteilen stattfinden lassen wollen, wird jeweils rechtzeitig der Sitzungsraum hier im Internet des Bürgerforums bekanntgegeben.  Sitzungsbeginn ist jeweils 19.30Uhr.

Termine

13.2.2012 19.30

19.3.2012

16.4.2012

14.5.2012

11.06.2012

9.7.2012

3.9.2012

1.10.2012

5.11.2012

26.11.2012

Bürgerforum ist nun auch in den Räten der Samtgemeinde vertreten.

 

Das sind die gewählten Mitglieder des Stadt- und Samtgemeinderates Hemmoor. Ralf Langer ist hinzugewähltes Mitglied.

 

Fraktionsvorsitzender im Stadt- und Samtgemeinderat Hemmoor

Johannes Schmidt, Fraktionsvorsitzender  Stadt-u.Samtgemeinderat

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender In Stadt- und Samtgemeinderat

Tjark Petrich, stellvertretender Fraktionsvorsitzender  Stadt u.Samtgemeinderat

Mitglied im Rat und Samtgemeinderat , zuständig für Mittelstand und Finanzen

Peter Tank, Mitglied im Stadt- u. Samtgemeinderat Hemmoor, zuständig für den Mittelstand und Finanzen

Mitglied in Rat der Stadt Hemmoor, zuständig für Umwelt und Bau

Heidi Löcken,Mitglied im Rat der Stadt Hemmoor, zuständig für Umwelt und Soziales

Ralf Langer Hinzugewähltes Mitglied im Stadtentwicklungs-ausschuss

Ralf Langer, hinzugewähltes Mitglied in Stadtentwicklungsausschuss und Kenner der Warstader und Althemmoorer Stadtteilprobleme.

 

 

Das Cuxland hat gewählt ( Hemmoor )

Tag eins nach der Kommunalwahl: Während die zahlreichen Wahlhelfer eine lange Nacht mit dem Auszählen der Stimmen verbrachten und sich die Politiker auf ihren Wahlpartys ausgelassen oder eher niedergeschlagen – je nach Ausgang – zusammenfanden, stehen mittlerweile auch die vorläufigen Ergebnisse fest.
Im Folgenden werden wir Ihnen nach und nach die Ergebnisse auflisten. Fehlende Ergebnisse werden wir in diesem Artikel später aktualisieren.

Samtgemeinderat Hemmoor

SPD: 13 Sitze, CDU: 11 Sitze, Bürgerforum: 3 Sitze, Grüne: 2 Sitze, BgH: 1 Sitz.

Außerdem gehört Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer (parteilos) dem Samtgemeinderat an.

SPD-Ratsmitglieder: Horst Ahlf (82 Stimmen), Uwe Dubbert (693), Hendrik Golkowski (168), Jürgen Hinck (202), Petra Jacobi (107), Lothar Klüser (346), Jürgen Kunde (140), Silke Mahler (258), Siegfried Meinusch (178), Michaela Meyer (116), Rolf Meyer (168), Hans Wilhelm Saul (1185), Jan Tiedemann (1229).

CDU: Uwe Hagedorn (402), Carsten Hubert (762), Ulrich Korff (503), Uwe Lemkau (208), Simone Martens (102), Victoria Meyer zum Felde (365), Harald Neese (144), Sven Reese (488), Hans-Joachim Tiedemann (89), Günter Weiß (174), Winfried Weritz (644).

Grüne: Gabriele Behrens (158), Axel Degwitz (78).

BgH: Jutta Popp (342).

Bürgerforum: Tjark Petrich (92), Johannes Schmidt (726), Peter Tank (132).

Stadtrat Hemmoor

SPD: 9 Sitze, CDU: 7 Sitze, Bürgerforum: 4 Sitze, BgH: 2 Sitze, Grüne: 1 Sitz.

SPD: Hendrik Golkowski (289), Jürgen Hinck (252), Petra Jacobi (132), Jürgen Kunde (170), Siegfried Meinusch (153), Rolf Meyer (195), Matthias Poit (117), Hans Wilhelm Saul (995), Sabine Wist (120).

CDU: Dirk Karsten (289), Ulrich Korff (771), Jan Lafrenz (133), Simone Martens (102), Harald Neese (154), Günter Weiß (155), Winfried Weritz (389).

Bürgerforum: Heidi Löcken (88), Tjark Petrich (87), Johannes Schmidt (702), Peter Tank (114).

BgH: Helene Hadler (57), Jutta Popp (286).

Grüne: Axel Degwitz (98).

Quelle: https://www.nez.de/lokales/news0/das-cuxland-hat-gewaehlt.html

 

Zeitungsbericht 14.09.2011

Wahl der Stadt-, Samtgemeinde- und Gemeinderäte

CDU und FDP müssen starke Verluste verkraften

von Andreas Oetjen ( Elbe Weser Aktuell )

Für die CDU und die FDP, seit einiger Zeit auch im Landkreis Cuxhaven von heftigen innerparteilichen Turbulenzen gebeutelt, ist es bei den Wahlen der Stadt-, Samtgemeinde- und Gemeinderäte am Sonntag „ziemlich dicke gekommen“, denn sie mussten teils kräftige Verluste hinnehmen. Die Übersicht der Ergebnisse im EWa-Verbreitungsgebiet: Read more »

Powered by WordPress and Bootstrap4