Nicht nur Hemmoor schlägt bei den Kita-Kosten Alarm!

Kita-Kosten: Unterstützung vom Städte und Gemeinebund für Hemmoorer Position.

Hier ist der Text aus der HAZ von Heute. Der Journalist Michael B. Berger  beschreibt die Position der Kommunen absolut treffend. Seit Jahren sagen wir als Bürgerforum, dass wir als Kommune „Druck von unten“ machen müssen, sonst bewegt sich in dieser Beziehung nix. Die erste Ebene ist der Landkreis, der ja eigentlich vom Gesetzgeber her zuständig ist und die steigenden Kosten seit 1986 nicht  kostendeckend übernommen hat.

Der eigentliche Konflikt ist doch  das Aufeinandertreffen der Knebelung durch den „Zukunftsvertrag“ und der ständig steigenden Kosten in der Infrastruktur wie KITAS, Feuerwehren, Grundschulen und andere Posten. Was wir politisch nie akzeptieren werden, dass die Kindergartenfinanzierung gegen die Zukunftsfähigkeit unserer  Kommunen ausgespielt wird. Darum selbstbewußt Position beziehen. Wir haben sehr gute Gründe, die transparent und logisch nachvollziehbar auf dem Tisch liegen. Wir werden sehen, wie der Landkreis und möglicherweise auch andere Kommunen, wenn sie denn nachziehen, diese Position übernehmen und auch durchhalten. Neben Geld spielt hier auch die personelle Ausstattung unserer Verwaltung eine wesentliche Rolle, denn für diesen Job, die Kindertagesstättenbedarfsplanung, Plätzeverteilung, Betriebsführungsprüfungen usw., reicht eine halbe Stelle in der Verwaltung nie und nimmer aus. Auch hier fordern wir konkrete Aufbesserung. Das erst, gibt ein sinnvolles Paket. Unsere Samtgemeinde benötigt dringend eine Abteilung für Sozial- und Gemeinwesenplanung. Bei den zukünftigen und schwierigen Herausforderungen von Integration, über Sozialraumplanung, Spielraumplanung, Jugendpflege und andere wichtige Felder unseres Sozialraumes in Stadt und Samtgemeinde, ist die jetzige Situation nicht mehr hinnehmbar. Sie überfordert unsere kompetenten und bis zur Grenze ihrer Belastung gehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und macht nicht nur das politische agieren von Fachausschüssen und Räten, sondern auch den kontinuierlichen Verwaltungsprozess instabil und störanfällig.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar