Stammtisch

Bürgerstammtisch Mittwoch 6.Juli 19Uhr im Güterschuppen

Bürgerstammtisch vor der Kommunalwahl immer spannend.

In guter Tradition findet am 1.Mittwoch des Monats wieder der beliebte Bürgerstammtisch im Güterschuppen statt. Themen und Informationen aus Politik und Bürgerschaft sind wie immer sehr informativ und bringen auch so manche neue Entwicklungen zu Tage. Jeder ist wie immer herzlich eingeladen, zwanglos und in entspannter Athmosphäre zu diskutieren.

2016-06-018

Bürgerforum Hemmoor: Rückgrat zeigen, sich nicht verbiegen lassen und seinen Freigeist nicht verlieren

Die KandidatInnen des Bürgerforums

Wer sind Wir?

Wir sind Handwerker, Angestellte, Selbstständige und Beamte und damit die Zukunft unserer Stadt nicht still steht, drehen wir am Rad.Vor fünf Jahren (2011) haben wir uns zusammengefunden, um dann unabhängig von Partei- und Fraktionszwängen Ratspolitik zu machen. Wir sind auf Anhieb in den Rat der Stadt und der Samtgemeinde gewählt worden.

Wir sind Frauen und Männer, die aus dem Handwerk, der Kultur- und Heimatpflege, der Polizei, der Bildungs- und der Sozialarbeit sowie der Unternehmerschaft kommen. Wir sind Handwerker, Angestellte, Selbstständige und Beamte. Wir wohnen, leben und arbeiten hier. Einige sind von Beruf wegen Pendler. Dieser Querschnitt von Berufs- und Lebenserfahrung prägt natürlich unsere Einstellung und unser Handeln in der Ratspolitik. Der Name Bürgerforum beschreibt dieses und damit unsere Offenheit für die Anliegen der Bürger und ihre Interessen.

Johannes Schmidt                Tjark Petrich                        Peter Tank
schmidtPetrichTank

 

 

 

 

 

 

 

Rückgrat zeigen und sich nicht verbiegen lassen, seinen Freigeist nicht verlieren, die eigene Fachkompetenz einsetzend, das hat uns gemeinsam schwierige Themen erfolgreich angehen und durchstehen lassen. Unsere Verbindungen zu den Menschen und verschiedenen Gruppen unserer Stadtregion sind bodenständig gewachsen und daher wissen wir, wo der ‚Schuh drückt‘. Außerdem verbindet uns grundlegende und lange Erfahrung von ehrenamtlicher Arbeit in Vereinen, Verbänden, in verschiedenen Positionen.

Aufgrund unserer Erfahrung in der Arbeit mit benachteiligten Kindern, älteren und behinderten Menschen sowie der Integration von Flüchtlingen, ist dies ein wichtiger Bereich unserer kommunalpolitischen Arbeit geworden.
Jeder, der bei uns für den Rat kandidiert, hat Familie und kennt die Belastung und ständige Herausforderung, der eigenen Familie eine Zukunft zu geben. Wer über den ‚Tellerrand schaut‘ – und das tun wir – wird feststellen, dass Familien- und Kinderfreundlichkeit das wesentlichste Zukunftsthema sein wird: Es wird über eine lebenswerte Zukunft unserer Stadt mit entscheidend sein. So dürfen z.B. hohe Mietpreise Familien nicht in die Armutsfalle drängen. Wenn uns eine Lösung dieses Themas nicht gelingt, verstärken wir das Land- / Stadtgefälle. Das bedeutet auch, dass das Bauen in den Außenbereichen erleichtert werden muss, denn dort können Familien noch preiswert an- oder ausbauen. Unser Bürgerforum will in den nächsten fünf Jahren gerade hier wesentliche und wegweisende Akzente setzen. Darauf können Sie bauen.

Stefan Wehden                 Wishars Beyer                         Siegrid Beyer
Wehdenwishard neuBeyer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Gruppe hat einen handlungsleitenden Grundsatz: „Mitten drin – statt außen vor“. Er erklärt, dass sehr vieles in unserer Stadtregion bislang ohne konkrete vorrausschauende Bürgerbeteiligung entschieden wurde. Lesen Sie mehr »

gruppenbild Bagger

Baggern für Hemmoors Zukunft. Bürgerforum will für die Otto-Peschel-Strasse umfassendes Entwicklungskonzept.

Der Stadtrat sichert der Stadt zentrale Grundstücke für weitergehende Stadtentwicklung.

Bürgerforum: „Übers Knie darf hier nichts gebrochen werden. Dieses Areal muß in der Planung und Gestaltung,  echte Qualität für die Stadtentwicklung bringen.

Dafür bLuftbildenötigen wir Ideen und Bürgerbeteiligung, aber auch klare Vorstellungen im Rahmen von Gewerbe und Wohnen.

Darum muß ein Bürgerinformationsgespräch noch vor den Kommunalwahlen durchgeführt werden.

Luftbild

Bürgerforum: Für die Stadtentwicklung ein Sahnestück.

Wenn das klappt, ein Hammer mit Brisanz und Perspektive.

Nicht nur die Spatzen pfeifen es von Hemmoorer Dächern. In diesem Bereich der Otto-Peschel-Strasse bewegt sich was. Unsere Stadtpolitik zeigt nach wie vor berechtigtes Interesse an diesen der Stadt nicht gehörenden Grundstücken. Was jetzt noch grün ist, kann bald grau sein. Ein Mischgebiet für Gewerbe und Wohnen. Das Bürgerforum fordert schon seit langem, dieses Gebiet nicht komplett abzuholzen, sondern eine städtebauliche Harmonie von Grün-Wohnbebauung und Gewerbe ohne weitere Discounter zu gestalten. Der Stand der Diskussion muss nun allmählich von der Verwaltung öffentlich gemacht werden. Die Bürgerschaft will vor den nächsten Kommunalwahlen auch wissen, was hier passieren soll bzw kann, denn es gibt keinen Grund diese Planungsabsichten weiterhin geheimzuhalten. Sonst machen wir das, denn das Bürgerforum bleibt beim Grundsatz  Transparenz für den Bürger herzustellen auf Linie.

spendenschild

Spendenübergabe im Rat

DANKE

an alle Spender!

Nun ist das Geld auf dem Konto der Stadt Hemmoor und die Spendenaktion für mehr Sicherheit auf Hemmoorer Strassen vorläufig beendet.

Stammtisch

1.6.2016 – 5 Jahre Bürgerstammtisch im Güterschuppen. Bürgerforum lädt wieder ab 19Uhr ein.

5 Jahre Bürgerstammtisch – 5 Jahre präsent sein.

Seit 5 Jahren, immer am 1.Mittwoch des Monats, lädt das Bürgerforum Hemmoor zum Bürgerstammtisch ein. Am 1.6.2016 ab 19Uhr im Güterschuppen zum offenen und lockeren Info- und Meinungsaustausch. Wir freuen uns auf jeden neuen Bürger oder Bürgerin. Es gibt viel Neues aus der Kommunalpolitik und der „Stadtgerüchteküche“….und die Kommunalwahlen stehen an. Bringen Sie Ihre Themen mit, die wir in der nächsten Ratsperiode einbringen sollen.

Vogelkisten

Wohnungsbau, Arbeit und Verkehrsanbindung – Dreiklang von Bürgerforumpolitik.

Wer eine bezahlbare Wohnung hat, bleibt!

Fraktionsvorsitzender Johannes Schmidt: „Das Bürgerforum Hemmoor will Wohnungsbau für Menschen mit geringem Einkommen und kleiner Rente. Niselbstcht nur Kinder brauchen kurze Wege, sondern ältere Menschen auch, darum Wohnungen mitten in der Stadt bauen.“Mitglied im Rat und Samtgemeinderat , zuständig für Mittelstand und Finanzen

Finanzpolitischer Sprecher Peter Tank: „Stadtentwicklung bedeutet auch das Bauen von Wohnungen für kleine Einkommen. Dieses jetzt unverzüglich anzugehen, ist auch Daseinsfürsorge für unsere Bürger. Die Gründung einer kommunalen Gesellschaft für Liegenschaften und Wohnraumbeschaffung wird dringend nötig.“

Fraktionsvorsitzender im Samtgemeinderat Tjark Stellvertretender Fraktionsvorsitzender In Stadt- und SamtgemeinderatPetrich: „Wir wollen unbedingt Flächen in der Stadtmitte, nicht nur für Geschäfte, sondern auch für den Wohnungbau sichern. Seit Jahren werden wir durch Schwerfälligkeiten in der Grundstücksbeschaffung und Planung daran gehindert, selbstbestimmte Stadtentwicklung im Wohnungsbereich anzuschieben und umzusetzen. Das muss  endlich ein Ende haben, denn auch der Aussenbereich wie in Bröckelbeck, muß für Bau- oder Anbauwillige weiter erschlossen werden. Sonst unterstützen wir noch die  Landflucht.“

Ratsfrau Heidi Stamm: „Das Bürgerforum nimmt mit großer Sorge wahr, dass zunehmend der Mitglied in Rat der Stadt Hemmoor, zuständig für Umwelt und BauWohnungsbedarf für bezahlbare Mieten steigt. Familien mit Kindern und auch junge Leute, die sich in der Ablösung von ihrem Elternhaus mit 18 Jahren eine eigene kleine Wohnung suchen und in Hemmoor bleiben wollen, ist dieses schon fast unmöglich. So bindet die Stadt keine jungen Menschen zum möglichen Hierbleiben. Auch kleine, bezahlbare Bauplätze für junge Familien gehören zum Angebot einer Stadt.“

Fazit: Die Fraktion Bürgerforum will im Rahmen der Stadtentwicklung hier ein zentrales Entwicklungsziel setzen. Wie sich abzeichnet, wird es Bewegung in den bisher nicht verfügbaren Flächen für einen zentralgelegenen Wohnungsbau geben. Sozialer Wohnungbau wird vom Bund zunehmend gefördert. Kommunale Wohnungsbauförderung wird vom Bürgeforum als einer wichtigsten Investitionen der Zukunft unserer Stadt angesehen. Nicht jeder kann sich ein eigenes Haus leisten. Verkehrstechnisch hat unsere Stadt Hemmoor schon jetzt die beste Lage für den Verkehrsknotenpunkt unserer Region und damit wird ein Anreiz zur Ansiedlung verstärkt werden können.

Lageplan

Baugebiet „Wohnpark Heeßeler Mühlenbach“: Seiltanz für den Vorhabenträger!

Bürgerforum: Ja zum Planentwurf „Wohnpark Heeßeler Mühlenbach“.  Bürgerbeteiligung der dort angrenzenden Anwohner dringend angemahnt. Bürgerforum will keine weitere Verschiebung der Entscheidung. Der Stadtrat muß nächste Woche die Weichen stellen. 

Wie kann das angehen, dass nach der xten Vorlage immer wieder die Entscheidung zum Bauen verschoben wird. Nimmt die Bauverwaltung und der Stadtdirektor die Einwände verschiedener Ratsmitglieder nicht ernst, oder liegt eine schlechte Planungarbeit vor? Wenn auch die Ratsmehrheit in der nächsten Woche gegen den beschriebenen Entwurf stimmt, wird wohl vor Jahreshälfte 2017 nix mit dem Herrichten des Baugebietes. Kein gutes Signal für Hemmoorer Vorhabenträger. Das Bürgerforum hat im Ausschuss für Stadtentwicklung als einzige Fraktion mit Nein zur weiteren Verschiebung gestimmt. Wir wollen, das endlich angefangen wird. Die Kritik am Stadtdirektor und Bauamt wiegt mal wieder schwer. Lesen Sie mehr »

getsch

Im neuen Rat müssen endlich die Chancen ergriffen werden, denn noch immer läuft unsere Stadt einer Identität hinterher…

So gehts. Perfektes Marketing.

Dieser Bürgermeister steht für die Zukunft einer Stadt und wir könnten einen Nutzen daraus ziehen. Unsere Stadtregion Hemmoor ist ein Verkehrsknotenpunkt, der in seiner Entwicklungsperspektive überhaupt noch nicht erkannt bzw. genutzt wurde. In diesem Kontext, könnte eine neue Identität für Hemmoor entstehen.

Oberbürgermeister Ulrich Getsch aus Cuxhaven, ist Garant eines personifizierten Erfolgs. Unser Stadt- und Samtgemeinderat verliert sich da lieber im „Klein Klein“ der Fraktions- und Parteizwänge. Diese Art der kommunalpolitischen Ratskultur wirkt für Bürger abschreckend. Oberbürgermeister Getsch aus Cuxhaven, parteilos und souverän den Parteien gegenüber, hat es fertig gebracht, einen aktiven Teamgeist (Wir schaffen das) im Rathaus zu schaffen, was letztlich auch den Planungserfolg der Siemensansiedlung zur Folge hatte.  „Klasse gemacht lieber Uli“. Lesen Sie mehr »

ich gehör dazu

Mit dem Bürgerforum in den nächsten Rat. Machen Sie mit bei uns!

Ratsarbeit mit dem Bürgerforum – unsere Kandidatenliste ist offen!

Das Bürgerforum – Hemmoor, ist seit 5 Jahren ein offenes Forum für Menschen, die sich über unsere Gruppe direkt an der kommunalpolitischen Arbeit in den Räten beteiligen. Wir haben keine sogenannten Fraktions- oder Parteizwänge. Frei seine Ideen und Meinungen in den Räten Hemmoor, Osten und Hechthausen auszudrücken, darin finden Sie unsere Unterstützung. Das ist unsere innere demokratische Haltung und mit dieser Geisteshaltung werden Sie bei uns aufgenommen und selbstbewusst aktiv sein können.

Bild1Am 11.September 2016 finden die nächsten Kommunalwahlen statt. Die Kandidatenliste ist noch offen!  Schreiben Sie oder rufen Sie uns an.  Wir melden uns bei Ihnen und Sie werden sehen, nach 5 Jahren Ratsarbeit sind wir noch immmer begeistert bei der Sache.Wir würden uns freuen, wenn wir unsere Bürgerforum-Hemmoor Fraktion mit Ihnen verstärken können.

01712137528 mail. Buergerforumjs@aol.com

 

 

 

 

müll 3

Bürgerforum: „Bücken für mehr Sauberkeit“

Bücken für mehr Sauberkeit. „Müll ist mehr, als man denkt und sieht!“

Das Bürgerforum war mit guter Beteiligung dabei. Das Motto, „Putzstunde für den Frühling“, brachte am Freitag einiges an vollen Müllbeuteln.

müll 2 sietwendeDer Bereich entlang der Touristrecke Fährstück, Schwebefähre, „blauen Brücke“ und zurück über die Sietwende, hat wieder für saubere Vehältnisse gesorgt. Das Bürgerforum stärkte sein „Wirgefühl“ für unsere Stadt. Danke für Alle die mitgemacht haben.

müll 3

Bürgerforum: „Bücken für mehr Sauberkeit“

Bücken für mehr Sauberkeit. Müll ist mehr, als man denkt und sieht!“

Das Bürgerforum war mit guter Beteiligung dabei. Das Motto, „Putzstunde für den Frühling“, brachte am Freitag einiges an vollen Müllbeuteln.

müll 2 sietwendeDer Bereich entlang der Touristrecke Fährstück, Schwebefähre, „blauen Brücke“ und zurück über die Sietwende, hat wieder für saubere Vehältnisse gesorgt. Das Bürgerforum stärkte sein „Wirgefühl“ für unsere Stadt. Danke für Alle die mitgemacht haben.

Stammtisch

Mittwoch Stammtisch.Freitag Müll sammeln.

Stammtisch und Aktion „putz die Stadt für den Frühling“.

Wie jeden 1.Mittwoch im Monat, findet am 6.4.16 ab 19Uhr der Bürger-Stammtisch im Güterschuppen statt. Interessierte sind wie immer herzlich eingeladen.

Am Freitag, den 8.4. trifft sich das Bürgerforum um 18.30Uhr an der Post in der Bahnhofstrasse und beteiligt sich dann entlang der Fährstrasse Richtung Oste an der Aktion „putz die Stadt für den Frühling“. Für diese Müll-Sammelaktion ist eine Stunde eingeplant. Wer Lust hat, an dieser Aktion mitzumachen, ist herzlich eingeladen. Handschuhe und Müllsack sind mitzubringen.

Unsere Stadt ist bunt_5

Benötigen wir noch einen größeren Wohnkomplex für Flüchtlinge ?

Die Flüchtlingszahlen gehen massiv zurück und darum stellt das Bürgerforum den Ratsbeschluss für einen Neubau eines größeren Wohnkomplex für Flüchtlinge in Frage, „auch wenn wir diesem Bau erst zugestimmt haben“.

Eine neue Gesamtsituation erfordert neue Fragestellungen, die dann Antworten zum möglichen Umdenken bringen können. Insbesondere, wenn es um eine Investition von €750.000,- geht. Von den €750.000 wird die Samtgemeinde „nur“ €250.000,- selber zahlen müssen. Lesen Sie mehr »

zpfile002

Danke an alle Spenderinnen und Spender: In drei Stunden €534.10

DANKE an die Bürgerinnen und Bürger!

Super Stimmung und eine total gute Rückmeldung von den Menschen. „Super Sache, sind sehr dafür, dass das Thema bleibt in unserer Stadt!“ 

Das hat richtig Spass gemacht. Von zwei Teams,  in drei Stunden von BürgerInnen und Bürgern für die Anschaffung eines Smileys für mehr Verkehrssicherheit auf Hemmoorern Straßen gespendet. Mal sehen was noch im Nachgang kommt. Kinderbilder im Postkartenformat gedruckt, gibt es auch weiterhin in der Hemmoorer Post/Bahnhofstrasse.

FuFürs netz und anzeige

Spendenaktion für mehr Sicherheit auf Hemmoor’s Strassen!

Die Stadtkümmerer: 8 Kinderbilder für mehr Sicherheit auf Hemmoor’s Strassen.

Das Bürgerforum in Hemmoor startet ab Sonnabend den 19.3. eine Spendenaktion mit dem Ziel, ein mobiles Smiley-Verkehrsschild zu finanzieren. Auf diese Smiley-Schilder reagieren in der Regel alle Autofahrer sofort mit „Fuß vom Gas“. Solch ein Schild kostet 2000,- Euro mit Solarstrom im ständigen Energiemodus. FullSSchild 2Wir wollen mit dieser Aktion in unserer Stadt auf die gefährlichen Strassenverhältnisse in den Stadtteilen aufmerksam machen. Zum Beispiel die Ehwende, sie ist als Nadelöhr zwischen der Elsa-Brandström-Strasse und der B73 zu einer Durchgangsstrasse verkommen und wird von schwerem Lastverkehr regelrecht überrollt. Das bedeutet, dass die Verkehrssituation an der dortigen Förderschule im höchsten Maße gefährlich ist. An dieser Strasse wollen wir mit der Aufstellung eines Smileys beginnen.

Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Bürger uns an den Infoständen am Combi und bPlakat inklusioneim Marktkauf einen Postkartenset für 5Euro abkaufen würden. Dieses Geld geht komplett in den Kauf solch eines Schildes.

Wer diese Aktion unterstützen möchte, kann diese wunderschönen Kinderbilder auch in unserer Post in der Bahnhofstrasse kaufen.

NEz Artikel

NEZ 23.Mai 2002. Ja, Hemmoor kann das – Bürger beteiligen. Das Forum-Hallenbad war die Wiege des Bürgerforums.

Foren zum General-Verkehrs-Wegeplan

Das Hallenbadforum 2002, gilt immer noch als das Bürger-Beteiligungsvorbild in unserer Stadt. Aber schon lange müssen auch Kinder nach dem Kommunal-verfassungsgesetz stärker beteiligt werden.

Das waren nicht nur Zeiten, dass müssen wieder genau diese Zeiten werden. Die Bürgerschaft kann darauf bauen, dass mit der konkreten Umsetzung des Generalverkehrswegeplans, eine breite Bürgerbeteiligung in den Stadtteilen zentraler Baustein wird. Eine Garantie dafür ist das Bürgerforum, denn die Beteiligung der Bürger ist Konzept und Bestandteil des beschlossenen Antrages durch den Rat. Lesen Sie mehr »

1. Kinder- und Jugendstadtplanerpreis Hemmoor

Die Kandidatenliste des Bürgerforums zur Kommunalwahl ist offen für Interessierte!

Junge Menschen aktiv beteiligen!

Machen auch Sie mit – auf unserer Bürgerforum-Liste in den Rat! Dann sind Sie „Mittendrin statt außen vor!“

Die Wahlen am letzten Sonntag sagen eines auch ganz deutlich: Bürgerinnen und Bürger, engagiert euch in der Kommunalpolitik. Hier lebt die Freiheit und Demokratie auf der Grasnarbe unserer Stadt. So haben wir uns vor 5 Jahren auch entschieden.  Das Bürgerforum: Klein aber  wirkungsvoll, unkompliziert und klar, machen den Mund auf und reden mit den Bürgern. Seit 5 Jahren in regelmäßigen Abständen mit Bürgerforen und Bürgerstammtischen. Das Bürgerforum ist vor 5 Jahren gegründet worden, als eine offene Gruppierung, die Kommunalpolitik als „Mittedrin statt außen vor“ versteht. Wer sich gerade überlegt, auf das kommunalpolitische Sprungbrett Bürgerforum zu gehen, ist hier bei uns genau richtig. Melden Sie sich auf folgender Adresse  Buergerforumjs@aol.com   . 

Unser Interesse geht an alle Berufsgruppen, vom Handwerker, Polizist, Feuerwehrmann, Hausmann Hausfrau, Rentner, Auszubildende und Unternehmer  und …ja auch junge Menschen, die es einfach wagen wollen mal mitzumischen. Ende Mai werden die Kandidatenlisten festgelegt. Also geben Sie sich einen Schubs. Wir gehen auch in unserer Stadt spannende Zeiten entgegen und dann solten Sie bei den Gestaltern sein….

Stadtentwicklung

Generalverkehrswegeplan in Hemmoor: 25.9.2014 beschlossen. 10.3.2016 20:50Uhr zur Umsetzung im Haushalt 2016.

Ein langer Weg braucht gute Kondition und die haben wir. Nun kann der General-Verkehrs-Wegeplan in die Umsetzung gehen.

Unter der Überschrift: „Von Stadtteil zu Stadtteil“ ist einer der zentralsten kommunalpolitischen Projekte des Bürgerforums in der Stadt Hemmoor,  nun zur Umsetzung im Haushalt 2016 festgeschrieben. Externe Verkehrsplaner werden nun einen Auftrag erhalten. Ein Erfolg,  der auch von den anderen Fraktionen mitgetragen wird. Wir freuen uns natürlich auch darüber, dass Ratmitglied Jürgen Hinck  dieses Projekt in seiner bodenbehaftenden Politik regelmäßig auch in seinen Aussagen unterstrichen hat.

„Von Stadtteil zu Stadtteil“, bedeutet nun, dass in der Umsetzungsphase, in jedem Stadtteil Bürgerversammlungen einberufen werden, damit sie an der Überarbeitung und der Neuerstellung konkret beteiligt sind. Das ist Bürgerforum-Politik, wie wir sie nun 5Jahre kontinuierlich formuliert, durchhielten und in der kommenden Legislaturperiode weiterbetreiben wollen.

NEZ

Enorm große Resonanz auf NEZ Artikel. Bürgerorum trifft den Punkt.

Sie klopft an das Stadttor: Die Auferstehung der Sozialarbeit für das örtliche Gemeinwesen ist da. Grössere Wohneinheiten wie in Hechthausen, müssen durch professionelle Familiensozialarbeit beteut und begleitet werden.

Diese Geschlossenheit und dieses Selbstbewusstsein des Samtgemeinderates Hemmoor, kann im gesamten Landkreis Cuxhaven einen kräftigen Impuls setzen. Das Bürgerforum hatte noch nie  soviel zustimmende Klicks auf unserer Webseite. Hunderte mit dem Daumen nach oben. Mit dieser Rückendeckung kann unser Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer auf die „regionale Verhandlungstour analog Angela Merkel gehen“…

Wir sagen ihm, wenn der Zukunftsvertrag eine echte, entlastende Zusatzklausel für nachhaltige Integration beinhalten würde, dann könnte ein attraktiver Schuh daraus werden. So wie es jetzt aus dem Krisenmodus heraus angelegt ist, wird das auf die Zukunft bezogen, ein Wachstumspotential der Vernachlässigung geben und das will hier in unserer Samtgemeinde keiner. Der Krisenmodus ist, wie es aussieht vorbei. Lesen Sie mehr »

Einladung zur Zukunft

Samtgemeinde Hemmoor: € 50.000 Eigenanteil an Flüchtlingsunterbringung und -betreuung

VERTRAG der ZUKUNFT: Was ist er noch WERT?

Die Fraktion des Bürgerforums im Samtgemeinderat, hat an die Verwaltung 7 Fragen nach den Kosten der Integration von Flüchtlingen gestellt. Nun ist die Beantwortung öffentlich vom Samtgemeindebürgermeister auf der letzten Samtgemeinderatssitzung beantwortet und allen Fraktionen schriftlich zugesandt worden. Bisherige Summe: €1.012.500,- / Eigenanteil der Samtgemeinde: Voraussichtlich für 2016 €50.280,- .  Diese Kosten drücken den Zukunftsvertrag und erschweren die politische Gestaltung unserer Samtgemeinde erheblich. Lesen Sie mehr »

Hohe Symbolhaftigkeit im Wechselspiel von Kälte und Wärme, von Energieeinsatz und Kommunikation

Antrag des Bürgerforums einstimmig beschlossen.

Integrationskosten vom „Zukunftsvertrag“ abkoppeln.

Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer soll nach dem Willen des Samtgemeinderates, mit dem Landkreis und den anderen Samtgemeindebürgermeistern im Landkreis Cuxhaven, über die Abkopplung der Integrationskosten vom Zukunftsvertrag verhandeln.

Stammtisch

BürgerForum – Stammtisch Mittwoch 2.3.16 ab 19Uhr im Güterschuppen

Der Stammtisch mit Tradition. Wieder am kommenden Mittwoch ab 19Uhr im Güterschuppen Hemmoor.

Sie sind herzlich zum Klönschnack eingeladen und es gibt wie immer, Informationen aus erster Hand.

brand

Geschockt aber nicht Schweigen. Nicht wegsehen sondern Rückgrat zeigen!

Rückgrat zeigen!

Fremdenfeindlicher Hintergrund ? Es geht im Grundsatz um die Mitte unserer Gesellschaft und die muß jetzt klar sagen, dass wir uns unsere Freiheit und Demokratie nicht nehmen lassen, auch nicht durch Angst vor solchen Anschlägen, wenn es denn einer war.

Warum sollte solch ein Haus so plötzlich brennen? Das Bürgerforum sieht alle Demokraten in unseren Räten herausgefordert, in aller Deutlichkeit dieser angstmachenden Macht, die sich aus solchen Anschlägen  entwickelt, geschlossen entgegenzutreten. Zum „Wir schaffen das“ gehört auch das „wie schaffen wir das“ und eine von allen Räten gemeinsam getragene Flüchtlingspolitik. Vorraussetzung ist eine konzeptionelle Ausgestaltung, die auch unsere innere Haltung zu den Menschen deutlich macht, die aus den Kriegsgebieten zu uns kommen und in Sicherheit und Freiheit leben wollen.

30

Rückenwind für unseren Plan: Mehr Tempo 30 in den Städten und Randgebieten!

Bürgerforum Ratsmitglied Heidi Stamm zum Generalverkehrswegeplan:Sollten da endlich mal rangehen und eine beschlossene Sache umsetzen“!

Rückenwind für unseren Plan, dass Kinder und ältere Menschen mehr Sicherheit im Strassenverkehr erhalten. Die Erstellung eines Generalverkehrswegeplans in Begleitung eines Gutachters, ist ja schon im Rat eine beschlossene Sache… aber wie immer bei solchen Dingen auf  des Teufels liebstes Möbelstück gelegt. Nun gibt eine Initiative der Berliner Regierung Lesen Sie mehr »

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender In Stadt- und Samtgemeinderat

Fraktionschef : Integrationskosten sprengen Zukunftsvertrag. Geschlossenheit im SG-Rat ist angezeigt.

Antrag zur Abkopplung der Flüchtlingskosten vom Zukunftsvertrag wird nochmal gestellt, weil diese Kosten nicht gegen die notwendigen kommunalen Investitionen in Konkurrenz gestellt werden dürfen..

Bürgerforum Fraktionsvorsitzender im Samtgemeinderat Tjark Petrich: „Die Ausage des Samtgemeindebürgermeisters, dass die Kosten für die Flüchtlingsintegration nicht auf den Zukunftsvertrag angerechnet werden, stimmt nicht. Darum werden wir unseren Antrag zur Abkopplung der Kosten erneut stellen. Eine gemeinsame Haltung des Rates wäre ein richtig gutes Signal an den Landkreis Cuxhaven und die Landesregierung.“

Zukunftsvertrag

Bürgerforum: Der Fall ist eingetreten. Flüchtlingskosten sprengen Zukunftsvertrag und damit die Zukunft unserer eigenen Entwicklung.

NEZ: „Verträge auf den Prüfstand stellen“

Zukunftsvertrag: Parteipolitische Reflexe verhinderten rechtzeitiges Handeln. Nun laufen wir den Kosten für die Flüchtlingsintegration hinterher und gefährden damit die Grundlagen eigener kommunaler Weiterentwicklungen in unserer Stadt und Samtgemeinde Hemmoor. Es entsteht eine Situation, die der Journalist Egbert Schröder von der NEZ so beschreibt: „Denn es darf nicht passieren, dass die Bevölkerung den Eindruck bekommt, – für die Flüchtlinge ist Geld da, aber wenn wir mal ein paar Hundert Euro für die Sanierung unseres Clubhauses haben möchten, dann winkt die Gemeinde ab“. Genau vor dieser Situation haben wir gewarnt und jetzt ist sie  eingetreten….

Seit 2015 fordert das Bürgerforum, dass die Flüchtlingskosten nicht dem Zukunftsvertrag angerechnet werden. Noch vor der Abstimmung über unseren Antrag, dieses vom Landkreis und Land so einzufordern, haben wir unseren Antrag (siehe weiter unten) auf  Nachfrage beim Samtgemeindebürgermeister  auf der SG-Ratssitzung vom 25.9.2015 (Vorlage SGG 060/2015), ob die Flüchtlingskosten angerechnet werden, öffentlich ein klares und deutlich NEIN erhalten und daraufhin unseren Antrag zurückgezogen. Jetzt soll sich diese Sachlage verändert haben, ohne das wir als Ratsherren und Ratsfrauen mal insgesamt darüber informiert wurden. Warum nicht offener damit umgehen…oder sollte dieser Antrag nicht gestellt werden ? War er für den SG-Bürgermeister zu politisch? Lesen Sie mehr »

buche

Da schwebt sie hin die 100jährige Buche..

Da schwebt sie hin und Tschüss…

Großeinsatz für das Ende einer 100jährigen Buche in der Bahnhofstrasse. Schade, aber das Gebäude war nach Angaben der Besitzer akut gefährdet. Dafür müßten jetzt 100 neue kleine Buchen gepflanzt werden…. es tat allen Zuschauern und auch dem Besitzer richtig weh, als die Profis den Baum in kleine Stücke zerlegten.  Wieder nahm eine 100jährige Baumgeschichte ein trauriges Ende.

Johannes und Petra Vetter

Johannes Vetter aus Hemmoor zum Bundespräsidenten eingeladen.

Einladung zum Bundespräsidenten

Johannes Vetter, Mitglied des Bürgerforums Hemmoor, ist von Bundespräsident Joachim Gauck zum Festakt der Verleihung des Eva Luise Köhler Forschungspreises für seltene Erkrankungen 2016, nach Berlin in das Konzerthaus am Gendarmenmarkt eingeladen. Eine  tolle Auszeichnung für sein ehrenamtliches Engagement für behinderte Menschen. Das Bürgerforum sagt: Glückwunsch Johannes Vetter und vielen Dank für dein Engagement.

Stammtisch

Bürgerstammtisch 3.2.2016 ab 19Uhr im Güterschuppen. Hemmoor 2020

Hemmoor – Scharnierfunktion zwischen den ländlichen Räumen und Stadtregion. Was ist zukunftsfähig aufgestellt?

Bürger-Stammtisch Mittwoch 3.Februar ab 19Uhr im Güterschuppen Hemmoor.

Das Bürgerforum in Hemmoor lädt zum Februarstammtisch am 3.2. mit dem Thema, „Hemmoor – Scharnierfunktion zwischen ländlichem Raum und Stadt“,  alle interessierten Bürger und Bürgerinnen ab 19Uhr in den Güterschuppen ein. In freier Runde können aus der Sicht der Bürgerschaft im Gespräch mit den Mitgliedern und Ratvertretern des Bürgerforums, die dazu wichtigen Themen diskutiert werden. Welche veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen werden die Entwicklungen auf unsere Stadt und Samtgemeinde in den nächsten 5Jahren zukommen und prägen und wie kann die Kommunalpolitik im Interesse seiner Bürgerinnen und Bürger darauf antworten? Wohnungsbau, Wohnungsmarkt, Grundstückspreise und HVV, Lesen Sie mehr »

Plakat inklusion

Gute Idee, drei Gemeinden, drei Wohnunterkünfte mit jeweils 20 Menschen….

Wir haben uns umgehört: Die Bürgerschaft verlangt von der Politik eine gesteuerte Integrationsarbeit. Ehrenamtlichkeit alleine richt nicht mehr. Familienkrisen werden größer und die bisherige tolle Ehrenamtlichkeit kommt an Grenzen.

Neben privater Wohnraumbeschaffung,  würde Hemmoor ein vorbildliches Integrationszentrum gut zu Gesicht stehen.

Dem Bürgerforum geht es in erster Linie um ein schlüssiges auf Hauptamtlichkeit basierendes Integrationskonzept. In Deutschland gibt es eine riesige Erfahrung von Sozialarbeit im   Gemeinwesen, die genau den Arbeitsschwerpunkt Integration in ihrer Kernkompetenz hat.

Überall dort, wo dieser Ansatz rechtzeitig und systematisch eingesetzt wurde, haben wir weniger Probleme mit dem Zusammenwachsen von neuen Menschen aus anderen Kulturen. Überall da, wo dieser Ansatz der am Gemeinwesen orientierten Integrationsarbeit  vernachlässigt wurde, verwahrlosten nicht nur die Menschen durch Abgrenzung und Isolation, sondern sie entwickeln auch in kleinen Gemeinden Parallelgesellschaften und das wollen wir hier als Bürgerforum in unserer Stadt Hemmoor nicht. Die Folgen sind dann auch sehr schnell sichtbar, auch durch den Wegzug von Bürgern. Auch das wollen wir nicht. Lesen Sie mehr »

trecker

Es herrscht immer noch die Flickschusterei! Generalverkehrswegeplan dringender denn je! Der Druck auf die Anlieger wächst.

(Bild)…und das im Sommer wochenlang von morgens bis abends  …

Veranstaltung: Straßenausbaubeitragssatzung abschaffen – aber nach welchem Modell?

Bürgerforum informiert in den nächsten Wochen über die Initiative von „Haus und Grund e.V. Stade“, zur Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung.

Die Verkehrssituationen in unserer Stadt werden immer katastrophaler. Riesige Laster und landwirtschaftliche Geräte brausen durch dicht besiedelte Wohngebiete, wie hier durch Alter Postweg/An der Ehwende. Die Fraktion Bürgerforum machte eine Vorort-Besichtigung und war ziemlich entsetzt, wie die Situation die Anlieger beeinträchtigt. Über den Antrag des Bürgerforums, die Situation abzustellen, ist beschlossen worden, den direkten Kontakt mit den Anliegers zu vereinbaren. Lebensgefährlich für alle die dort leben, so einhellig die Fraktion.  Die Straße An der Ehwende, gilt als Nadelöhr zwischen der Elsa und der B73. Zunehmend gerät diese Straße, an der auch eine Schule liegt, nun in den Blick des Bauausschusses der Stadt. Aber es gibt noch in anderen Straßen zunehmend ein Murren darüber, was so auf die Anlieger ( Grundeigentümer) zukommt. Lesen Sie mehr »

Lagekarte

Flüchtlingswohnheim in Hemmoor? Bauausschuss der Samtgemeinde berät berät am 19.1.16 um 19.30h über Grundsatzbeschluss.

Bürgerforum:

Trotz Aufnahmedruck – Qualität und Weitsicht beweisen.

Grundsätzlich birgt der Neubau eines Wohnheimes für Flüchtlinge eine gute Chance, den Kernbereich der Entwicklung eines professionellen, umfassenden Integrationskonzeptes in der Samtgemeinde Hemmoor voranzubringen. So wie es das Bürgerforum immer haben wollte und auch in den Diskussionsbeiträgen formulierte. Zentrales dezentralisieren. Das Neubaukonzept einer Flüchtlingsunterkunft an der Lamstedter Straße – oder auch Gemeinschaftsunterkunft (GU) genannt, muss aber durch einen fachlich qualifizierten Träger abgesichert und geführt werden. Das bedeutet für das Bürgerforum, dass nicht nur die „Unterbringung“ einziges Ziel sein muss, sondern auch eine umfassende Erstberatung zum festen personellen Konzept gehören muss. Eine sozialpädagogische Betreuung ist aus unserer Sicht eine Grundvoraussetzung, denn ehrenamtliche und hauptamtliche Ansprechpersonen für die Bewohner/innen, kann Konflikte frühzeitig erkennen und verhindern. Kontakte zu Behörden pflegen und die gute Netzwerkarbeit der Hemmoorer Flüchtlingshilfe nutzen. Grundsätzliche Zustimmung geht mit dem Bürgerforum nur, wenn über den Asylstatus hinaus, weitsichtige Integrationsarbeit mit dieser strukturellen Maßnahme institutionell verankert wird. Klare Regeln bei Ankunft, Sicherheit im Gebäude und Nachbarschaft, umfassende und transparente Betreuung der Menschen, Beratung und Perspektivenentwicklung vor Ort in die Stufe der Integration oder Rückführung aus einer Hand. Es braucht ein Wohnkonzept, welches für Frauen und Kinder eine besondere Schutzfunktion im Sinne der beginnenden Traumabewältigung darstellt. Ein  qualifizierter, hauptamtlicher Integrationsbeauftragter mit ganzer Planstelle, muss endlich aus der kommunalen Struktur heraus die Fäden koordinieren.  Allerdings, darf ein Wohnheim für Flüchtlinge kein Dauerzustand werden (Brennpunktentwicklung), Lesen Sie mehr »

bürgerforum 071

HVV – 12.1.2016 Sondersitzung des Samtgemeinderates Hemmoor einberufen

Bürgerforum : „Ja zum HVV und Hemmoor ohne Gewerbegebiete – ein Unding lieber Antragsteller!“

HVV – Tariferweiterung als einziger Tagesordnungspunkt. Die Beschlussvorlage lautet: „Die Haushaltsmittel stehen zur Verfügung“.  Es wird aus der Sicht der Verwaltung keine Empfehlung gegeben.  

Nach Vorlage SG 001/2016 ergeht die Beschlussvorlage an den Samtgemeinderat die Einbeziehung des Streckenabschnittes Hemmoor – Hechthausen (Zeit- und Einzelkarten ) in das HVV-Gebiet einzubeziehen. Der Landkreis Cuxhaven soll um finanzielle Unterstützung gebeten werden. Vor dem Hintergrund, das bereits am 19.1. 2016 Verhandlungen des Landes Niedersachsen stattfinden werden, ist nach Aussagen von Kreistagsabgeordneten eine Beschlussfassung  des Samtgemeinderates dringend notwendig. Lesen Sie mehr »

Stammtisch

1. Bürgerstammtisch 2016 Mittwoch 6.Januar ab 19Uhr im Güterschuppen

Das Bürgerforum:

Sprungbrett in die Ratsarbeit!

 

Das Ergebnis unserer vierjährigen Ratsarbeit: Die Zukunft unserer Stadt müssen die Bürger und Bürgerinnen wieder verstärkt selbst in die Hand nehmen. Aktive, kommunale Ratsarbeit, ist die beste Teilhabemöglichkeit  an der Gestaltung unserer Stadt, praktisch und entscheident.  Wer hier lebt, sollte sich diese herausragende Möglichkeit bei uns mitzumachen, nicht entgehen lassen. Unsere Kommunen sind die demokratisch kleinsten Einheiten unseres Staates. Hier, auf der sogenannten „Grasnarbe“,  sollten wir auch unsere unglaubliche Freiheit zu leben, deutlicher als je zuvor wieder anpacken, gestalten und festigen. Das geht, mit Mut, Bürgersinn und auch Humor. Wir haben das bewiesen und gehen jetzt in das 5.Jahr.

Das Bürgerforum als  nicht parteiorientierte Gruppe, hat das aus dem Stand vorgemacht und Erfolg gehabt. Jetzt gehts weiter und die Kommunalwahlen stehen vor der Tür. Das Bürgerforum gehört in Hemmoor zum klaren, politischen Gesicht unserer Stadt und Samtgemeinde, hat sich durchgesetzt und der Bürgersinn für jede Altersgruppe ist bei uns zu Hause.  Lesen Sie mehr »

Vogelkisten

Es ist Bewegung in der Wohnraumverdichtung – auch mitten drin in unserer Stadt.

Pro-Idee.

Noch wohnt sie alleine …aber bald ist sie „mitten drin – statt außen vor“.

Hemmoor beginnt zu verstehen, dass jetzt Wohnungen für Familien und junge Menschen dringend benötigt werden.

Wohin man auch schaut, Mietwohnungen werden in 1a Lage gebaut, leerstehende Häuser werden renoviert, zu mehrern Wohneinheiten umgebaut, leerstehende Ladengeschäfte zu Wohnungen umfunktioniert. Der Wohnungsmarkt in Hemmoor gerät mehr als üblich in Bewegung. Allerdings nicht nur weil auch Flüchtlingsfamilien Unterkunft suchen, sondern weil das Wohnen im städtischen Innenbereich immer interessanter wird, ob Eigentum oder Mietwohnen, spielt dabei keine Rolle. Hemmoor hat jetzt die Chance, nicht nur vor dem Hintergrund der beginnenden Förderung für den öffentlichen sozialen Wohnungsbau, sondern auch vor dem Hintergrund der vielfältigen Infrastruktur die unsere den Menschen bietet. Lesen Sie mehr »

bild 2

Frieden und Zufriedenheit und ein Herz für Bürgersinn.

Wir, das Team Bürgerforum Hemmoor, wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest. Für das neue Jahr beste Gesundheit und Zufriedenheit.

 

IMG_4302

Aktive Integration in Hemmoor. Informationsveranstaltung ohne Hetze!

Interesse groß. Bürgerinnen und Bürger hörten genau hin…

Aus Sicht der Polizei gibt es keinerlei negative Veränderungen in der Sicherheitssituation in Hemmoor. Vorurteile und Hetze, hatten auf dieser Veranstaltung keinen Raum. Ein vollbesetzter Rathaussaal in Hemmoor, zeigte das große Interesse der Bürgerschaft an dem Thema der Integration von Flüchtlingen in unserer Samtgemeinde. Eine gelungene Veranstaltung mit vielen Informationen über die Vermietung von Wohnungen und eine mit viel Leidenschaft vorgestellte Arbeit der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer. Das Bürgerforum möchte in einem halben Jahr eine weitere Veranstaltung, um die Einwohner unserer Samtgemeinde über den weiteren Stand der Integration zu informieren.

Unsere Stadt ist bunt_5

16.12.2015 im Ratssaal Hemmoor: Informationen und Perspektiven…

Willkommen zur aktiven Integration.

 

Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt und Samtgemeinde, können am 16.12. 2015  ab 19Uhr im Rathaus umfassende Informationen zum Stand der Flüchtlingsaufnahme erhalten. Fragen und Diskussionen zur Perspektive der Integration von Flüchtlingen, sind ausdrücklich erwünscht und könnten den Abend richtig interessant machen. Auch wir in unserer Samtgemeinde könnten diesen Integrationsprozess mit Leben füllen und ihn unterstützen und somit „schaffen“.

selbst

Gerede über Flüchtlingswohnungen war schlimme Schein-Debatte und endlose Peinlichkeit.

Bürgerliche Mitte sagt: Nicht nochmal…

Wohnungen für Flüchtlinge in Hechthausen: Endlich hat dieses Thema mit deutlicher Mehrheit im Samtgemeinderat ein Ende gefunden. Auch wer nur ein wenig unter die Oberfläche dieser Diskussion und deren Motive geschaut hat, konnte diese peinliche Debatte wirklich nicht mehr ertragen. Warum sagen Hechthausener Ratskollegen, die mit Nein gestimmt haben ( was ja ihr gutes Recht ist)  denn nicht klar und deutlich, dass sie die Flüchtlinge in der Wohnanlage am Bahnhof nicht haben wollen? Der Fraktionsvorsitzende der Gruppe und von Beruf Jurist, ringt um komplizierte und peinliche Vertragsformulierungen, so dass der überwiegende Teil der Zuhörer nur noch den Kopf schüttelte. Das ist wirklich keine Haltung zur riesigen Aufgabe, die wir ALLE zu bewältigen haben und zwar jeder in seiner Nachbarschaft. Diese Debatte hatte für die Bürgerschaft keine Vorbildfunktion und für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer ein weiteres negatives Beispiel für Politikverdrossenheit.

Hohe Symbolhaftigkeit im Wechselspiel von Kälte und Wärme, von Energieeinsatz und Kommunikation

Morgen Samtgemeinderat Hemmoor – von der Erhaltung des Wahlbezirks über Traueranzeigen bis zu Asylunterkünften…

 

Selbstbewußtsein oder Peinlichkeit? Das ist hier die Frage…

Ob es eine Diskussion über Asylbewerber gibt, entscheidet ein selbstbewußter Rat. Wohnungen in Hechthausen sind eigentlich keine Diskussion wert. Wir brauchen sie und alles andere wäre eine peinliche Angelegenheit .

 

Tagesordnungspunkte:
I. Öffentlicher Teil
1. Eröffnung der Sitzung durch den Ratsvorsitzenden; Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, der Anwesenden sowie der Beschlussfähigkeit des Rates
2. Feststellung der Tagesordnung und der dazu vorliegenden Anträge
3. Genehmigung des Protokolls über die 19. Sitzung vom 12.11.2015
4. Bericht des Samtgemeindebürgermeisters über wichtige Beschlüsse des Samtgemeindeausschusses und Bekanntgabe amtlicher Mitteilungen
5. Unterbrechung für die Einwohnerfragestunde zu den Tagesordnungspunkten bei Bedarf
6. Abschluss eines Mietvertrages zur Unterbringung von Asylbewerbern SG 064/2015 1. Ergänzung
7. Zuschüsse an die Freiwillige Feuerwehr für Traueranzeigen anlässlich des Todes ehemals aktiver Mitglieder;
Antrag der CDU-Fraktion SG 069/2015
8. Änderung von Wahlbezirken;
Erhaltung des Wahlbezirks Kleinwörden;
Antrag der CDU-Fraktion SG 070/2015
9. Abschluss eines Mietvertrages zur Unterbringung von Asylbewerbern SG 073/2015
10. Anfragen und Anregungen
11. Unterbrechung für die Einwohnerfragestunde
12. Schließung der Sitzung durch den Ratsvorsitzenden

Stammtisch

Bürgerstammtisch 2.12. im Güterschuppen

Es ist wieder sooo weit…

Bürgerstammtisch am Mittwoch 2.12.2015 ab 19Uhr im Güterschuppen.

IMG_4006

Rudi Stamm bleibt in der Bahnhofstrasse. Zieht aber zum 5.12.2015 in neue Geschäftsräume.

Rudi komm mal, Rudi kuck mal, Rudi mach mal!

Dieser Slogan prägte jetzt schon über 15 Jahre den Fahrradladen von Rudi Stamm in der Bahnhofstrasse in Hemmoor. Dieser Hemmoorer Traditionsladen zieht nun 100 Meter weiter in das alte Geschäftshaus von Buchberger. Mehr Platz für Verkauf und Reparatur und das ist für Radler wichtig, mehr Raum für Spontanservice. Das Bürgerforum wünscht Rudi viel Glück in den neuen Räumen.

Peter Tank

Großartige Geste von Peter Tank

Klasse Peter!

500Euro für den Heimat- und Geschichtsverein. Damit hatte keiner im Rat gerechnet. Die besten Botschafter für unsere Stadt sollten ohne Zuschuss leer ausgehen. Dann kam Peter Tank und setzte ein Zeichen!

Peter Tank, Mitglied der Fraktion Bürgerforum im Rat der Stadt und Samtgemeinde Hemmoor, spendete als Kaufmann und Inhaber der Post in Hemmoor, 500Euro für den Heimat- und Geschichtsverein, damit auch alle aktiven Mitglieder zum Deutschlandtreffen mitfahren können. Auch die, die sich Jahrzehnte engagierten und heute im hohen Alter das Geld für die Fahrtkosten nicht mehr schaffen aufzubringen. Die NEZ vom Sonnabend würdigte sein Engagement.

Unsere Stadt ist bunt_5

16.12.2015 um 19Uhr Info-Veranstaltung zur Flüchtlingssituation

ENDLICH!

Nun steht sie endlich die Infoveranstaltung zur Flüchtlingssituation in unserer Samtgemeinde. Sie findet statt am 16.12.2015 um 19Uhr im Rathaussaal der Stadt Hemmoor. 

IMG_3149

Bürgerforum gegen Terror und Hetzer

Trauer um die Terroropfer in Frankreich.

Wir stehen für Freiheit, Demokratie und Frieden. Selbstbewußt auch gegen die Pegida-Hetzer in unserer Stadt Hemmoor.

FullSizeRender

Die Kuh Else

Die Kuh Else

„Die Heeßler Kühe von Hemmoor“ . Unter diesem Arbeitstitel entsteht eine spannende Stadtteilinitiative von Bürgern aus Heeßel. Mitten in der Ortsmitte soll eine Ausstellung einer lebensgroßen Kuh-Skulptur entstehen. Eine Klasse Initiative finden wir als Bürgerforum das. Dahinter wirkt das Atelier für Holzkunst, Malerei und Skulptur „NorWite die Vielfalt“  Wilfried Tscherner. Er ist Architekt,  Diplom Desiger und Schreinermeister und wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern aus Heeßel dabei unterstützt. In der nächsten Ausschusssitzung Lesen Sie mehr »

Stammtisch

Nächster Bürgerstammtisch 2.12.2015 19.30 Uhr im Güterschuppen

Offen für alle Bürgerinnen und Bürger .

hände und weltkugel

Wann kommt endlich eine öffentliche Informationsveranstaltung über die Aufnahmesituation von Flüchtlingen in der Stadtregion Hemmoor.

Der Bedarf nach Informationen und Aufklärung zur Flüchtlingsssituation nimmt erheblich zu!

Wann informiert der Samtgemeindebürgermeister mal die Öffentlichkeit im Rahmen einer Bürgerversammlung? 

In vielen Kommunen unseres Landkreises, informiert der Sozialdezernent des Landkreises Friedhelm Ottens die Bürgerschaft über die Aufnahme von Flüchtlingen und den damit verbundenen Problemen in unserem Landkreis. Er ist bekannt für seine offene Art und sein sehr dezidiertes Wissen. Sein Stil Bürgernähe zu praktizieren,  kommt an.

Unsere Stadt ist bunt_5Seit Monaten schon ist das auch der Wunsch von Mitgliedern des Samtgemeinderates Hemmoor gewesen. Passiert ist leider noch nichts. Das Bürgerforum wollte direkt mit Herrn Ottens im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Stadtgespräch“ eine Veranstaltung vereinbaren. Wir nahmen dann davon Abstand, weil wohl auch Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer angefragt hatte, aber das ist nun schon wieder 3 Wochen her und es steht immer noch kein Termin. Ein souveräner Umgang mit einer Informationspolitik für Bürger und Bürgerinnen sieht wahrlich anders aus. Lesen Sie mehr »

LOGO

Eine spannende Infoplattform für „Kommunalos“ zur Flüchtlingspolitik in der Gemeinde.

Hier die Pressemitteilung des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes:

STÄDTE- UND GEMEINDEBUND RICHTET FLÜCHTLINGSPORTAL EIN
Austausch über aktuelle Herausforderungen
Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) hat jetzt mit Unterstützung der Firma Grontmij ein eigenes Flüchtlingsportal online gestellt. Die Verwaltungen der niedersächsischen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden haben damit künftig die Möglichkeit, sich über die aktuellen Herausforderungen der Flüchtlingskrise auszutauschen, Fragen zu stellen, einander zu helfen und miteinander zu diskutieren. In einem Rundschreiben an die Mitgliedskommunen des NSGB betonte der Präsident des kommunalen Spitzenverbandes, Dr. Marco Trips, es gehöre zu den Kernaufgaben des Verbandes, seinen Mitgliedern den Austausch untereinander zu ermöglichen. „Der eine Bürgermeister ist vielleicht in Fragen der Integration weiter, die andere sucht dringend einen Dolmetscher“, erklärte Trips. Deshalb habe man das Flüchtlingsportal eingerichtet. Dem NSGB sei bewusst, dass die Verwaltungen derzeit zum Teil mit der Unterbringung äußerst stark belastet seien. Gerade deshalb sei es ein Vorteil, wenn man sich miteinander austauschen könne. In drei Foren gebe es die Möglichkeit, Fragen an andere Nutzer zu stellen oder gute eigene Herangehensweisen einzustellen: „Aufnahme, Unterbringung und Versorgung“, „Integration“ und „Bürgerschaftliches Engagement“. Der Vorteil des Verbandes bestehe darin, zu erfahren, wo die Kommunen der Schuh drückt und wo sich ein Thema entwickele, das die Verbandsspitze aufgreifen und politisch voranbringen könne, sagte Trips.

http://www.nsgb.de/magazin/artikel.php?artikel=1871&menuid=3&topmenu=3

Thiel

Datenschutz in der Flüchtlingsarbeit?

Datenschutz: Neben der Verwaltung eine Verwaltung?

In der 5.Ausgabe der „Zeitschrift für Ratsmitglieder“ des Niedersächsischen  Städte- und Gemeindebundes, wird Barbara Thiel als Niedersächsische Landesdatenschutzbeauftragte von Volker Benke zum Thema der Bedeutung von Datenschutz in der Kommune befragt. Zitat:  „Datenschgutz ist Querschnittsaufgabe. Da die Kommunen aufgrund ihrer Bürgernähe in sehr vielen Bereichen mit personenbezogenen Daten in Berührung kommen, kann man die Bedeutung des Datenschutzes im kommunalen Bereich nicht hoch genug ansetzen“.. so die Landesdatenschutzbeauftragte Barbara Thiel.  Wie verhält sich das denn mit dem Datenschutz im Bereich der Flüchtlingsarbeit in den Kommunen, Lesen Sie mehr »

Stammtisch

Bürgerstammtisch Mittwoch 4.11. ab 19Uhr im Güterschuppen

Von den Themen unserer Stadt, bis zur Flüchtlingspolitik in Hemmoor.

Seit über  vier Jahren jeden 1.Mittwoch im Monat ab 19Uhr Bürgerstammtisch im Güterschuppen. Wie in  jeder Stadt, ist das Thema Unterbringung von Flüchtlingen das Thema. So wird es wohl noch einige Zeit bleiben. Herzlich eingeladen ist jeder Bürger und jede Bürgerin, um mit uns in lockerer Runde über Themen, die uns und andere bewegen, zu diskutieren. Informationen zu erhalten, geht  für viele Menschen über die Heimatzeitung, für andere über das persönliche Gespräch am Bürgerstammtisch.

 

Tuete

Kommt die Spitzabrechnung für Flüchtlingskosten? Sieht so aus!

Das wäre die Flüchtlingskostenwende: Spitzabrechnung statt Pauschale!

Hochaktuell sind die Nachrichten aus der Staatskanzlei in Hannover. Das Angebot der Regierung an die Kommunenen lautet: Statt wie bisher eine Pauschale für die Aufwendungen der Flüchtlingkosten zu zahlen, soll in Zukunft eine Spitzabrechnung erfolgen. Das bedeutet, dass (fast) alle anfallenden Kosten  – auch Personalkosten – ,von der Landesregierung übernommen werden .  Damit ist das voll auf der Linie, die wir als Bürgerforum in unserem Antrag an den Samtgemeinderat gestellt haben, die Kosten für Flüchtlinge vom „Zukunftsvertrag“  abzukoppeln. Montag soll in Hannover die Entscheidung fallen, dann nämlich verhandeln die Spitzenvertreter der Kommunen mit der Regierung. Eine gute Entscheidung, die den Kommunen Luft geben könnte und sie erhöht auch die Motivation in den Kommunen den Integrationsprozess inhaltlich vorranzutreiben.

Stadtgespräch

Aktive Bürgerbusfahrer begeisterten mit ihrem Vortrag

Der Bürgerbus ist ein super Projekt der Mobilität für Bürger im ländlichen Raum.

Ein fantastisches Projekt hält die Mobilität im ländlichen Raum von Oldendorf/Himmelpforten aufrecht. Kinder und Jugendliche sind die stärkste Gruppe der Bürgerbusnutzer. „Mit dem Bürgerbus zum Fußballtraining“. Wer hätte das gedacht? Vier aktive Busfahrer und der Vorsitzende Viktor Pusswald zeigten den Zuhörern den Weg auf, der von der Gründung bis zum heutigen Linienverkehr zurückgelegt werden mußte. Heute kann jeder von München aus den Fahrplan der Metronom anklicken und den Busfahrplan des Bürgerbusses mit seinen Ab- und Anfahrtzeiten in Himmelpforten/Bahnhof erreichen. Bürgerbus im Netz der Infrasstruktur ländlicher Mobilität. Ein klasse Erfolg. Nun brauchen wir in Hemmoor Menschen, die Lust haben, solch ein Projekt auf die Räder zu stellen. Die Unterstützung des Bürgerforums ist dabei sicher.

Eine Sonderfahrt mit dem Bürgerbus durch die Stadt Hemmoor, war der Abschluß eines sehr gelungenen Stadtgesprächs im Bahnhof Hemmoor. Hier im Bild sind die Ratsmitglieder Heidi Löcken und Peter Tank vor der Sonderfahrt durch Hemmoor….

IMG_2891

Sozialausschuss berät KONZEPT FÜR DIE INTEGRATION VON ASYLBEWERBERN

LEITFADEN

Dieses Glückstädter Model könnte auch für unsere Stadt ein gangbarer Weg sein. Ein Leitfaden für die ehrenamtliche Arbeit in der Flühtlingshilfe gibt Struktur und Sicherheit für alle Beteiligten.

Plakat

Stadtgespräch:Eine öffentliche Veranstaltung zum Thema Bürgerbus. Mittwoch 7.10.15 – 19.30Uhr im Bahnhof Hemmoor

Sie sind herzlich eingeladen zur Information über ein super Projekt auf Ehrenamtlichkeit aufgebaut!

buergerbus

Stadtgespräch: Bürgerbus-Projekt wird in Hemmoor vorgestellt..

Das wird spannend!

Mobilität ist das große Zukunftsthema – das Bürgerprojekt unserer Nachbarschaft.

Mittwoch 7.10.15 um 19.30 Stadtgespräch im Bahnhof: Thema ist der Bürgerbus Oldendorf / Himmelpforten. Ein fantastisches Bürgerprojekt – ein Modell auch für uns ?

Am 7.10. 2015 wird ab 19.30 im Bahnhof Hemmoor, im Rahmen des Stadtgesprächs des Bürgerforums Hemmoor, der „Bürgerbus Osteland.ev. aus der Nachbarsamtgemeinde Oldendorf/Himmelpforten vorgestellt. Auch der Bürgerbus fährt zur Besichtigung vor. Ehrenamtliche Busfahrer und Vorstandsmitglieder werden über die Entstehungsgeschichte und zum laufenden Betrieb sehr anschaulich berichten. Lesen Sie mehr »

luftbild 2

Schwierige, aber zukunftsweisende Entscheidungen stehen an. Stadt Hemmoor ohne Gewerbe- und Industrieflächen ?

Kurzsichtige und  interessengeleitete Stadtpolitik der Vergangenheit holt Hemmoor ein. Unsere Stadt ohne Gewerbe- und Industrieflächen? Eigentlich ein Unding, ist aber zur Zeit Fakt. 

Eine Kleinstadt wie Hemmoor, mit mittelzentralen Funktionen für den ländlichen Bereich zwischen Stade und Cuxhaven, zwischen Elbe und Bremerhaven, darf sich diese Situation nicht leisten. Ein schwerer Fehler der vergangenen Ratspolitik. Stadtentwicklungspolitik beschränkte sich auf  das Bauen von Gebäuden und Strassen…die letzte größere Fläche im Gewerbegebiet Oestingerweg wurde mit einem Kindergarten  bebaut. Diese schwere Fehlleistung wurde vor Jahren in aller Stille und Heimlichkeit abgesprochen und dann deftig durchgezogen. Die politischen Konsequenzen sind ja bekannt. Das Bürgerforum entstand und und zog bei der darauffolgenden Kommunalwahl promt mit 4 Ratsmitgliedern in den Stadtrat ein. Die Wähler/Bürgerschaft hatte ihre Antwort gegeben. Lesen Sie mehr »

Kind mit Fernglas

Verkehrschaos vor der Grundschule Basbeck: Entscheidung muß endlich her.

Wo ist die Lösung oder gibt es eine Perspektive?

Am Dienstag,den  22.9. um 19.45Uhr  tagt der Hemmoorer Ausschuss für Stadtentwicklung und sucht die Entscheidung nach der besten Kombinationslösung im Sinne der Schul-Verkehrssicherheit und der Interessen der dort anliegenden Betriebe. Die Frage, ob das ehemalige Autohaus Lewandowski auch eine Option ist, wird Gegenstand der Beratung sein. Im Zusammenhang mit Stadtteil- bzw. Stadtentwicklungsperspektiven, ist aus Sicht des Bürgerforums,  genau diese Option  eine Chance, Lesen Sie mehr »

Unsere Stadt ist bunt_5

Kosten für Flüchtlingshilfe und Integration, dürfen Zukunftsvertrag nicht belasten.

Zukunftsvertrag behindert Zukunft!

Bürgerforum stellt im Rat der Samtgemeinde Hemmoor Antrag. Es müssen nun neben den ehrenamtlichen Strukturen hauptamtliche aufgebaut werden und unterstützen das vorliegende Integrationskonzept mit hauptamtlicher Personalstelle.

Das Bürgerforum in Hemmoor, stellt zur nächsten Sitzung den Antrag – möglicherweise auch als Dringlichkeitsantrag zur Sitzung am Donnerstag – , dass alle Kosten für die zügige und menschengerechte Unterbringung von Flüchtlingen , sowie deren nachhaltige Integration in der Samtgemeinde Hemmoor vom Zukunftsvertrag abgekoppelt werden muß. Alle die vom Landkreis Cuxhaven nicht übernommenen Kosten zum Aufbau von kommunaler Infrastruktur vor Ort, aber für die Zukunft weit wichtiger sein werden, dürfen nicht mit dem Finanzierungsvorbehalt des Zukunftsvertrages blockiert werden. Das Argument, Lesen Sie mehr »

Plakat inklusion

Bürgerforum Plakat- und Postkartenaktion. Erlös für die Arbeit mit Flüchtlingskindern.

Unsere Stadt ist bunt: Inklusion ist mittendrin statt außen vor.

 

Projekt „Mal-Ort“ für Kinder geplant.

Unter dieser Generalaussage,  „Unsere Stadt ist bunt – Inklusion ist mittendrin statt außen vor“, wird das Bürgerforum zur Cuxland-Ausstellung in Hemmoor, eine Postkartenaktion mit Kinderbildern und Großplakaten starten und für ein buntes Hemmoor werben. Der Reinerlös soll in die Arbeit mit den Hemmoorer Flüchtlingskindern investiert werden. Zum Beispiel soll das Projekt  „Mal-Ort“ enstehen. In einem „Mal-Ort“, können unter aufmerksamer und wahrnehmender Begleitung, Kinder in absoluter Ruhe und für sich selbstbestimmt in allen Farben ihre inneren Bilder aus dem traumatisierenden Kriegs- und Fluchterleben auf ihre Art ausdrücken und verarbeiten. Lesen Sie mehr »

Ehwende

Bürgerforum auf Ortsbesichtigung „An der Ehwende“. Antrag an den Rat gestellt.

Generalverkehrswegeplan

Fußgänger, speziell Kinder auf dem Schulweg auf das gröbste gefährdet.

Trotz 30ziger Zone über weitere Massnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung nachdenken! Eine Strassenverengung könnten sofort umgesetzt werden. Anlieger dafür. Auf diesem Stück Schulweg, sind Kinder auf das höchste gefährdet. Riesige Traktoren und Lastwagen nehmen bei der Durchfahrt mit hoher Geschwindigkeit die gesamte Strassenbreite in Beschlag. Eine Durchgangsstrasse ohne Fussweg Richtung Schule und das direkt an einem zentralen Wohngebiet gelegen. Anlieger machen Dampf.

UnbEhwendeDas Bürgerforum traf sich mit den Anliegern zur Ortsbesichtigung und gaben ihnen die volle Unterstützung, hier den dringenden  Handlungsbedarf in die Ratsarbeit per Antrag einzubringen. „Eine Situation die wir unbedingt abstellen müssen, bevor wir das erste Opfer beklagen müssen“, so die Fraktion einhellig.  Dieses ist nun geschehen. Um dieses Teilstück geht es erstmal (Bild oben)

Briefkasten Bürgerbrief

Das Bürgerforum Hemmoor hat nun einen „Bürgerpost-Briefkasten“

Direkt an der Hemmoorer Post in der Bahnhofstrasse, haben die Bürgerinnen und Bürger nun die Möglichkeit auch auf traditionellem Wege, Briefe an das Bürgerforum einzuwerfen. Dieser Briefkasten wird täglich durch den „Postminister“ Peter Tank geleert.

gruppenfotoIm Zusammenhang mit der Erstellung des Generalverkehrs-wegeplans in der Stadt Hemmoor, haben wir die Erfahrung gemacht, dass viele Bürgerinnen und Bürger ganz einfach ihre Anregungen in den Postkasten werfen würden. Da ist er nun, ein alter Schmuckkasten dieser Briefkasten. Vom Team des Bürgerforum am Sonnabend angebracht, kann er nun als „Bürgerpost-Briefkasten“ für alle Einwohner genutzt werden. Das Bürgerforum würde sich freuen, wenn der „Bürger-Briefkasten“ den Einwohnern unserer Stadtregion noch mehr Bürgerbeteiligung ermöglichen würde. Nutzen Sie ihn einfach. Auch für Kinder eine ideale Möglichkeit, eigene Interessen per Briefpost an uns loszuwerden.

 

 

 

Unsere Stadt ist bunt_5

Arbeitskreis soll Rahmenkonzept für die Flüchtlingsarbeit erstellen.

Hemmoor ist bunt und Arbeitskreis will Flüchtlingen „Mittendrin statt außen vor“ eine Zukunft geben. 

Der Jugend- und Sozialausschuss der Samtgemeinde Hemmoor, beschloss auf seiner letzten Sitzung  die Gründung eines Arbeitskreises, mit dem Ziel, ein Rahmenkonzept für die Flüchtlingsarbeit zu erstellen. Der Fachausschuss will unbedingt eine personelle Ausschusszusammensetzung, wo Ratsmitglieder der Fraktionen und Vertreter von ehrenamtlich arbeitenden Bürgerinnen und Bürgern in der Flüchtlingsarbeit  direkt zusammenarbeiten.  Hinzu kommt, dass der SG-Fachausschuss mit einer Zielvorgabe bis Ende Oktober dieses Konzept erstellt und zur politischen Beratung auf dem Tisch zur Beschlussfassung haben möchte. Lesen Sie mehr »

Kinderbilder

Sicherheit der Kinder in Gefahr. Eltern in großer Sorge! Wird Zeit, dass die Stadtregion Hemmoor den Gang für den Generalverkehrsplan einlegt.

Türen öffnen für Kinder!

Der Generalverkehrsplan muß auch Kinder auf dem Schirm haben. Dieses Projekt unserer Stadtentwicklung, kann Vorbild in der ganzen Region sein, denn das könnte die Hemmoorer Geburtsstunde einer kommunalen Kinder-Interessen-Vertretung werden. Die Zukunft der Kommunalpolitik erhält durch die Einsetzung einer Nds.Kinderkommission mit Antragsrecht im Landtag, eine neue Dimension der ernsthaften Kinderinteressenvertretung. Die Verbesserung der Beteiligungsrechte von Kindern und Jugendlichen sind ein zentrales Anliegen der UN-Kinderrechtskonvention und die hat seit 2009 auch bei uns in Niedersachsen Verfassungsrang. 

Das Bürgerforum plant eine umfassende Bürgerbeteiligung zur Erstellung eines vom Rat beschlossenen Generalverkehrsplans. Auch Kinder sind zu beteiligen. Warum? Beteiligung macht Sinn, weil kinderfreundliche Kommunen lebenswert für alle sind. Kinderfreundliche Stadtentwicklung verstehen wir als Zukunftsaufgabe, die mehr Lebensqualität schafft und unse­re Lebensorte als Gemeinwesen wiederbelebt. Das kann nur gelingen, wenn Kinder, Jugendliche und Erwachsene ihre Wünsche, Bedürfnisse und Vorstellungen einbringen können. Lesen Sie mehr »

IMG_0855

Nach Sonntag-Tatort die richtige Antwort!

AUS

Man sollte meinen, die NEZ hatte Einfluß auf das Timing des Sonntag-Tatorts , Titel:  „wer Wind sät, wird Sturm ernten..“und Bröckelbeckentscheidung …“ Vorkommen geschützter Vogelarten“ (NEZ) ausschlaggebendes Kriterium….

bürgerforum 003

Kommunalwahlen: Bürgerforum Gruppe des Dialogs. Für uns und die Stadtregion am 11.September 2016 in den Rat.

11.September 2016 Neuwahlen der Räte. Die Resonanz auf unsere Politik zeigt deutlich, dass Hemmoorer Bürgerforum wird für kommunalpolitisch Interessierte immer beliebter. Keinen Fraktionszwang,  keinen Gruppenstress, das bedeutet für uns Dialog und Offenheit nach Innen und nach Außen. Lesen Sie mehr »

Rathausplatz neu

Stadtregion Hemmoor hat nun einen zentralen Rathausplatz.

Ja, ein gelungener Bürgerplatz. Der gibt unserer Stadtmitte ein gepflegtes Gesicht.

Bürgerforum Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Johannes Schmidt: „Ich behaupte, dass ist der schönste Rathausplatz im Landkreis Cuxhaven und eine richtige Wohlfühlzone „.

20140406_142340_resizedBürgerforum Ratsherr Tjark Petrich, Fachmann in der Kultur- und Erdgeschichte unserer Stadtregion,  hat gut damit getan, dass er den Künstler in der Nachfertigung der  Kreidefossilien fachlich gut beraten hat. Der Rathausplatz ist in seiner Art vielfältig nutzbar und im Zentrum mit zwei wunderbaren Bäumen die Schattenspender  für heisse Tage. Jetzt fehlt nur noch eine Gastronomie, bzw ein Kaffee am Platze…und der Brunnen als spielerischer Anziehungspunkt, muß noch plätschern..

Unsere Stadt ist bunt_5

Samtgemeinderat berät am 11.Juni über die Einstellung einer Betreuungskraft für Flüchtlinge.

Willkommenskultur untermauern durch Willkommensstruktur!

Die Notwendigkeit besteht und es ist in unserer Stadtregion dringender Handlungsbedarf. Wir müssen uns in der Flüchtlingsarbeit dringend beraten lassen, denn Willkommenskultur ist oberflächlich und manchmal auch scheinheilig, wenn sie nicht durch eine fundierte und nachhaltige Willkommensstruktur untermauert wird.. Aus dieser Feststellung heraus, sagt das Bürgerforum, ist es nur konsequent, diesen Weg zu gehen. Wir dürfen nicht auf die halbherzige Flüchtlingspolitik des Landes und des Bundes Situationen entstehen lassen, die unseren kommunalen Frieden leichtfertig aufs Spiel setzt.

Mit welcher Qualität diese Betreungskaft ihre Arbeit verstehen und umsetzen muß, zeigt ein Beispiel anhand einer Ausschreibung der AWO, die in diesem Arbeitsfeld der Flüchtlings- und Migrantenarbeit in Deutschland federführend ist. Entscheident für die Arbeit in unserer Stadtregion  ist aber die Kombination von Hauptamtlichkeit und Ehrenamtlichkeit. Dieses Prinzip erfolgreicher Integrationsarbeit zu koordinieren und in eine wertschätzende Begleitung zu bringen, dass ist die Grundlage für eine perspektivische Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik vor Ort.

Hier ist ein Beispiel einer Ausschreibung der AWO Landesverband Schleswig-Holstein e.V. Lesen Sie mehr »

Unsere Stadt ist bunt_5

Hemmoor wird bunt!

Das Bürgerforum unterstützt die Initiative des Präventionsrates Hemmoor „Hemmoor ist bunt“ mit einem eigenen Logo. Mathilde mit ihren 6 Jahren gab den Anstoß dafür.

Machen auch Sie mit, den Kriegsflüchtlingen, insbesonder den Familien mit ihren Kindern in ihrer Zeit in unserer Stadt und vielleicht auch für immer, zu unterstützen.

nez

Antrag des Bürgerforums einstimmig beschlossen: Generalverkehrsplan für Hemmoor soll kommen. Bürgerbeteiligung von Stadtteil zu Stadtteil.

Rat der Stadt übernimmt einstimmig unseren Vorschlag zur Neuordnung der Verkehrssituation in Hemmoor.

Unsere Stadt Hemmoor holt auf und wird mit direkter Bürgerbeteiligung und externem Fachverstand aus der Verkehrsentwicklung und -planung, das gesamte Stadtverkehrskonzept auf den neusten Stand bringen. „Von Aktualität keine Spur“,  so titelte die NEZ die Verkehrsproblematik in unserer Stadt. Stimmt und das wollen wir nun beheben. Eines der wichtigsten Bestandteile dieses Beschlusses, ist die direkte Bürgerbeteiligung von Stadtteil zu Stadtteil, denn wer könnte uns die  besten Informationen für diese Planung geben, als die Bürgerinnen und Bürger selbst. Lesen Sie mehr »

Unsere Stadt ist bunt_5

Willkommenskultur braucht Willkommensstruktur. Menschen auf der Flucht brauchen Schutz und unser Willkommen. Öffentlich : 26.Mai 18Uhr im Rathaus „Runder Tisch“.

Mathilde ist 6 Jahre alt und meint: „Unsere Stadt muß viel bunter werden“. Recht hat sie, denn wer könnte Flüchtlingskinder besser in unsere Gesellschaft aufnehmen, sie an die Hand und vorurteilsfrei mit auf den Weg nehmen, dabei Freundschaften schließen, als Kinder es tun. „Liebe Mathilde, Dein Bild wird das Logo des Bürgerforums, wenn wir über Flüchtlingskinder in Hemmoor berichten. Danke Mathilde“!

Über 57 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Politische Verfolgung, Krieg und Bürgerkrieg, Religionskriege, Umweltkatastrophen und extreme Armut sind einige der Gründe für die Flucht. Oft müssen sie Hals über Kopf fliehen. Flüchtlinge suchen Sicherheit für sich und vor allem für ihre Kinder, ein Leben in Frieden und eine Chance auf gute Bildung und Arbeit. Lesen Sie mehr »

FullSizeRender

Hochaktuell und Spannend: Wegweiser Bürgergesellschaft! Unsere Stadt könnte, wenn sie denn wollte.

SPANNEND! Generation Y.  Hemmoor muß ran an die Jugendbeteiligung.

Kinder- und Jugendbeteiligung ist immer auch ein Stück Zusammenarbeit mit der Jugend. Beteiligung entwickelt positive Stimmung für die eigene Stadt und damit entstehen und erhalten sich gute Erinnerungen an die Stadt der Kindheit und Jugend. Die heutige Jugend wird die Generation Y genannt. Aber wer ist die Generation Y ? Wie tickt sie? Welche Erwartungen hat sie an die Zukunft? Lesen Sie mehr »

IMG_9752

Schwebefähre Osten/Hemmoor: Ausbau des Fährkopfes auf Basbecker Seite klasse gemacht!

Mittwoch 13.Mai wird die Baumaßnahme abgenommen.

Die historische Verjüngung des Fährkopfes auf der Basbecker Seite ist aus Sicht des Bürgerforums toll gelungen.

IMG_9753Machen Sie sich selbst bei einem Spaziergang oder einer Radtour einen eigenen Eindruck. Das ist gut eingesetztes Geld.

IMG_9639

Hier blinkt die Zukunft der Feuerwehren!

Kinderfeuerwehren sind der Renner bei Kindern!

Abgeleitet von Grönemeyers Kindersong,  „Kinder an die Macht“, könnte es auch heißen,  Kinder an die Spritze..  Das Modell Kinderfeuerwehren aufzubauen, stößt überall auf Zustimmung und bei den Kids allemal auf Begeisterung. Sehr gut ausgebildete Gruppenleiter sind dafür natürlich eine Vorraussetzung. Im Landkreis Stade, also in unserer unmittelbaren Nachbarschaft stehen drei Kinderfeuerwehren vor der Gründung. Hemmoor hat gute Erfahrungen mit den Jugendfeuerwehren gemacht, also dann dürfte dieser Schritt mit Unterstützung der Samtgemeinde doch auch klappen. Das Bürgerforum findet diese Idee Klasse und wird dieses Vorhaben, wenn es hier bei unseren Feuerwehren auch zu solchen Gründungen kommen sollte, kräftig unterstützen.

FullSizeRender

Wende der Wende? Es sieht so aus, als wenn der Windpark Bröckelbeck kippt…

Bleiben wir von diesen Monsterwindrädern in Hemmoor Bröckelbeck verschont? Es könnte so kommen.

Auf der letzten Stadtratssitzung teilte der Stadtdirektor Dirk Brauer mit, dass der Landkreis Cuxhaven mitgeteilt habe, dass es in der Genehmigung für diesen Windpark in Bröckelbeck erhebliche Probleme geben wird und  wo möglich  dann das ganze Projekt in Frage steht, bzw. nicht mehr realisiert werden könnte. Für das Bürgerforum ist die ursprüngliche Planung, diese Windkrafträder mit einer Höhe von fast 200Metern auf große Ablehnung gestoßen. Diese Monsterfabrikate von Anlagen sind großindustrieelle Formen und gehören ins Meer und nicht aufs Land.  Schleswig-Holstein stoppt im Moment die Aufstellung weiterer Anlagen, was Dänemark schon im großen Stil umsetzt. Die gesundheitlichen Schäden für Mensch und Tier sind an Land nicht mehr kalkulierbar. Das Bürgerforum hat die Verwaltung gebeten, die Landtagsdrucksache für diese Entscheidung aus Kiel anzufordern.

FotBaustelle

Der Rat hat beschlossen: Oberste Kommunalaufsicht soll prüfen und für Klarheit sorgen.

Rathausplatz bleibt politische Baustelle. Es wird sehr eng für die Glaubwürdigkeit von Stadtdirektor und Bürgermeister.

Der Stadtrat hat auf seiner gestrigen Sitzung beschlossen, dass in der Angelegenheit Ausschreibung der Baumassnahme Rathausplatz, die oberste Kommunalaufsicht in Hannover prüfen soll, ob nun der Landkreis Cuxhaven mit einer „Dienstanweisung“ den Stadtdirektor Dirk Brauer aufgefordert hat, die rechtmäßig durchgeführte  Ausschreibung  aufzuheben. Lesen Sie mehr »

Stadtentwicklung

Generalverkehrswegeplan im Ausschuss einstimmig dem Rat empfohlen umzusetzen.

Konsens im Ausschuss für Stadtentwicklung. Ausschuss will auch ein externes Planungsbüro – UNI Hannover Alternative. 

Der Ausschuss für Stadtentwicklung nimmt die Idee des Bürgerforums, die UNI in Hannover anzusprechen, ob im Rahmen der Forschung und Lehre für Stadt- und Verkehrsentwicklung, die Überarbeitung des bisherigen und total veralteten „Verkehrswegeplan“ als ein studentisches Projekt  interesse finden könnte. Die von uns im Antrag geforderte Bürgerbeteiligung „von Stadtteil zu Stadtteil“, Lesen Sie mehr »

Ausschnitt Verkehrswegeplan 2008

Bürgerforum Antrag : Generalverkehrsplan von Hemmoor morgen im Ausschuss für Stadtentwicklung

„Von Stadtteil zu Stadtteil“  –  vom Verkehrswegeplan zum Generalverkehrsplan. Bürgerbeteiligung hat oberste Priorität.

Der Antrag des Bürgerforums vom 10.9.2014 in der Vorlage  S 075/2014 kommt am Donnerstag 23.4.2015 im Stadtentwicklungsausschuss zur Beratung. Ein Thema, das unter der Beteiligung der Bevölkrung überarbeitet werden soll. Bürgerbeteiligung hat hier oberste Priorität , weil die Menschen in den Statteilen genau wissen, wo neuralgische Punkte sind. Auch Schulkinder haben bestes Wissen über Gefahrenpunkte auf dem Schulweg oder auf dem Weg zu den Spielplätzen.Unsere Stadt hat in den letzten 7 Jahren eine enorme Veränderung in den Verkehrsströmen hinnehmen müssen. Darauf muß jetzt auch planerisch regagiert werden. Lesen Sie mehr »

Kind mit Fernglas

Zukunftsfragen stehen nun auch bei den 4 Grundschulen an!

Wir brauchen für unsere Kinder ein zeitgemäßes und auf Zukunft gebautes, verlässliches und bezahlbares Grundschulsystem, mit dem mehr noch als Bildung und soziales Lernen, auch Familienmodelle kooperieren können!

Nun hat in der Vorlage SG 002/2015 1.Ergänzung, die Verwaltung auf den Bürgerforum-Antrag zur Finanzierung der Ganztagsschulbetreuung Basbeck geantwortet. Die Antwort lesen Sie in der Vorlage zur Schulausschutzsitzung ( 21.4.15) weiter unten im Text. Lesen Sie mehr »

db14e98ae1e5b7fc

1. Sitzung Arbeitskreis Feuerwehr am 16.April 2015 um 19Uhr

Den Blick in die neue Zeit werfen.

Arbeitskreis Feuerwehr tagt !

Auf Antrag des Bürgerforums hatte der Samtgemeindeausschuss am 5.3.2015 beschlossen, zur zukünftigen Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Hemmoor, einen Arbeitskreis zu bilden. Nun hat der SGB D.Brauer den Arbeitskreis zur ersten Sitzung eingeladen.  Der Arbeitskreis Feuerwehr wird sich aus jeweils zwei Vertretern der Fraktionen,  zwei Vertretern der Feuerwehren und der Verwaltung zusammensetzen.

Dieses Einsatzfahrzeug ist aus der „heise“ Feuerwehrauto – Galerie. Auch das war mal „neue Zeit“….

Hohe Symbolhaftigkeit im Wechselspiel von Kälte und Wärme, von Energieeinsatz und Kommunikation

Aufschrei in Hemmoor: Hemmoor nicht sexy genug!

Wir wollen es wissen!

Ein Blick zu einigen unserer Nachbarn läßt Zweifel aufkommen an so mancher Partnersuche…Wer sich umgarnen läßt, wird schnell erdrosselt…oder wer verschossen ist, erkennt die Ziele nicht..

Ist unsere Stadt, die ja den Hauptanteil unserer Samtgemeinde ausmacht, wirklich nicht sexy genug? Das will das Bürgerforum jetzt aber mal wissen. Legt los, sagt Eure Meinung zu dieser wagemutigen Aussage von Egbert Schröder aus seinem Notitzblock und das auch noch zum Wochenende rausgehauen…  aber denkt dran, es gibt innere und äußere Werte…

Kind mit Fernglas

Zentrumsstrasse: Flüsterpflaster was nicht flüstert, soll jetzt flüstern……

Flüsterpflaster soll jetzt echt flüstern…lärmendes Flüsterpflaster wird jetzt diagonal verlegt!
Lesen Sie mehr »

FotBaustelle

Rathausplatz: Der Weg der korrekten Aufklärung kann alle entlasten. €200.000 sind kein Pappenstil.

Ohne Transparenz und eindeutige Aufklärung, keine wirkliche Zustimmung zum Haushalt erfolgt.

Kann oder muß der Landkreis Cuxhaven sich an der rund 200.000 Euro Kostensteigerung am Rathausplatz beteiligen. Wir wollen das jetzt wissen, denn diese Summe ist dem Hemmoorer Steuerzahler und uns als Ratsmitglieder ein echtes Problem, auch im Zuge unserer eigenen Glaubwürdigkeit den Wählern gegenüber.  Darum haben wir an den kommen Stadtrat in der Aprilsitzung folgenden Antrag gestellt: Lesen Sie mehr »

Kämmerer

Hemmoor wird bunt !

Es blüht in der Bahnhofstrasse!

Heiko Kämmerer und sein Stadtverschönerungsteam haben losgelegt. In der Bahnhofstrasse sind die ersten Blumen gepflanzt und zeigen den Frühling an. Wir vom Bürgerforum sagen KLASSE ! Ehrenamtliches Engagement für unsere Stadt bringt Farbe in unser Hemmoor.

Kind mit Fernglas

Hemmoor: Nicht Warnung, sondern Weckruf. Schulstandortdiskussion ist eröffnet.

Die Resolution in unserem Stadtrat Hemmoor,  zur möglichen Einrichtung eines „gymnasialen technischen Zweigs“ an der Schule Am Dobrock, eröffnet eine Diskussion über die Schulentwicklung auch bei uns in der Samtgemeinde und weit darüber hinaus. Nicht nur die Standortsicherung unseres Bildungsangebotes insgesamt wird das Thema sein, ja auch die Entwicklung der Profilierung unseres Gymnasiums.  Alle Schulen  sollten aus der Sicht des Bürgerforums die Zukunftsfrage in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen stellen. Auch eine Diskussion über eine IGS darf kein Tabuthema sein.

Unsere Antwort in der Ratsdebatte hier im Wortlaut:

Resolution ist nicht Warnung, sondern Weckruf für das Gymnasium Warstade. Lesen Sie mehr »

Stammtisch

Bürgerstammtisch Mittwoch 4.3. ab 19Uhr im Güterschuppen

Wie immer, findet am 1.Mittwoch des Monats der vom Bürgerforum initiierte Bürgerstammtisch statt. Zwangloses miteinander diskutieren und Themen ansprechen, die für unsere Stadt und die Ratsarbeit von Bedeutung sein können und davon gibt es ja genug. Von der Stadtentwicklung bis zur Schulpolitik. Ratsmitglieder des Bürgerforums stehen mit Informationen aus der Fraktions- und Ratsarbeit Rede und Antwort.

FullSizeRender

NEZ-Artikel drückt das aus, was viele Menschen in Bürgerschaft und Politik denken.

Es darf zur Zukunftssicherung unserer Stadt und Samtgemeinde Hemmoor kein Tabuthema mehr geben, aber sehr wohl unterschiedliche Meinungen und Ziele. Ein Schritt in diese Richtung ist getan. Ein spannendes Thesenpapier des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ist die Grundlage für die Initiative des Bürgerforums. Das Bürgerforum ist seit Monaten mit diesem Thesenpapier in seinen Fraktionssitzungen beschäftigt um fit für diese dringende Diskussion zu sein. Dazu braucht man nicht unbedingt Feuerwehr Mann oder Frau zu sein.

Wir sagen : Dringend lesen.

Tjark Petrich, Mitglied des Bürgerforums im Feuerwehrausschuss und Bürgerforum – Fraktionsvorsitzender im Samtgemeinderat, regte einen Arbeitskreis „Feuerwehr-Zukunftskonzept“ an, dem alle Fraktionsvertreter einstimmig zustimmten. Der NEZ-Artikel vom 21.2.2015 könnte in die Geschichte vorausschauender kommunaler Zukunftsplanung eingehen und das nicht nur bei den freiwilligen Feuerwehren…

„Wir sollten aus den bekannten Struktur-und Kommunikationskonflikten anderer Fuerwehren  (Umbau der Feuerwehrstrukturen im ländlichen Raum ) Lehren ziehen und präventiv das tun, was selbst die Dachorganisation der niedersächsischen Feuerwehren (Landesfeuerwehrverband Niedersachsen e.V.) in 85 Thesen zur Zukunft unseren freiwilligen Feuerwehren  dringend empfiehlt. Hier die wesentlichen Ausszüge aus dieser Broschüre:

PERSPEKTIVEN 2020 (Landesfeuerwehrverband Niedersachsen e.V.)
85 THESEN ZUR ZUKUNFT UNSERER FREIWILLIGEN FEUERWEHREN (Jens Müller) Lesen Sie mehr »

Peter Tank

7.Woche im Jahr 2015 gleicht einem Sitzungsmarathon. Zukunftsvertrag gilt als Nadelöhr.

In der nächsten Woche werden die Fachausschüsse der Samtgemeinde im Stundentakt tagen. Von der Feuerwehr bis zum Schulausschusss. Im Zentrum stehen die Haushaltsberatungen in der Perspektive eines sogenannten „Zukunftsvertrages“. Finanzpolitischer Sprecher der Bürgerforumfraktion Peter Tank: „Das politische und finanzielle Nadelöhr ist eng und wie der Rat da durch will, darauf könnten  auch die Vorberatungen in den Ausschüssen schon erste Hinweise geben…“.

Kinde schule

Mopo(Morgenpost) mit großer Aufmachung. Bürgerforum: „Ja, Diese Entwicklung ist kinderfeindlich!“

Kinder über Schule: „Leistungsdruck macht uns kaputt!“ Eine Ganztagsgrundschule muß Kinder nachhaltig zum Lernen und für ein soziales Miteinander begeistern können. Dieses Foto könnte auch bei uns hier in Hemmoor gemacht worden sein. Diese bittere, von Kindern zunehmend selbst formulierten Traumasituationen, sollte unsere Diskussion über die Zukunft unserer Grundschulen bestimmen. Schüler und Lehrer brauchen eine offene kommunale Grundschulpolitik, die die Fragen der Zukunft annimmt und  löst.  

Der Übergang vom Kindergarten zur Schule, ist für alle beteiligten Kinder eine der größten Herausforderungen in ihrem jungen Leben, aber auch der jungen unerfahrenen Eltern. Heute geht bei einem guten Ganztagsschulangebot auch ein großes Stück Familie mit in die Schule. Sehr viel Zeit, die der Bindungsarbeit  und der Erziehungserfahrung fehlen könnte. Lesen Sie mehr »

Dielenabend2015020

„Seine Majestät Johannes I. 7.Grünkohlkönig“

Volles Haus zur „Krönungsmesse der Grünkohlesser“.

Das war eine absolute Überraschung. Die „Königsmacher“ des Geschichts- und Heimatvereins Hemmoor e.V.Dielenabend2015021 ,hatten die  höchste Geheimhaltungsstufe angeordnet und damit dann auch für eine absolute Überraschung gesorgt. Johannes Schmidt, 1. stellvertretender Bürgermeister der Stadt Hemmoor, wurde der 7.Grünkohlkönig. Lesen Sie mehr »

DSC00002

Thema Tourismus: Wackelt die Standfestigkeit der Schwebefähre, wackelt nicht nur der Tourismus in Osten/ Hemmoor

Hand vom Mund und Klartext bitte!

Die Oste und die Schwebefähre stehen auch für Völkerverständigung. Ein finnischer Kinder und Jugendchor gastierte vor Jahren in Gräpel und das ist der beste Beweis dafür, dass schwebende Brücken Menschen zusammenbringen und stabile Pfeiler die Vorraussetzung dafür ist.

Wenn diese Informationen der Wirklichkeit entsprechen, dann sind aber sofort die 5 Kreistagspolitiker aus unserer Samtgemeinde Hemmoor gefordert. Am „Tag der Oste“,  kann doch diesbezüglich mal eine Klarstellung des Landkreises Cuxhaven erfolgen. Hier der Text aus  www.oste.de :

(www.oste.de). Hinter vorgehaltener Hand wird im Cuxhavener Kreishaus offenbar Stimmung gemacht gegen eine zeitnahe Sanierung des kreiseigenen Baudenkmals Schwebefähre Osten – Hemmoor.

Weil eine bereits vor fünf Jahren für notwendig befundene Erneuerung der vier maroden Fundamente lange verzögert worden ist und unterdessen weiterhin Wasser in die „zerklüfteten“ Betonteile eingedrungen ist, seien die ursprünglich veranschlagten Sanierungskosten von knapp 400.000 auf nahezu 800.000 Euro gestiegen, berichtet die Niederelbe-Zeitung (Freitagsausgabe) unter Berufung auf „einige Kreistagspolitiker“. Lesen Sie mehr »

artikel nez märz 2013

Sicherheit der Schulkinder und Ackerstrassenausbau auf der Basis von Bürgerbeteiligung

Jetzt dranbleiben und Lösungen entwickeln.

Was die Bürgerforum-Fraktion  angeschoben und von der CDU Fraktion verstärkt wurde, wird nun zum festen Bestandteil der Planung zur Lösung dieser seit über 10Jahren dauernde Problemsituation. Der Ausschuss für Stadtentwicklung einigte sich darauf, dass die Kindersicherheit an oberste Stelle steht.  Alle Planungsvarianten werden unter dieser Prämisse betrachtet und bewertet. Lesen Sie mehr »

bürgerforum 004

Fachausschuss stimmt einstimmig für regelmäßige Bürgerbefragung über Internet und Hemmoor-Magazin.

Bürgerbefragungen sind handreichend und imagefördernd!

Der Fachausschuss empfiehlt dem Stadtrat einstimmig, dem Antrag unserer Fraktion, regelmässig einmal im Jahr eine Bürgerbefragung (Bürgerfeedback) durchzuführen, zuzustimmen. Ein weiterer Schritt zur bürgerfreundlichen und bürgerorientierten Kommune ist gemeinsam beschritten worden. Unsere Stadt geht damit einen vorbildlichen und in den Wahlkämpfen versprochenen Weg. Lesen Sie mehr »
Planungen

Verkehrskonzept Ackerstrasse: Erste Planentwürfe Dienstag 20.1.15 / 19Uhr im Ausschuss für Stadtentwicklung

Verkehrskonzept und Bürger – beteiligung („Bürgerfeedback“) sind TOPs im Ausschuss für Stadtentwicklung am kommenden Dienstag.

Ackerstrasse und Georgsweg: Anwohner, Betriebe, Eltern, Schüler und Lehrer  der Grundschule Basbeck, müssen am Ball bleiben und ihren Einfluß geltend machen.

Die Verkehrssituation an der Grundschule Basbeck ist Thema im Stadtentwicklungsausschuss am kommenden Dienstag um 19Uhr und im Stadtrat am Donnerstag, den 22.1. um 20Uhr im Rathaus. Die ersten 6 Varianten werden vorgestellt. Lesen Sie mehr »

Kinder sind der Rhytmus

Ergebnis der Elternnachfrage schlug wie eine Bombe ein: 30% weiniger Anmeldungen bei den Nachmittagsbildungsangeboten an unserer Grundschule, die gerade mal eine sinnvolle €400Tds-Mensa-Investition gekostet hat

„Kinder sind der Rhythmus dieser Welt“, wie dieses schöne Plakat zeigt..Danach sollte die Planung von Schule und Gesellschaft wesentlich mehr Augenmerk legen. An unserer Grundschule passiert gerade Gegenteiliges.
Anonyme Befragung: Diese Methode der Intransparenz wird von der Verwaltung, die sonst auf belastbare Zahlen pocht, akzeptiert. Warum wohl? In einer Grundschule eine anonyme Abfrage für den Nachmittagsbedarf zu starten ist, mehr als fragwürdig. Warum wohl?
Nach einer Interessenabfrage der Schulleitung sind nur 10 Kinder „anonym“für die Zeit nach der Ganztagsschule bis 16Uhr gemeldet! Was war das denn für eine Abfrage? Wenn das so stimmt, können wir die Ganztagsschule mit den Nachmittagsbetreuungsstunden beenden. Wenn das so stimmt, wäre das auch die erste Schule in Deutschland, die keinen Betreuungsdarf von Kindern bis 17Uhr und später  aufweisen würde?

Lesen Sie mehr »

Stadtentwicklung

Bürgerbeteiligung durch Bürgerbefragung am 20.1. im Fachausschuss für Stadtentwicklung.

 

Der im Stadtrat beschlossene Antrag des Bürgerforums, ab 2015 eine regelmäßige Bürgerbefragung durchzuführen, wird am 20.Januar im Fachausschuss für Stadtentwicklung beraten.

Hier ein Beispiel aus unserer Partnergemeinde Rüdersdorf bei Berlin: Lesen Sie mehr »

FullSizeRender 2

Charlie Hebdo: Das Attentat in Paris, ist auch bei uns Stadtgespräch. „Es lebe der Witz“,eine fantastische Seite in der HAZ

Satire statt Terror.

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung veröffentlichte in der heutigen Ausgabe eine ganze Seite von Mohammed-Karikaturen. Aus Solidarität mit „Charlie Hebdo“ zeigt auch das Bürgerforum diese eindrucksvolle Seite von Satirezeichnungen.

Unter der Überschrift „Es lebe der Witz“, schreibt der Chefredakteur der Satirezeitschrift „Titanic“ Tim Wolff: …Komik ist zuallererst ein Mittel, dem Ernst des Lebens, der die meisten von uns bedrückt, selbst wenn nicht gerade Raketenwerfer in Redaktionsräumen abgefeuert werden, etwas entgegenzusetzen, im besten Falle seiner Herr zu werden. FullSizeRender 3Und je ernster die Lage, desto wichtiger der Humor…seit gestern gilt mehr denn je: Es lebe der Witz. Der kluge. Der platte. Jeder,der genügend Menschen findet, die über ihn lachen.

Und für alle, die ihn nicht mögen, sollte mehr denn je gelten: Ertragt ihn oder ignoriert ihn. Ihr werdet der Komik nicht Herr!“

prävention

Inklusion in Hemmoor bekommt mit dem Slogan – „Hemmoor ist bunt“ – ein Gesicht

„Kinder haben bekanntlich keine Grenzen im Kopf, für sie sind alle normal“. Inklusive Entwicklung unserer Stadt fördern.

Die Lenkungsgruppe  des Hemmoorer Präventionsrates, will die Inklusion zum dauerhaften Oberthema seiner Arbeit machen. Mit dem  Slogan „Hemmoor ist bunt“, soll ausgedrückt werden, was der Begriff Inklusion für unsere Gemeinschaft meint. Die Stadtgemeinschaft soll Menschen willkommen heißen. Alle Menschen in unserer Stadt und Samtgemeinde anerkennen, einbinden und beteiligen, damit  auch sie etwas beitragen können, um unsere Gemeinschaft bunter und vielfältiger zu machen. Lesen Sie mehr »

FotBaustelle

Ausschreibung Rathausplatz: Was passiert eigentlich im Rechtsstreit Backhaus gegen Stadt Hemmoor?

Warum ist der Termin geplatzt?

In der gestrigen Ratssitzung der Stadt Hemmoor, gab es auf Anfrage des Bürgerforums, wie denn der Stand der „Dinge“ im Rechtsstreit Firma Backhaus gegen die Stadt Hemmoor vor dem Landgericht Stade sei, eine kurze und sehr knappe Antwort: „Termin geplatzt“. Warum man  bei dieser jetzt doch sehr offenen Thematik immer wieder nachfragen muß, ist merkwürdig und läßt wieder den Verdacht einer unnötigen „Geheimnisträgerei“ zu…. Könnten doch der Stadtdirektor oder der Bürgermeister zumindest in ihren Berichten, kurz den Stand der Verhandlungen mitteilen. Aber warum geplatzt, ist nun ein weiteres Rätsel….oder doch nicht?

Kind mit Fernglas

Partnergemeinde Rüdersdorf: Bürgerbefragung 2014. So selbstbewußt könnten wir das auch tun!

Unserer Stadt ein modernes Bürger-Beteiligungskonzept geben. Jetzt hat Hemmoor die besten Chancen sich ein zeitgemässes und auf Zukunft, bürgerfreundliches Profil zu geben. Wir brauchen einen Konsens über alle Fraktionen hinweg, dann wird das was. Antrag gestellt. 

Das Bürgerforum hat einen Ratsantrag mit der Überschrift: „Bürgerfeetback – Bürgerbefragung 2015“ zur Dezembersitzung gestellt. Die Novembersitzung fällt wegen Mangel an Themen aus, so die Mitteilung des Bürgermeisters.

Rüdersdorf war eine Quelle der Anregungen für unsere Kommunalpolitik. Bürgerhaushalt und Bürgerbefragung, sind dort zentrale Bausteine einer Bürgerpolitik. Warum nicht auch bei uns? Wir müssen das Rad nicht immer neu erfinden. Auch kommunale Demokratie benötigt permanente Anstrengung, wenn wir die Bürgerinnen und Bürger, Kinder und Jugendliche nicht an der aktiven Beteiligung und Weiterentwicklung unserer Stadt verlieren wollen.  Auf diesem Bild bei uns im Bürgerforum „Mitten drin“, Rüdersdorfs Bürgermeister Andre` Schaller.

vernetztBürgerbefragung 2014
Rüdersdorf bei Berlin, den 01.11.2014
Vorschaubild zur Meldung: Bürgerbefragung 2014 Auch in diesem Jahr im November und Dezember führen wir wieder eine Bürgerbefragung durch. Lesen Sie mehr »

goldschatz105_v-vierspaltig

NDR Fernsehen/Arte: Hemmoorer Ortsheimatpfleger Tjark Petrich in der Archäologie-Sendung „Plietsch“

Tjark Petrich berät NDR Arte in der Sendung  – plietsch – . „Mit Tim auf den Spuren der Vergangenheit“

Oben das mystische Logo der NDR Sendung .

An diesem Samstag um 13.30Uhr,  sendet das NDR Fernsehen/Arte – die Archäologiesendung  „plietsch“, in der unser Ortsheimatpfleger und Leiter des Hemmooriums Tjark Petrich, die fachliche Seite dieser Sendung berät und dabei einen spannenden Einblick in seine Arbeit als Archäologe und Restaurator gibt. Tjark Petrich ist Mitarbeiter im Helms Museum Hamburg-Harburg. Mit dem Titel: „Mit Tim auf den Spuren der Vergangenheit“, wird gezeigt, wie aus einer Großbaustelle eine Ausgrabungsstätte wird. Bevor riesigeBagger anrücken wird  versucht, des Alte zu retten…eine sehr interessante Sendung, die deutlich macht, dass Schatzsucher auch mal zu Kriminalkommissare werden …

Tjark Petrich ist als Ratsherr für das Bürgerforum im Ausschuss für Tiefbau und Umwelt unserer Stadt Hemmoor. Seine Führungen und Vorträge im erdgeschichtlichen „Hemmoorium“, bedeuten immer auch einen tiefen Einblick in die spannende Erdgeschichte Hemmoors. Wer den Beitrag im NDR sehen möchte und eine Vorweginformation haben möchte, der kann das über diesen Link tun.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/plietsch/Archaeologie,sendung309088.html

bei den eichbäumen

Hemmoor: Neues Baugebiet bei den Eichbäumen.

Der Blick ins Ostetal…der Stadtentwicklungsausschuss sagt Ja.

Eine Immobilienfirma aus Hemmoor beabsichtigt (sie Bild) in der Gemarkung Basbeck, ein allgemeines Wohngebiet zu realisieren…Der Stadtentwicklungsausschuss sagt schon mal ja und der Stadtrat wird auf der nächsten Ratssitzung nächste Woche mit großer  Wahrscheinlichkeit diesem Beschluss folgen.

Baugebiet

Tjark Petrich

Tjark Petrich übernimmt den Fraktionsvorsitz im Hemmoorer Samtgemeinderat.

Tjark Petrich: „Wie bisher, ist das offene Teamverständnis und die kooperative Teamarbeit unsere Grundhaltung in der  Fraktionsarbeit und darum haben wir Spass an der kommunalpolitischen Arbeit“. 

Tjark Petrich, wird ab Dezember im Samtgemeinderat die Fraktionsführung übernehmen. Der bisherige Fraktionsvorsitzende Johannes Schmidt wird die Stellvertretung der Fraktion und die im Samtgemeindeausschuss übernehmen.

2011 wurde das Bürgerforum auf Anhieb in Fraktionsstärke in den Stadt- und Samtgemeinderat gewählt. Seither, gehört das Bürgerforum zum politischen Gesicht der Kommunalpolitik in Hemmoor.
Zu Beginn der Ratsperiode beschloss die Fraktion, dass nach der Hälfte der Wahlperiode und entsprechender Einarbeitung in die Samtgemeinderatspolitik, der Vorsitz wechseln und die Führungen der Fraktionen in Stadt- und Samtgemeinderat von unterschiedlichen Personen getragen werden soll. Dieser Beschluss wird jetzt umgesetzt. Lesen Sie mehr »

iklusion 2

Ferienende, Grundschulen diskutieren und stimmen ab: Ganztagsschule und wie gehts weiter mit der Inklusion?

Bürgerforum: Wir sind gespannt auf die Vorstellungen unserer vier Grundschulen.

Nach dem letzten Schulausschuss unserer Samtgemeinde, sind alle vier Grundschulen aufgefordert worden, ihre Vorstellungen zum Thema Ganztagsbeschulung zu erarbeiten und dem Schulausschuss vorzutragen. Vor dem Hintergrund des Haushaltsberatung 2015/16 eine dringende Angelegenheit. Insbesondere die Grundschule Basbeck hat zum Thema der laufenden Nachmittagsbetreuung,  Lösungsbedarf. Gebundene oder offene Form der Ganztagsbeschulung. Hier wird eine Systementscheidung der Schule(n) mit der Elternschaft erwartet. Auch hier drängt die Zeit.

iklusion 2Das Thema Inklusion wird in den nächsten Jahren ein kontinuierlicher Veränderungsprozess  mit regelmässiger Berichterstattung im Schulausschuss sein. Was Inklusion aus der Sicht der Landesregierung bedeutet, erklärt die Bildungsministerin Frauke Heiligenstadt in einem gut aufgebauten Flugblatt. Internetadresse: www.mk.niedersachsen.de

Peschel

Geschäftswelt in Hemmoor: Eine Institution tritt ab…und es geht weiter

Es geht weiter bei „Otto Peschel“…

Auch an der neuen Ortsdurchfahrt Basbeck entstehen Synergien. „Otto Peschel“ – Zeitungen, Toto-Lotto,Wäscheannahme,  Schreibwaren und vieles mehr.. der Gebäudekomplex mit Geschäft ist nun an junge Unternehmer verkauft und die machen weiter mit Zeitungen, Toto-Lotto und An und Verkauf mit gebrauchten Elektroartikeln. Auch Reparauten gehören zum zukünftigen Angebot, so Sven Kubanek, einer von zwei Geschäftsführern und weiter: „Die Menschen hier sind total nett“. Viel Erfolg wünscht das Bürgerforum!

anja meißner

Hemmoorer Geschäfte im Blickpunkt : Heute das „Kontor“

Das „Kontor“  – ein Hemmoorer Schmuckstück.

Nach 10 Jahre Post Peter Tank nun Anja Meißner mit ihrem schmucken „Kontor“  . Sie bringt Licht in die dunkle Jahreszeit, so die NEZ  (Bild) und das Bürgerforum sieht das auch so. Also nichts wie hin…

Post

Unsere Post feiert Geburtstag! Glückwunsch Peter und Team!!

GLÜCKWUNSCH!

Unsere Hemmoorer Post feiert ihren 10Jährigen Geburtstag.

„Oberpostmeister“ Peter Tank, Ratsmitglied in der Fraktion Bürgerforum ist engagierter Kaufmann und ehrenamtlich voll für seine Stadt da! Der Hadler Kurier ehrt heute  in Großaufmachung.

hemmoor ist eine insel

NEZ titelt: „Hemmoor ist eine Insel“

Bürgerforum fordert dringend neue Standortbestimmung für Hemmoor!

Weitsicht, statt kurzfristige Hyperaktivität!

Was hat Stadtpolitik und Samtgemeindeverwaltung in den letzten Jahren falsch gemacht, dass wir Heute keine ausreichenden und verkehrsgünstigen Flächen für Gewerbe- und Industrieflächen vorweisen können?  Die letzte im Gewerbegebiet „Oestinger Weg“ vorhandene Gewerbefläche ist trotz massiver Proteste vom damaligen Vorsitzenden des Stadtentwicklungsausschusses Johannes Schmidt, für den Bau eines Kindergartens, dem Familienzentrum und für ein Betriebshof  des DRK verkauft worden. Kurzsichtig und nicht stadtteilnah. Eine Fläche, die einiges hätte bewegen können, zumindest für die Erweiterung ortsansässiger Betriebe. Ein Grundstück in der Geschlossenheit bestehender Gewerbeansiedlungsstruktur.  Das ist nun Vergangenheit. Und was ist nun Zukunft? Lesen Sie mehr »

Tüte

Willkommenskultur eingetütet

Willkommenstüte bald in den Händen von Neubürgerinnen und Neubürgern. Nach Einstimmigkeit im Rat,  eine Willkommenstüte für alle NeubürgerInnen einzuführen, beschloss nun auch der Stadtentwicklungsausschuss nach einer inhaltlichen Diskussion, was denn „alles so drin sein müßte“ in der Willkommenstüte, der Verwaltung einen Auftrag zu erteilen, diese freundliche Geste gegenüber den  Neubürgern umzusetzen.

Stadtentwicklung

Geschäftshaus soll kommen

Der Weg kann freigemacht werden : Ausschuss votierte einstimmig für die Ansiedlung eines Dienstleisters mit neuem Geschäftsgebäude im Zentrum unserer Stadt. Unternehmer Oliver Heins bestätigt den Neubau als Synergie des Rathausplatz-Umbaus. 

Foto2

Unternehmer plant neues Geschäftshaus im Zentrum. Passt zur Gesamtanlage. Ausschuss für Stadtentwicklung tagt am 28.10.2014 um 20.Uhr

Heute Stadtentwicklungsausschuss: Willkommenstüte und Geschäftshaus auf der Tagesordnung.

Stadtentwicklung „Zentrum Hemmoor“ Vorlage S 084/2014.

Architekturlinie: WeserElbe Sparkasse (WESPA) legte vor, die Volksbank zog nach und Oliver Heins spielt diese Karte mit. So wird einer jungen Stadt im Zentrum ein modernes und zeitgemässes architektonisches Profil gegeben.

Geschäftshäuser und „Wohnquartier Ringstrasse“, sind zu  einem  städteplanerischen Gesamtkonzept zu verbinden. Neben Dienstleistungsangeboten und Geschäften, darf das Wohnen nicht verdrängt werden, denn  „Mitten drinn“  zu sein ist aus unserer Sicht heute ein städteplanerisches Muß und hat absolut  Zukunft.  „Belebt das Zentrum mit Menschen, die dort wohnen und hinzuziehen wollen,“ so Fraktionsvorsitzender Johannes Schmidt .

Der Ausschuss für Stadtentwicklung wird am 28.10.2014 um 20Uhr sich mit diesem Projekt öffentlich beschäftigen. Ein hiesiger Unternehmer plant am Kreisel neben der Volksbank ein modernes Geschäftsgebäude zu errichten. (Bild) Von der Architektur her und mit Blick auf die bauliche Vervollständigung  „Zentrum“, eine stimmige Abrundung in der Mitte unserer wachsenden  Innenstadt. Das Bürgerforum Hemmoor meint: „Solche Unternehmen zeigen Engagement für Hemmoor“.

bürgerforum 071

Fehlt Dampf im Kessel?…Baustellen die es in sich haben !

Die Lok…

…braucht einen Fahrplan der Planungen.

Ein treffendes Hemmoorer Symbol für Schwung und Kraft. Die alte Industriegeschichte läßt grüßen. Aber hat die Lok auch genügend „Dampf im Kessel“ ? Städtische und samtgemeindliche Baustellen benötigen eine Lok mit viel „Dampf im Kessel“, um diese Aufgaben anzuschieben und voranzubringen. Unsere Hoffnung besteht darin, dass nicht ständig die Weichen zum Wechsel der Zielrichtung gestellt werden, oder unnötige Umwege den Zielplan verändern… Die Bürgerschaft wird sich in Zukunft noch intensiv mit diesen Baustellen (Themen), im Rahmen einer aktiven Beteiligung, beschäftigen müssen. Nötig ist dafür ein Fahrplan der Planungen. Zur Erinnerung nur eine kleine Aufzählung: Lesen Sie mehr »

Schafft die Kindergartenbeiträge ab!

GATA in Basbeck – schaut mal mit einem Blick über den Tellerrand. Das Bürgerforum steht für die offene Form.

Wie machen das andere Grundschulen,  zum Beispiel im Landkreis Stade. Hier einige Webadressen von Grundschulen in Stade und Buxtehude.  Da der Grundschulerlass natürlich für alle Schulen im Lande Niedersachsen gilt, stellt sich die Frage, wie machen oder lösen denn die anderen Schulen das Problem mit der Zeit- und Angebotsstruktur und mit der Finanzierung?? Auf die Aktualität unserer Grundschule Basbeck bezogen, hier schon mal einige Webadressen von Schulen, bei denen man sich direkt informieren und erkundigen kann….wie die finanziellen Regelungen gestrickt sind, wird das Bürgerforum erkunden. Lesen Sie mehr »

Foto

Eltern und Lehrer entscheiden über „offene“ oder „gebundene“ GATA

Systemfrage muss entschieden sein:  Grundschule Basbeck und Elternschaft sollen möglichst umgehend über zwei Schulsysteme entscheiden: Gebundene oder offene GATA ? Wie machen das andere Grundschulen mit Blick über den Tellerrand nach Stade und Buxtehude weiter unten im Text.

Gebundene Ganztagsgrundschule (GATA) bedeutet Schulpflicht bis in den Nachmittag und drei Lehrerstellen mehr. (Aussage Schulrat Lars Mittelstädt)  Die offene Ganztagsgrundschule ist ein freiwilliges Angebot an die Eltern und ist im Prinzip die jetzige Form. Nach der Befragung der Elternschaft und der Lehrerschaft wird sich der Schulausschuss in der nächsten Sitzung mit dem Ergebnis beschäftigen. Fals das offene Schulsystem zum Zuge kommt, wird der Rat sich mit dem Defizit von ca. 40tausend Euro beschäftigen müssen. Dann gibt es die Nagelprobe, ob die Samtgemeinde den Mut hat, diese Mittel für unsere Grundschule freizuschaufeln, damit päd.Betreuungskräfte das Nachmittagsangebot auf den Stand  wie vor den Sommerferien stellen können. Mit anderen Worten: „Gebunden“ zahlt das Land und Freiwilligkeit über die Kapitalisierung hinaus, die Kommune, wenn sie denn will…Es gibt Beispiele wie andere Kommunen das in Niedersachsen machen. Dazu weiter unten  mit dem Blick über den Tellerrand.

Über die Unterschiedlichkeit der Systeme, sollte klugerweise die Schulbehörde die Elternschaft genau informieren, bzw die Elternschaft sollte darauf dringen, genauste Informationen  der Unterschiedlichkeiten über die beiden Systeme einzuholen und sie auf die Selbstbestimmung der Familiennotwendigkeiten mit den Bindungen zu ihren Kindern abklären und bewerten. Lesen Sie mehr »

Mensaeröffnung nez

Schulausschuss 23.10.2014. Es geht uns um die Führungs-Perspektive der Grundschule Basbeck, aber nicht nur!

Der Blick über den kommunalen, zum landesweiten, schulpolitischen Gesamthorizont, wird dringend erforderlich.  Im Grunde genommen geht es um die Angebotsstruktur aller unserer Schulen in Hemmoor und um eine oder die Gesamtschulperspektive in unserem Mittelzentrum und unserer Samtgemeinde.

Die Landesraumordnung weist uns eine mittelzentrale Funktion zu. (auf Augenhöhe mit Stade…)Der Schulstandort Hemmoor ist aus der Sicht des Bürgerforums,  durch keine eigenwillige und ohne politische Kooperation mit Sg-Rat und Verwaltung, in der Struktur zu verändern. Die Organisation und Transparenz von verlässlichen Ganztagsgrundschulangeboten, sind z.B. immer auch ein Element der berechenbaren Familienplanung. Damit ist eine Schule heute mehr nur als eine Schule. Unsere örtlichen Bildungseinrichtungen sind in der umfassenden Vielfalt für unsere Stadt und unsere Samtgemeinde Hemmoor ein Standortfaktor oberster Priorität.. Lesen Sie mehr »

nez

GROB- UND TRASSENKORRIDORFINDUNG

Hemmoor unter Strom!

NEZ Bericht ( Bild )kam für viele Bürgerinnen und Bürger überraschend. Wenn es denn so kommen sollte, wäre Hemmoor von Basbeck aus eingerahmt von über 50 Meter hohen Strommasten und von der anderen Seite Bröckelbeck mit 190 Meter hohen Windrädern …dann kann ja stromversorgungsmässig nichts mehr schiefgehen…

Wer sich weiter informieren will, der kann das unter dieser Quelle zur Durchführung einer Raumwiderstandsanalyse tun: www.50hertz.com Lesen Sie mehr »

artikel 2

Monsterstromtrasse Hemmoor/Basbeck: Andere Landkreise erstellen „Raumwiderstandsanalyse“

„Raumwiderstandsanalyse“

Varianten Freiburg/Drochtersen in der Umsetzung als „gering eingeschätzt“. ( Stader Tageblatt )

Dieses Wort beschreibt am treffendsten die Bejahung der Energiewende und das Nein zu den Monster-Stromtrassen durch Naturschutzgebiete, Wohnsiedlungen mit Altenheimen, Kindergärten, Tourismusregionen oder Kulturgüter. Bisher sind in dieser Raumwiderstandsanalyse 329 Kriterien aufgelistet, die nach Ansicht von vier Landkreisen – die im südlichen Teil Niedersachsen gegen dei Trassenverläufe mobilmachen.  (z.b. Hameln-Pyrmont un die Region Hannover…) aufgelistet. Lesen Sie mehr »

Foto

Herbstimpressionen vom Bullenberg aus – noch ohne Riesen-Stromtrassen und Monster- Windräder

Radklettern zum Bullenberg entschädigt dieser Blick.

Das Ostetal verzückt die Seele des Radfahrers.Das war ein wunderschöner Herbstsonntag. Der Blick vom Bullenberg in Lamstedt nach Hemmoor, einfach wunderbar in goldgelb.

Schafft die Kindergartenbeiträge ab!

23.10.2014 tagt der Schulausschuss der Samtgemeinde Hemmoor.

Kann die Samtgemeinde finanziell helfen?

Der Schulausschuss der Samtgemeinde Hemmoor tagt auf Verlangen des Bürgerforums nun noch in diesem Monat und zwar am 23.10.2014 und nicht wie ursprünglich geplant erst im Dezember. Der Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer wird einladen und die Situation in der Grundschule Basbeck zum Tagesordnungspunkt machen. Lesen Sie mehr »

donald duck

Skandal! Auch der „Musikschule An der Oste“ wurde eine Kooperationsstunde an unserer Grundschule Basbeck gekündigt!

Unglaublich aber wahr!

Wo bleibt Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer und setzt dem Treiben endlich ein Ende!

Eine unglaubliche Entwicklung zeichnet sich an unserer runderneuerten Ganztags-Grundschule Basbeck ab. Nach dem Rausschmiss von vier päd.Fachkräften und Betreuerinnen ist auch unsere „Musikschule an der Oste“  mit ihrem Musikangebot von der neuen Schulleiterin mit einer von drei Stunden gekappt worden. Seit Jahren ein absolut bedeutendes und persönlichkeitsstärkendes Angebot für sehr viele Kinder, sie sonst nie mit diesem tollen musikalischem Förderunterricht in Berührung gekommen wären. Hier zählt jede Stunde, Lesen Sie mehr »

Stadtentwicklung

Willkommenstüte. Verkehrs-Entwicklungs-Konzept. Straßenlampen morgens früher an – abends 15 Min.früher aus.

Drei Anträge des Bürgerforums zur Stadtentwicklung im Stadtrat einstimmig beschlossen.

Bürgerfreundlichkeit: Der Rat der Stadt Hemmoor beschloss einstimmig die Anträge des Bürgerforums umzusetzen. Damit wird die Willkommenstüte für alle Neubürger nun umgesetzt.

Verkehrsentwicklungskonzept: Die seit Jahren geforderte Überarbeitung des Verkehrsentwicklungsplans der Stadt Hemmoor  wird nun in systematischen Schritten von Stadtteil zu Stadtteil umgesetzt. Bürgerinnen und Bürger, Kinder und Jugendliche sollen hieran beteiligt werden.

Tjark PetrichSicherheit durch Licht: Einen  wichtigen Wunsch aus der Bevölkerung hat der stellv.Fraktionsvorsitzende Tjark Petrich aufgenommen und wird nun umgesetzt: Wenn morgens in Hemmoor die ersten Menschen mit dem Zug zur Arbeit fahren, werden nun schon 4.45 Uhr die Straßenlampen angeschaltet. Abends entsprechend früher abgeschaltet.

Sicherheit durch Einblick: Auch die Verkehrssicherheit in den Einmündungen der Nebenstrassen zur Bahnhofstrasse   sind neu vermessen worden und damit werden  einige Parkplätze zur besseren Einsicht in die Bahnhofstrasse, die direkt an den Einmündungen liegen,  verschwinden müssen. Hier mußte der Rat die bindende Vorschrift  der Strassenbauordnung akzeptieren. Der Hintergrund war ein Unfall in der Bahnhofstrasse. Bürgerforum Ratsfrau Heidi Löcken machte auf diesen gefährlichen Umstand aufmerksam.

lkw

Anlieferer dürfen endlich die Bahnhofstraße mit ihren LKWs anfahren. Tonnagebegrennzung verhinderte Warenlieferungen.

Endlich! 

Es wurde ja auch höchste Zeit ! Freie Fahrt für Anliefer-LKWs über 5t in die Bahnhofstraße ist jetzt möglich. Der monatelange Konflikt entzündete sich über die Verhinderung von Warenanlieferungen mit LKWs über 5t . Geschäftsschädigung war die Folge. Kunden wendeten sich ab. Trotz mehrmaliger Interventionen in der Verwaltung und politischer Intervention des Bürgerforums, ließ eine Lösung auf sich warten. Jetzt endlich wird eine Lösung umgesetzt. Es wird unter den entsprechenden Hinweisschildern am Anfang und am Ende der Bahnhofstraße ein Schild mit dem Hinweis, „Anlieger frei“  angebracht. Warum nicht gleich so und warum muß es immer erst zum Krach kommen… vorausschauendes, kommunikationsfreundlicheres  und schnelleres Handeln der Verwaltung gegenüber Geschäften sieht wahrlich anders aus.

Kinderbilder

Hemmoor kommt nicht zur Ruhe: Eine Schulleiterin muß sich für unsere Grundschule stark machen! Warum werden vier päd.Mitarbeiterinnen die Verträge nicht verlängert?

Soll unsere einzige Ganztagsgrundschule zurückgefahren werden? Unsere neue Grundschulleiterin in Basbeck muß sich für ihre Schule stark machen und nicht vier fähige päd.Mitarbeiterinnen vor die Tür setzen, die für den Ganztagsschulbetrieb notwendig sind! 

Ein Alleingang, der in der jetzigen Situation der Schullandschaft nicht zu verantworten ist! Samtgemeindeverwaltung nimmt es einfach hin. In diesen Zeiten, wo jede Schule großen Wert darauf legen sollte, jedes Kind in seiner Bildungslaufbahn mitzunehmen, werden pädagogische Fachkräfte ohne Not nach Hause geschickt.  Dieses empört nicht nur Eltern…!! Auch hier stellt sich die Frage: Wo bleibt der SG-Bürgermeister? Wo bleibt der Bürgermeister unserer Stadt?   Lesen Sie mehr »

Foto1

Verkehrsentwicklungsplan mit Kinder- und Bürgerbeteiligung und Willkommens- und Informationstüte für Neubürgerinnen und Neubürger

…so sieht er aus,  der bisherige und total veralterte Verkehrswegeplan unserer Stadt…trotz mehrmaliger Aufforderung diesen systematisch auf den neusten Stand zu bringen (und das seit Jahren angemahnt) , werden ständig aus dem Zusammenhang gerissene Einzellösungen geplant….auch das muß anders werden...in der Bahnhofstrasse  werden schon die ersten Anlieferer für Großgeräte daran gehindert Geschäfte anzufahren, weil es eine Gewichtsbeschränkung gibt. Geschäfts- und kundenschädigende Verkehrsplanung nennt man das…

Wo bleibt eigentlich unser Bürgermeister Hans Wilhelm Saul,  der diesen Missstand sofort abstellen lassen könnte, denn der Bürgermeister ist doch ein Kümmerer oder…?

Verkehrsentwicklungsplan:

Tiefbauausschussmitglied Tjark Petrich :“Das Bürgerforum Hemmoor will in Anbetracht der enormen Verkehrsentwicklung in der Stadt Hemmoor und die dadurch entstandenden schwierigen und auch unübersichtlichen Verkehrssituationen, mit einem Verkehrsentwicklungsplan Rechnung tragen“. Lesen Sie mehr »

Foto

Rathausplatz – Umgestaltung wird jetzt zum Politikum des Stadtdirektors.

Keine echte Bombe,  dafür war das Kampfmittelräumungskommando vor Ort, aber eine politische platzte jetzt im Rathaus unserer Stadt. Es sieht wohl so aus, dass die „eigensinnige Strategie“ des Stadtdirektors den Steuerzahler 34tausend Euro kosten soll ..?

NEZ vom Sonnabend titelte mit diesem Artikel (Bild oben). Für das Bürgerforum ein politischer Knalleffekt.“ Für uns völlig überraschend. Das hatten wir nun überhaupt nicht erwartet und wollen jetzt aber eine absolute Klarstellung und wenn dieses auch eine rechtliche selbstAuseinandersetzung mit dem Landkreis bedeuten würde. 34 tausend Euro Steuergelder sind ja schliesslich kein Pappenstil. Wenn es denn dabei bleibt.  Ja – und es geht wiedermal um die Glaubwürdigkeit und um die muß auch gekämpft werden, auch um die des Rates, so oder so, denn blicken wir als Ratsmitglieder da noch durch..? Jetzt wird es sehr kritisch um die Position des Stadtdirektors und was ist seine öffentlich vorgetragene Gegendarstellung noch Wert? Jetzt geht es um den Wahrheitsgehalt seiner Aussagen und die müssen nun formal geklärt werden und ist das Hauptverfahren überhaupt beendet worden wie uns der Stadtdirektor öffentlich behauptet hat…?“ …. so Fraktionsvorsitzender Johannes Schmidt.

geschlossen

Outdooranlage in Hemmoor schließt. Es war eine der größten Anlagen dieser Art in Deutschland.

Aktuelle Überraschung: Outdooranlage in Hemmoor wird von Betreibern geschlossen. Landkreisauflagen nicht zu erfüllen. Hier ein Kommentar vom Betreiber der Anlage Mike Charles:

„Wir danken dem Ausschuß für das Vertrauen, werden die Anlage aber schließen da die Auflagen die uns der Landkreis gestellt hat nicht erfüllen können. Wir ziehen in ein anderes Bundesland, wo es uns nicht so schwer gemacht wird unseren Sport aus zu üben.Schade für Hemmoor. Damit schließt eine der größten Outdooranlagen Deutschlands mit einer wohl einmaligen Kulisse. Mfg Mike Charles“

 

kammerchor von warstade

Erdgeschichte Hemmoor: Der Kammerchor von Warstade. Sensationeller Auftritt zur Einweihung des Rathausplatzes ;-)

Hemmoor erwartet zum Neujahrsempfang 2015 Bryozoen Konzert. Erstmalig in Deutschland. Kontakte über Bürgerforum hergestellt.

Die Stadt Hemmoor und ihre Erd- und Kulturgeschichte,  bringen ungeahnte Kulturinspirationen auf dem umgestalteten Rathausplatz in Stimmung. Zur Einweihung des Rathausplatzes oder zum Neujahrsempfang 2015, wird erstmalig der Warstader Kammerchor sich aus seiner millionen Jahre alten Kreidekolonie, in die bisher gescheute Öffentlichkeit wagen. Ein glasklares  Stimmenkonzert vergangener Zeiten soll den Rathausplatz eine neue Stimmungslage  einhauchen. Hier ein erstes Bild von der Probe des Warstader Kammerchors.

Fossile Figuren

SPENDER und SPONSOREN für „Plio“ gesucht!

 

Sponsoren und Spender für Dino „Plio“ gesucht. Ziel: Dino als Holzfigur auf dem Rathausplatz !

Eine alte, neue Symbolfigur aus unserer heimatlichen Erdgeschichte,  als große bespielbare Holzfigur  aus der Hemmoorer Kreidegeschichte auf dem neugestalteten Rathausplatz, das hätte doch was! Ein Kreidezeit-Saurier „Pliopartecarpus“ hier wiederholt nachgewiesen, u.a. zuletzt in der Kreide von Lägerdorf. Dieser fünfzehn Meter große Räuber ist zum Ende der Kreidezeit mit vielen anderen Tieren und Pflanzen ausgestorben. Aber dieses Prachtexemplar  vor dem Rathaus und als bekletterbarer „Schutzpatron“ der Kinder unserer Stadt,  ein schöner Treffpunkt für Omas und Opas mit ihren Enkeln…. Um diesen Holzdino „Plio“ zu finanzieren, wollen wir eine Spendenaktion organisieren. Wer möchte, kann dieses auf das Bürgerforumkonto 193112738 BLZ 292 501 50 bei der KSK Wesermünde Hadeln tun. Stichwort: Plio. DANKE

modelle fossilien

Rathausplatz: Fossile Figuren aus der Kreidezeit.

Kultur- und Erdgeschichte auf dem Platz.

Im Rahmen der Umgestaltung des Rathausplatzes, wird heute um 18Uhr  in der öffentlichen Tiefbauausschussitzug über diese Figuren  ( Foto -Entwürfe ) – von einem Bildhauer aus Buchholz angefertigt, diskutiert. Der versteinerte, tierische Untergrund Hemmoorer Kreidegeschichte wird ans Tageslicht geholt. Warten wir mal ab, wie die Diskussion über Kunst auf dem Rathausplatz geführt wird.

 

 

 

nez

Bröckelt die Monster – Windkraftanlage in Bröckelbeck? NEZ mit riesigem Aufmacher.

Das Bundesverwaltungsgericht setzt die Planungen für den Bau von neuen Windenergieparks auf Null. Bedingt durch die Nichtgenehmigung des aktuellen Regionalen Raumordnungsprogramms für den Bereich Windenergieanlagen,  wird jetzt nur „Zeit gewonnen“ oder ist damit die Planung für den Windpark Bröckelbeck erledigt…? Mit der Überschrift „Angst vor seelenlosem Dorf“, drückt die Bürgerinitiative gegen die Monsterwindräder ihre Angst und ihre Bedenken aus.  Am Montag den 1. September, wird es in der Veranstaltung Ohls Gasthof darüber direkte Informationen aus der Kreisverwaltung geben. Ankündigung siehe im folgenden Web-Beitrag.

Foto

“ Verraten und verkauft ?“ – werden Monsterwindräder kleingeredet?

„Verraten und verkauft ?“ – werden diese Monsterwindräder kleingeredet ? Bei 186 Meter sagt das Bürgerforum NEIN!

Bürgerforum und CDU Stadtverband  gemeinsam im Stadtgespräch mit der Bürgerinitiative Bröckelbeck.  Am 1.September 2014 um 19.30h im Gasthof Ohl –  Hemmoor Hauptstrasse 46. Günter Jochimsen wird als zuständiger Kreisrat für die Genehmigung von Windrädern, Rede und Antwort stehen.

Fast 200 Meter (186) hohe Windkraftanlagen werden das Landschaftsbild wie keine anderen Industrieanlagen auf unserem Stadtgebiet so weiträumig verändern, dass der Mensch und die unberührten Naturräume nachhaltig unverschont bleiben. Wo bleibt das politische Können und die Fantasie, diesen Windpark so zu gestalten, dass er in einem verträglichen Miteinander von Mensch, Natur und städtischen Siedlungsräumen akzeptiert wird? Wir laden alle Interessierte zu diesem Stadtgespräch ein.

Hier Johannes Vetter in der Mitte der Preisträger

Bundespräsident lädt Petra und Johannes Vetter nach Berlin ein.

Einladung nach Berlin!

Bürgerforum-Mitglieder Petra Vetter und Johannes Vetter (Bild Mitte im Rollstuhl) sind vom Bundespräsidenten und Frau Daniela Schadt zum Bürgerfest in den Park von Schloss Bellevue am 05.September 2014 eingeladen. Glückwunsch!

Foto

Arbeitskreis Kultur und Geschichte eröffnet Ausstellung in Erinnerung an den ersten Weltkrieg

Ortsheimatpfleger Tjark Petrich gab den Einstieg in die Ausstellung „zur Erinnerung an den 1.Weltkrieg“.

„Ein Völkermord, der sich nie wiederholen darf“, so Tjark Petrich. Eine Ausstellung in der Kulturdiele Hemmoor, stellt ausgezeichnet den Bezug zu den Menschen in dieser Zeit  her und gibt einen historischen Blick in die Auswirkungen hier in unserer Hemmoorer Region .

nez artikel

NEZ Artikel gibt Position des Bürgerforums wieder.

Der heutige Artikel in der NEZ : Kreisrat: „Furcht der Gemeinden ist unbegründet“, gibt genau die Position des Bürgerforums in Hemmoor wieder.

Wir als Stadtrat  bestimmen die Höhe der Windkrafträder. Zum Schutze der „Anwohner“, ist  “ in der rechtsgültigen Bauleitplanung festgelegte Gesamthöhe“ nicht zu überschreiten. Genau so hat das Bürgerforum auf der letzten Ratssitzung gestimmt und den jetzigen Auslegungsbeschluss, der nur auf die Höhe von 186 Metern geplant wurde,  abgelehnt.  Jetzt benötigen wir im Rat  noch die Stimmenmehrheit für dieses Anliegen. Mal sehen ob der Rat mit einer Mehrheit sich uns anschließen kann?…

Bürgerforum offen für neue Mitstreiter

Fraktion tagte vor der Sommerpause: Klarstellung verlangt, Windräder ,KITAS,Ganztagsbeschulung, Trennung der Posten…

Zur Ausschreibung Rathausplatz wird auch von uns eine absolute Klarstellung vom Stadtdirektor Dirk Brauer verlangt. Bürgerforum positioniert sich zu Windkraft, Kindertagesstätten,Ganztagsbeschulung und zur Trennung von Gemeinde- und Stadtdirektorposten in Verbindung mit (Samtgemeinde)Bürgermeisterfunktion.

186 Meter hohe Windräder sind für die Bevölkerung unzumutbar.

Der Windpark Bröckelbeck wird als Standort für Windräder auch aus der Sicht der Stadt- und Samtgemeinderatsfraktion nicht in Frage gestellt. Aber nach dem Motto, „koste was es wolle“, wird die Ausstattung mit Windrädern mit einer Höhe von 186 Metern nicht zugestimmt. Eine großindustrielle Winkraftanlage von 6 Windrädern mit je 186m Höhe, sind insbesondere für Menschen in unmittelbarer Nähe von Wohnsiedlungen, lebensweltzerstörende Industriemonster. „Die Argumentation der Notwendigkeit einer Energiewende, wird aus unserer Sicht viel zu häufig als Totschlagargument gegen Menschen angewendet, die sehr berechtigte Argumente und Sorgen gegen diese Höhe von Windrädern vorbringen“, so Fraktionsprecher Johannes Schmidt. Lesen Sie mehr »

ev-charging-station

Tjark Petrich: In Hemmoor ein ELO-Nahverkehrssystem entwickeln bekommt in der SG-Hadeln Aktualität.

NEZ Heute zum Thema Mobilität:

Elektrokleinbusse sind die Zukunft einer lokalen Bürgermobilität. Das Bürgerforum Hemmoor hat schon vor einem  Jahr auf diese Perspektive hingewiesen und ein Konzept eingefordert. Otterndorf macht nun eine Bürgerbefragung. Unsere Samtgemeinde verpasst auch diesen Schwung der Zukunftsentwicklung. Steuereinnahmen aus Windenergie für Mobilitätsperspektive investieren. Weiter unten der Artikel vom 4.2.2013. Wir haben die Ideen und auch reelle Umsetzungschancen, wenn wir wollten, aber… dafür  könnten es andere möglich machen.   

NEZ 4.2.13 Öko-Messe Bederkesa zeigt es uns.Hochaktuell: NEZ 4.2.13 . ÖKO-Messe in Bederkesa zeigt uns wie’s geht. Der Bauausschuss der Samtgemeinde  berät am Dienstag 12.2.13 um 19.15 Uhr zwei Anträge zum Thema Elektroladestationen  und den Bürgerforum Prüfauftrag für ELO Kleinbusnahverkehrssystem .

Noch Vision: Lokale Energie- und Stadtentwicklung

Die Zeitenwende klopft in Hemmoor an. Ein großes Thema unserer Stadtentwicklung kommt endlich ins Gespräch. Visionen sind möglich und umsetzbar. Mit diesem Megathema bekommt auch der Bürgerwindpark in Hemmoor eine bedeutende Rolle in der Stadtentwicklung. Diese Zukunftsmusik zur Nutzung regenerativer  Energie kann bürgernah nutzbar gemacht werden. Elektrokleinbus mit lokalen Ladestationen als Nahverkehrssystem entwickeln. Auch E-Räder hätten Vorteile durch Elektroladestationen. Einen Laternenmast zur Elektroladestation umzurüsten, ist  Heute  kein Problem mehr.

Lesen Sie mehr »

Foto

Monsterwindräder sind für die Bevölkerung eine absolute Zumutung !

186 Meter Höhe

186 Meter hoch  sollen die 6 Windkrafträder in Hemmoor-Bröckelbeck werden. „Das sind großindustrielle Anlagen und gehören ins Wattenmeer und nicht an Land“, so Tjark Petrich, stellvertretender Fraktionsvorsitzender des Bürgerforums im Samtgemeinderat und weiter: “ Das Bürgerforum sagt da ganz eindeutig NEIN“.Nicht das ein falscher Eindruck entsteht, alternative Energien sind Zukunft, aber solche Anlagen müssen auch Grenzen haben, wie alle großindustrielle Formen gegenüber den Bürgern nach einem gewissen Zeitraum abgelehnt werden, weil die Lebensqualität zu sehr leidet. Das ist doch zum Allgemeingut geworden.

Alle Bürgerbeteiligungen sind in dieser Hinsicht ein Hohn. Auch egal was die Räte beschliessen,  in jedem Fall wird der Landkreis die letzte Entscheidung haben…lassen wir es doch drauf ankommen, 100 oder 135 Meter reichen doch oder ?

 

Brillentuch

NEZ – Brillenputztuch – Durchblick !

Kann dieses Brillenputztuch für mehr Durchblick sorgen ?

Wir werden sehen. Aus Sicht des Bürgerforums war in der Diskussion mehr Weitsicht, statt Kurzsicht angesagt. Die Vorlage der Verwaltung, von der Politik einen Grundsatzbeschluß einzuholen, ist mit Stimmenpatt abgelehnt worden, so dass der Rat nun die nächste Runde zum Thema RathausplatzKaffee einläuten wird. Dann aber endgültig mit  Ja oder Nein . Hoffentlich sind alle Brillengläser gut geputzt… :-)) . Das Bürgerforum stimmt für das Ratshausplatz belebende Projekt , weil: Impuls 1 war der Beschluss, den Rathausplatz  zu attraktiveren,  zum Impuls 1 folgte Impuls 2 mit der Anfrage nach dem Bau eines RathausKaffees und Impuls 3 könnte die Belebung des Ratshausplatzes sein, mit  dem dann folgendem 4. Impuls, könnte der Leerstand mit ähnlichen Geschäften wiederbelebt werden…

Stadtentwicklungsausschuss stimmt für die Paintball-Halle .

( Foto aus dem Hamburger Abendblatt)

Heute um 18.30 beschloss der Ausschuss für Stadtentwicklung, dass die Paintball – Halle weiterhin in der Halle der ehemaligen Kalksandsteinfabrik bleiben darf. Eine gute Entscheidung für diesen nach strengen Auflagen praktizierten Sport. Sehen Sie weiter unten einen ausführlichen Bericht des Hamburger Abendblattes.

Hier der Bericht im Hamburger Abendblatt :
„Bramfeld Hamburgs erste Paintball-Halle lockt immer mehr Besucher an.Die beiden Geschäftsführer von City Paintball Hamburg
Andreas Kuchacz und Timo Reimer Manche mögen’s bunt: Hamburgs erste Paintball-Halle lockt nach anfänglichen Schwierigkeiten inzwischen immer mehr Besucher. Das nächste Ziel der Macher: Schwarze Zahlen schreiben. www.beatlesbus.de

„Es sieht so aus, als hätte jemand grüne Smarties, gefüllt mit flüssigem orangenen Leim, überall an den Wänden zerdrückt. Es riecht nach frischer Farbe, die auf dem grünen Kunstgrasboden sofort Spuren an den Schuhen hinterlässt. Willkommen in Hamburgs erster Paintball-Halle. Paintball, das ist das Spiel, bei dem sich zwei Mannschaften auf einem Feld mit kleinen Farbkugeln beschießen und hinterher so aussehen, als hätten Kinder gerade ihr Zimmer bunt gestrichen.

Links Kaltenkirchen: So spielt man heute Cowboy und Indianer

Hier an der Bramfelder Chaussee im gleichnamigen Stadtteil haben Timo Reimer und Andreas Kuchacz zusammen mit ihrem Partner Jörg Deponte vor einem halben Jahr ein Start-up gegründet: City Paintball Hamburg CPH GmbH. Ein kleines Unternehmen auf 5000 Quadratmetern. In der ehemaligen Lagerhalle von Edeka Struve haben die drei nach langer Suche die geeignete Fläche für ihre erste eigene Firma gefunden. Nun arbeiten sie täglich daran, mit dem Start-up schwarze Zahlen zu schreiben. „Der Anfang war sehr schwer, aber die Nachfrage wird immer größer“, sagt Andreas Kuchacz, der mit seinem alten Schulfreund Timo Reimer bei einem Bier am Strand ihres Ostseeurlaubs 2012 die Idee entwickelte.

Der Wirtschaftsrechtsstudent und der Polizist, beide 26 Jahre alt, sind seit der achten Klasse beste Freunde. Nach ihrem Abitur am Gymnasium Tonndorf trennten sich ihre beruflichen Wege, nun haben sie wieder zueinander gefunden. Ihre Leidenschaft für Paintball verbindet sie schon lange, doch die Wege zu den Hallen im Hamburger Umland waren ihnen irgendwann zu aufwendig. So kamen sie zu dem Entschluss, einen Standort in Hamburg zu suchen. Mit Jörg Deponte, dem dritten Geschäftsführer des Unternehmens, fanden sie den geeigneten Partner. Während Reimer und Kuchacz sich um Planung und Organisation kümmern, ist Kaufmann Deponte der Heimwerker, der die baulichen Angelegenheiten in die Hand nimmt.

Am 5. Oktober 2013 war es dann so weit: Nach monatelanger Arbeit eröffneten die drei die erste Paintballhalle Hamburgs. Es war der Punkt, an dem Andreas Kuchacz am Ende seiner Kräfte angekommen war. Hätte ihn zu diesem Zeitpunkt jemand gefragt, ob er die Gründung des Unternehmens und den Bau der Halle noch einmal machen würde, er hätte mit Nein geantwortet. „Der Arbeitsaufwand war unglaublich hoch“, sagt Kuchacz heute.
Resonanz macht Mut

Die drei Geschäftsführer haben alle Planungsschritte selbst durchgeführt, und das nebenberuflich. Dabei vergaßen sie, für ihre neue Halle die Werbetrommel zu rühren. So blieben an den ersten Tagen nach der Eröffnung alle drei Plätze der Halle leer. Erste Selbstzweifel regten sich. Doch die Resonanz der ersten Besucher machte ihnen Mut. „Viele Menschen sind am Anfang skeptisch, ob ihnen der Sport gefällt. Aber hinterher sehen wir alle Gäste mit einem Grinsen im Gesicht“, sagt Kuchacz. Er benutzt bewusst den Ausdruck Sport, denn Paintball, häufig als Ballerspaß für gelangweilte Bürger belächelt, ist in Deutschland als Sport anerkannt. Es gibt sogar eine Bundesliga, in der die Hamburger Mannschaft St. Pauli Mayhem spielt.

In Bramfeld ist die Paintball-Halle aber als reine Freizeitaktivität vorgesehen. Drei Spielfelder haben die Geschäftsführer in der alten Lagerhalle errichtet. Mit vielen kleinen Besonderheiten. So haben die Gründer auf einem Schrottplatz einen alten Transporter gefunden, der nun auf dem Spielfeld als Hindernis oder Schutz vor den gegnerischen Spielern fungiert. Genau wie diverse Autoreifen, Holzpaletten oder Regentonnen. Mit dem Angebot richten sich die Besitzer an unterschiedliche Zielgruppen. Vor allem Betriebe nutzen die Halle, die auch über eine Eventfläche verfügt, für teambildende Zwecke. Weihnachtsfeiern und Junggesellenabschiede sind häufig, es kommen aber auch auffällig viele Ärzte oder Juristen, berichten die Betreiber. Gruppen junger Erwachsener suchen hier zudem immer mal die Gelegenheit, ihr Adrenalin auszuschütten. Die Preise beginnen ab 19 Euro pro Stunde.
Sicherheitsanweisungen in der Halle sind streng

„Natürlich gibt es Idioten, die sich nicht an die Regeln halten, aber die können wir leicht rausfiltern“, sagt Timo Reimer. Die Sicherheitsanweisungen in der Halle sind streng. Sie müssen es auch sein, denn für die sogenannten Markierer, mit denen die Farbkugeln geschossen werden, gelten die Richtlinien des deutschen Waffengesetzes. Wer seinen eigenen Markierer mitbringt, muss diesen in der Halle prüfen lassen. Die freien Mitarbeiter bei City Paintball Hamburg, hauptsächlich Studenten, müssen dafür wiederum entsprechend geschult und mit dem Waffengesetz vertraut gemacht werden. All das sind Dinge, die den Betreibern viel Arbeit bereiten. „Wir wussten anfangs nicht, was da alles auf uns zukommt“, sagt Timo Reimer. Kosten für die Bezahlung des Personals, die Reinigung der Spielfelder, die langfristige Miete oder für Werbung summieren sich. Umso glücklicher sind die Geschäftsführer, dass sich die Besucherzahlen nach oben entwickeln.

Für die Eröffnung der Halle investierten die Gründer bereits einen Betrag in sechsstelliger Höhe. Bis zum sogenannten Break-even, dem Punkt, an dem Kosten und Erlös gleich hoch sind, könnte es aber noch ein wenig dauern. „Es geht in die richtige Richtung. Ich hoffe, dass wir irgendwann davon leben können“, sagt Student Andreas Kuchacz, der für die Finanzierung einen Kredit aufgenommen hat.

Aktuell sucht das Trio nach geeigneten Werbemitteln. „Auf diesem Gebiet haben wir noch wenig Erfahrung, wir probieren viel aus. Da sind wir noch nicht am Ende unserer Kreativität“, sagt Kuchacz. Die größte Herausforderung sei aber eine andere. „Das Miteinander aushalten“, sagt Timo Reimer mit einem ernst gemeinten Lächeln. „Wir kennen uns schon so lange. Plötzlich gibt es Konflikte, denn wir sind oft verschiedener Meinung.“ Entscheidungen werden aber nur zusammen getroffen. „Das zwingt uns, miteinander zu sprechen“, sagt Reimer. „Die Schwächen des einen sind die Stärken des anderen. Wir passen gut zusammen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Otto Peschel-strasse

Stadtdirektor: „Anlieger werden von der Stadt angeschrieben..“

Die Otto-Peschel-Strasse verkommt so langsam: Fußgänger haben hier bald die Zecken am Bein…der Gehweg ist fast schon zur Hälfe bewuchert. Rechts der Radweg und links der Gehweg. So dürfen Anlieger großer Grundstücke wie an der Otto-Peschel-Strasse ihre Anliegerpflichten nicht vernachlässigen. Verwahrlosung ist das Einfallstor zur Zerstörung und Kriminalität.

FotBaustelle

Rathausplatz: Firma klagt gegen die Stadt. Kommt nun die Wahrheit ans Tageslicht.

Es geht nicht um Recht – es geht um Glauwürdigkeit und viel Steuergelder..

Dirk Brauer, Stadtdirektor und Samtgemeindebürgermeister in einer Person, fährt mit seiner Verwaltung ein hohes, auch  persönliches und politisches Risiko. Hat er nun dem Stadtplaner für den Umbau des Rathausplatzes rechtzeitig von dem Landkreisschreiben im Februar 2014 informiert, dass zum Umbau des Rathausplatzes nur eine Strassenbaufirma zulässig sei und nicht eine aus dem Landschaftsbau. Das hätte auch Folgen für die Ausschreibung gehabt. Auch der Stadtrat ist in höchstem Maße daran interessiert, weil die negative Schadenssumme schon jetzt 150tausend Euro beträgt. Lesen Sie mehr »

Kinderbilder

Peinliche Eisbecheraktion…..

„Komisches Geschmäckle“

Ein Geschmäckle hatte die Eisbecheraktion eines Unternehmers aus Hemmoor schon, wenn anschließend das Thema Eiskaffee am Rathausplatz im Samtgemeinderat vertagt wurde. Wir weisen als Bürgerforum darauf hin, dass wir uns von keiner Seite mit derartigen Aktionen in unserer Meinungsbildung manipulieren zu lassen und haben das uns zugeschobene Eis den Zuschauern der Ratssitzung weitergereicht.
Die Eisbecheraktion zum Diskussionszeitpunkt und unangemeldet mit der Asylproblematik einer Hemmoorer Familie zu starten, war peinlich und unappetitlich.

Nur über Betroffenheit, Solidarität und aus den Gemeinden heraus, kann sich die Abschiebepraxis und Flüchtlingspolitik ändern. In den Gemeinden und Städten spielt sich nämlich das Drama ab.

selbstStandpunkt:

Abschiebepraxis elektrisiert und verunsichert Gesellschaft. Bürgermeister haben Schutzfunktion auszuüben!

Als stellvertretender Bürgermeister der Stadt Hemmoor, stelle ich mich vor diese Familie und solange sie in unserer Stadt, in der sie Zuflucht gefunden, geheiratet haben, ein Kind zur Welt gebracht und leben, müssen sie wie alle anderen Menschen auch, unter der Schutzfunktion unserer Stadt stehen. Ein Kind erst wenige Wochen alt, so drastisch in seiner sozialen und emotionalen Existenz Infrage zu stellen, ist auch einer deutschen Verwaltung nicht würdig. Die vielgepriesene Willkommenskultur muss sich auch in der bürokratischen Sprache und im Verstehen dieser Menschen in fast „vogelfreier“ Situation wiederfinden. Wir sollten aufpassen, dass dieser Umgang mit Flüchtlingen sich nicht irgendwann gegen uns richtet. Angsterzeugenden, existentiellen Stress vergisst das Gehirn nie.

Als Vorsitzender des Kinderschutzbundes Niedersachsens, habe ich den Innenminister schriftlich eingeschaltet, damit er seinen Worten Taten folgen lässt.

Johannes Schmidt

Stammtisch

4.6. ab 19.30Uhr Güterschuppen . Bürgerforum – Stammtisch nach den SG-Bürgermeisterwahlen

Wie gehts weiter in der Samtgemeinde und in den einzelnen Räten der Mitgliedsgemeinden?

Der bisherige und zukünftige Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer, konnte mit dem riesigen Vertrauensvorschuss, den ihm die Mitgliedsgemeinden geschenkt hatten,  in den letzten Jahren nicht gut umgehen. (Wahlergebnis) Die Folge ist ein sehr zwiespältiges Verhältnis der Räte zum Chef der Verwaltung. Als SG-Bürgermeister ist er nicht wahrgenommen worden. Was bedeutet das absolut knappe Ergebnis bei den Wahlen für die Räte in den Mitgliedsgemeinden. Bleibt alles beim alten Strickmuster und ziehen die Räte der Mitgliedsgemeinden daraus Konsequenzen. Das Bürgerforum hat dazu eine klare Haltung entwickelt. Mehr in der Diskussion am 4.6.2014 im Güterschuppen.

SG_buergermeisterwahl

Samtgemeindebürgermeisterwahl: Sensationelles Ergebnis von Sven Reese. 48,6% im ersten Anlauf. Zukunft.

Mehr als ein Denkzettel. Ergebnis stärkt den Rat und nicht den SG-Bürgermeister. 

Die Samtgemeindebürgermeisterwahl 2014 ist für Dirk Brauer trotz seines 151 knappen Sieges von 151 Stimmen, mehr noch als ein Denkzettel. 51.4% Brauer , Reese 48,6% . Fazit: Bürgermeister werden gesucht und nicht nur Bürgerverwalter.

FotRathausplatzplanung

NEZ Artikel über Rathausplatzfinanzierung bringt Bürgermeister HW Saul und Stadtdirektor D.Brauer in Bedrängnis!

Im Stadtrat „tickt eine politische Bombe“. Rathausplatz kommt in finanzielle und stimmungsmäßige Schieflage. In der Bürgerschaft reichlich Unmut über den Stadtdirektor und Bürgermeister nach dem Leserbrief. D.Brauer mußte sich wieder mal rechtfertigen. 

Eine erfahrene Firma für Landschaftsplanung und -gartenbau soll durch  eine schon sehr früh bekanntgegebene Intervention des Landkreises Cuxhaven durch eine Strassenbaufirma ersetzt werden und damit wird der Rathausplatz um 150tausend Euro teurer. Wie früh wußte die Verwaltung eigentlich davon und wie früh ist der Archtitekt, der für die Ausschreibung zuständig ist, informiert worden, dass der Landkreis hier andere Kriterien bei dieser Art der Projektausschreibung vorgeschrieben hat?  Lesen Sie mehr »

Mensaeröffnung nez

Antworten auf drängende Zukunftsfragen gesucht! Wie geht es mit der Ganztagsbeschulung nach dem Grundschulbesuch in Hemmoor weiter?

Bürgerforum: Die Investition einer Schülermensa ist ein Meilenstein in der Hemmoorer Grundschulgeschichte, aber die Kette der Ganztagsbeschulung und Versorgung reißt nach dem Besuch der Grundschule Hemmoor/Basbeck ab. NEZ – Artikel trifft den Kern der Kinder- und Elternbedürfnisse “ Im Zentrum des Ganztagangebotes“. Ein elementarer Schritt auch zur sozialen Inklusion in Schulen.

Siegrid Beyer: Wie sehen die Perspektiven zu den weitergehenden Schulen in Hemmoor aus..? Ganztagsbeschulung nimmt zu und trifft bei vielen Eltern auf große Zustimmung. Lesen Sie mehr »

Spiegel Titelbild

Hemmoorer: Der „Kultur Spiegel“ titelt mit „Auf die Plätze! So können Sie Ihre Stadt selbst gestalten.“

Der Kultur Spiegel:

„Eine bessere Stadt ist möglich.“

„Wer soll mitbestimmen, ob Flächen brachliegen oder welche Bänke wo stehen? Behörden?Politiker? Lieber die Bürger selbst – sie wissen, wie sie leben wollen , “ so der Kultur Spiegel vom Mai 2014 Heft 5 / WWW:KULTURSPIEGEL.DE

Der Grundsatz des Bürgerforums findet sich in diesem hervorragenden Artikel der neusten Ausgabe des „Kultur Spiegel “ wieder. Auch für den Bürgerstammtisch am Mittwoch, den 7.Mai,  eine  sehr spannende und ideenreiche Grundlage zur Diskussion über unsere Stadtentwicklung.

image

Konzerthinweis: Zwischen Stille und Extase – Magie indischer Ragas mit Yogendra (Sitar) und Ashis Paul (Tabla)

Hemmoorer Musikszene lebt.

Für Insider:  Thomstudio – Ombalae und neues Video  über http://youtube.com/watch?v=mKpd5mmgpN8

Marco Paschkowski gibt über das Bürgerforum einen Konzerthinweis für Freitag den 30.Mai in der Musikschule. Indischer Ragas, ein Hochgenuss von Rhythmus. 

 

 

 

 

 

 

…Thomstudio – Ombalae

 

Lesen Sie mehr »

Foto

Statt Stadtschreiber einen „Kulturbringer“ für Hemmoor? Botschafter zur Vernetzung der Kulturarbeit in unserer Stadt.

Fest steht, dass Kultur in der Stadt erst durch Gemeinschaftserleben zum Tragen kommt. Diese Botschaft braucht einen Botschafter, denn kulturell verkauft Hemmoor sich weit unter Wert. Die Kultur in unserer Stadt muß unbedingt einen höheren Stellenwert erhalten. Aufwertung und Wertschätzung sind angesagt. Lesen Sie mehr »

Foto

Max gibt Nachhilfe in den Naturwissenschaftlichen Fächern

Gebe Nachhilfe!

Das Bürgerforum wurde von Max angesprochen, ob wir über unsere Web-Seite Werbung für Nachhilfe in den Naturwissenschaftlichen Fächern machen könnten. Klar machen wir das. Max besucht das Gymnasium und ist fit in allen Naturwissenschaftlichen Fächern. Wer Interesse hat, kann sich bei ihm unter dieser Telefonnummer melden: 01759628417

20140406_142340_resized

Nach der Wiedereröffnung des „Hemmooriums“, fragen sich jetzt viele Besucher : Gibt es einen Zusammenhang zwischen Feuerstein und Politik in Hemmoor?

„Museumsfestspiele“ im „Hemmoorium“ absolut gelungen.

Der Leiter des erdgeschichtlichen Museums in Hemmoor Ortsheimatpfleger Tjark Petrich präsentierte mit den Mitglieders des Heimat- und Geschichtsvereins eine wunderbare Überarbeitung und Neuausstattung des Museums. Unter dem Motto der großartigen NEZ Berichterstattung, Hemmoor ist „steinreich“ – sagte Ortsheimatpfleger und Leiter des  erdgeschichtlichen Museums Tjark Petrich: „Der Tag der offenen Tür im „Hemmoorium“ war ein voller Erfolg.

Hemmoorium (1)Ich bin sehr zufrieden. Gefreut hat mich die große Neugierde der Kinder an unserer Erdgeschichte. Die Kinderforscherstation wurde zum Nachmittag der Renner“.

 

 

 

 

Lesen Sie mehr »

spielplatzschild_buergerforum

Kommunalwahlen 2016 – wer will beim Bürgerforum mitmachen und für die Räte kandidieren?

Wir kümmern uns: Einsteigen beim Bürgerforum  mit Perspektive Kommunalwahlen 2016

2016 finden die nächsten Kommunalwahlen statt. Dann wird der Rat der Stadt und der Rat der Samtgemeinde Hemmoor neu gewählt. Das Bürgerforum würde sich freuen, interessierte Bürgerinnen und Bürger für die kommunalpolitische Arbeit motivieren zu können. Wer ohne Parteizwänge für unser Gemeinwesen Politik machen möchte, ist bei uns genau richtig! Kontakte knüpfen, Freunde finden, Spass haben und Lesen Sie mehr »

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender In Stadt- und Samtgemeinderat

Auf Eis gelegt… Eiscafe ja – Standort Nein

Noch mal von vorne bitte..

Tjark Petrich (Bürgerforum): „Nehmen wir die Festlegung für diesen Standort raus aus dem Beschlussvorschlag und bleiben dabei, dem Ansinnen einer Hemmoorer Investorin  ein Eiscafe zu bauen, offen gegenüber“.

Der Rat beschloss gestern auf einer sehr gut besuchten öffentlichen Ratssitzung, das Eiscafe an einem anderen Standort des Rathausplatzes möglich zu machen. Aber wo, das muß noch herausgearbeitet werden. Vielleicht ja auch noch im Bestand der alten Geschäftsanlage….  Dafür wird jetzt von der Verwaltung Lesen Sie mehr »

foto lkw

Stadtrat will Ausbau Ackerstrasse in Priorität.

Endlich, 

wird das Ansinnen des Bürgerforums, die Ackerstrasse den heutigen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit dem betriebsbedingten Schwerlastverkehr und den Problemen bei der Sicherheit der Schulkinder angepasst. Beauftragt werden soll ein Tiefbauplaner. Dieses beschloss einstimmig der Rat unserer Stadt. Lesen Sie mehr »

foto lkw

„Sie verschleppen den Auftrag zur Lösung der Ackerstrassenprobleme“. Fachausschuss für Eisdiele auf dem Rathausmarkt.

Günter Nass apelliert in der Bürgerfragestunde an die Verwaltung und den Fachausschuss:

“ Sie verschleppen die Lösung der Ackerstrassenprobleme, da hätte schon lange was passieren müssen. Der Ausbau der Ackerstrasse mit entsprechenden Parkplätzen auf der Sportplatzseite wäre die beste Lösung und das sage ich auch als sorgender Großvater……“ Lesen Sie mehr »

Foto

Wichtige Sitzung ! Eiscafe‘ auf dem Rathausplatz? Bürgerfeetback sehr groß! Öffentliche Beratung am 25.3.14 um 19Uhr im Ausschuss für Stadtentwicklung

Cappuccino auf dem Rathausplatz? Gewinnt die Mitte unserer Stadt an Anziehungskraft?

Eine sehr interessante Investorenanfrage zur Attraktevierung des Rathausplatzes steht zur Beratung an.  Der Ausschuss für Stadtentwicklung wird sich mit dieser Idee befassen und klären müssen, wo dieses Eiskacafe‘ einen Standort finden kann. Im Zusammenhang mit dem Gesamtumbau des Rathausplatzes,  eine nicht einfache Diskussion. Lesen Sie mehr »

Samsung Tablet 067

Der Skaterfrühling kommt nach Hemmoor

Das wird ein Hingucker.Von der Brücke aus gesehen ein kleines Skaterstadion.

Im Schwung der letzten Aufbauarbeiten kann sich Hemmoors Skatergemeinde schon mal  warm laufen…absolute Fachleute auf diesem Gebiet bauen die  über 100tausend Euro teure Skateranlage. Seit Tagen wird zum späten Samsung Tablet 068Nachmittag auf den Zeitpunkt „gelauert“…. so bald denn die Werkzeuge eingepackt werden, rollen die ersten  Skater an.

Sie können es kaum erwarten und auch das Bürgerforum freut sich auf diese neue Freizeitanlage als Topangebot für junge Leute in Hemmoor und Umgebung….eine gelungene Skateranlage.

donald duck

ARBEITSKREIS FÜR DIE KINDERTAGESSTÄTTEN PRODUZIERT UNGERECHTIGKEIT

Den Kindern und ihren Eltern zu Ostern ein schlechtes Ei ins Nest gelegt. Auch Donald Duck, der Lieblingspate der Kinder ist nicht amüsiert.  „Elterninteresse vor Einrichtungsinteresse“ –  dieser Leitsatz würde dem Arbeitskreis eine andere Richtung geben!

Der Arbeitskreis, der für die Erhöhung der Kindertagesstättenbeiträge die Vorlage geliefert hat, produzierte neben der Beitragserhöhung und mangelnder Elterninformation,  noch weitere Ungerechtigkeiten. Lesen Sie mehr »

2014

Vom Altkleid bis Angelrute – Umweltaktion hat Spaß gemacht. Zum Abschluss belegte Heidi Löcken frische Brötchen.

Sicherheitsrisiko liegt im Sandstrand des Heidesees am Hallenbad.

Die Umweltaktion „Weg mit dem Unrat“,  hatte dem Bürgerforum sichtlich Spass gemacht. Auch SG-Bürgermeisterkandidat Sven Reese nahm spontan mit seinem Sohn an der  Umweltaktion des Bürgerforums teil.   Man glaubt ja garnicht, was so alles einfach weggeschmissen wurde. Selbst eine Angelrute am Heidesee verfing sich in den wachen Augen der Sammler. Hochaktiv waren auch zwei Kinder beim Sammeln dabei, deren Aufmerksamkeit aber auch garnichts entging…. Lesen Sie mehr »

Bürgerforum offen für neue Mitstreiter

Er kam knapp durch:14 Nein 16 Ja Stimmen. Kein Ruhmesblatt für SG-Bürgermeister. CDU , mal so mal so…

Unser Bürgerforum ist gegen die Erhöhung der Kindertagesstättenbeiträge und werden nicht locker lassen. Was will die CDU eigentlich, mal ist sie  gegen die Erhöhung und wenn es zur Abstimmung kommt, dann stimmt sie dagegen, ohne Begründung.

Der Fraktionsvorsitzende der „Gruppe“ (SPD/GRÜNE/BGH) verliert die Realität zu den Löhnen der hier lebenden Menschen. Als Sozialdemokrat sollte er sein Programm kennen und helfen es auch in konkrete Politik umzusetzen, anstatt aufgeregt und ausfallend zu werden… Lesen Sie mehr »

weg damit...

Weg mit dem Unrat! Aktion saubere Umwelt mit Bürgerforum am 22.3. von 9-11uhr

WEG MIT DEM UNRAT !

Das Bürgerforum beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion saubere Umwelt in Hemmoor. Das Bürgerforum wird sich am kommenden Sonnabend um 9Uhr an der neuen Post Peter Tank trefffen und dann die Bahnhofstrasse, das Gelände um den Heidestradbadsee und um das Hallenbad herum von Unrat reinigen. Abfalltüten  und andere Sammelbehälter werden gestellt.  Wer mitmachen möchte ist herzlich in unseren Reihen willkommen.

Kinderbilder

Donnerstag 20.3.14 SG-Ratssitzung: Finanzhaushalt beinhaltet auch die Erhöhung der Beiträge für die KITAS!

Kommt er durch?…

der letzte Finanzhaushalt von Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer in seiner auslaufenden Amtsperiode, denn er beinhaltet auch die Erhöhung der Beiträge für die  Kindertagesstätten und diese sorgen für heftige Reaktionen unter den Eltern: 

Dieser weiter unten abgedruckte und uns zugesandte Kommentar  eines Bürgers unserer Samtgemeinde, bestärkt unsere Meinung zu diesem Thema und wird uns auch in der Samtgemeinderatssitzung am kommenden Donnerstag noch bewegen. Hier soll ja der Finanzhaushalt der Samtgemeinde beschlossen werden, auch mit den Gebührenerhöhungen….Das Bürgerforum hat konsequenterweise diese Erhöhungen abgelehnt.

Kommentar:

Unsere Gemeinde braucht Bürger
Zur Zeit setzt die Gemeinde eine Umstrukturierung im Bereich der
Organisation und Abwicklung unserer Kindergärten durch. Ich habe
gestern in einer Elternversammlung die existenziellen Sorgen und
Ängste betroffener Mütter und Väter vernommen. Mir war vor diesem
Treffen nicht bewusst, welche einschneidenden Verschlechterungen jetzt
auf uns zu kommen. Neben der beschlossenen massiven Anhebung der
Gebühren, werden in Zukunft die Träger und Eltern erheblich in der
bisher vorhandenen Flexibilität eingeschränkt. Lesen Sie mehr »

Architektenzeichnung

Musik- und Bildungszentrum im alten Postamt bekommt Konturen.

Erste Vorentwürfe in öffentlicher Sitzung. Aus Sicht des Bürgerforums eines der wichtigsten Zukunftsprojekte im Bereich Musik und Kultur in unserer Stadt.

Dieses „Alte Postamt“ wird für drei Samtgemeinden das Zentrum der musikalischen Aus- und Weiterbildung sein.  „Ein besseres Vorbild für eine kombinierte Bildungseinrichtung, in der mehrere Generationen unter einem Dach im Sinne der Demographie Spaß und Freude haben werden, gemeinsam musizieren lernen, ist neben dem Mehrgenerationenhaus eine optimale  Verstärkung  unseres Demographiekonzeptes“, so Sprecher Johannes Schmidt. Dieses Projekt ist ein exelentes Merkmal einer vom Rat beschlossenen Kulturförderung und regt auch die Mitverantwortung der Bürger an, Kultur mitzugestalten.  Lesen Sie mehr »

ruderverein Rüdersdorf kalkberge

Partnerstadt Rüdersdorf: Ruderverein wird 100Jahre alt !

Glückwunsch Ruderverein Rüdersdorf-Kalkberge !

Unsere Partnerstadt Rüdersdorf feiert den 100jährigen Geburtstag seines Rudervereins Kalkberge. Das Bürgerforum sendet ein kleines Geschenk an den Vorsitzenden Heinz Bischoff, damit zu den Feierlichkeiten die Korken knallen können.

Vereinsgeschichte / www.ruedersdorfer-ruderverein.de Lesen Sie mehr »

komp.1.Preis

Was müssen wir tun, damit der neue Rathausplatz auch an Anziehungskraft gewinnt?

Mittendrin ein Eiskaffee?

Das Bürgerforum ist seit Jahren ein Verfechter des Umbaus  unseres Rathausplatzes zu einem Marktplatz. Es soll der Treffpunkt in unserer Stadt sein, der für Menschen auch aus der Region so gehandelt werden, wie die Uhr am Kröpke in Hannover. Attraktiv und einladend. Daher müssen wir jetzt auch was tun, damit nicht nur eine Plattenpflasterung das Markante darstellt. Nun, der Umbau hat begonnen und wer sich jetzt zurücklehnt oder abwartet was nun passiert, handelt fahrlässig… Lesen Sie mehr »

Für Generationen gepflanzt

Gebührenfreie KITA – sie kommt näher! Jetzt will auch der Städtetag gebührenfreie KITAS!

Schlagzeile in der NEZ von Heute:

„Städtetag will Kitagebühren abschaffen“

Es ist immer noch Bewegung in der Forderung nach gebührenfreien KITAS. Das, was auch das Bürgerforum in Hemmoor seit Jahren von der Politik in Hannover und den Kommunen fordert, kommt nun endlich auch mal  bei den Vertretern der Städte und Gemeinden an. Lesen Sie mehr »

SG_buergermeisterwahl

Bürgerforum stellt keine eigene Kandiatin.

„Team statt Fürst – Bürgermeister statt Bürgerverwalter“

Das Anforderungsprofil des Bürgerforums an die Person einer  SamtgemeindebürgermeisterIn,  war in der Anzeigenkampagne ausgezeichnete Werbung für unsere Haltung in der Kommunalpolitik, als auch für das Image der Samtgemeinde Hemmoor.
Die Resonance und das Interesse am Bürgerforum war erfreulich gut und hat uns  im weiteren Umkreis der Nachbargemeinden und Regionen, sogar bis in die Mitte Niedersachsen bekanntgemacht. Lesen Sie mehr »

DRK Familienzentrum Hemmoor: Internationales Cafe wird am 22.2. eröffnet

InCa. 

Internationales Cafe in Hemmoor eröffnet.

„Durch die neue Wilkommenskultur wird Hemmoor offener und interessanter werden“. Diesen wunderbaren Satz, sagten die Koordinatorin des Familienzentrums Aleksandra Pallaschke und Initiatorin Anke Müller-Belecke zur Eröffnung des internationales Cafe`s Sonnabend den 22.2.2014 im Familienzentrum. DRK, Freiwilligen Agentur und das Mehrgenerationenhaus sind das Netzwerk der Kooperation. Das Bürgerforum sagt: Im wahrsten Sinne des Wortes –  Mittendrin statt außen vor.

 

 

So klar und übersichtlich stellt unsere Partnergemeinde Rüdersdorf ihren Haushalt da. Ein Tortendiagramm bezogen auf die Aufgabenfelder.

Hemmoor wieder ein Schritt näher zur bürgernahen Stadtpolitik. Stadtrat will „Bürgerhaushalt“ im Fachausschuss erarbeiten und auf den Weg bringen.

„Bürgerhaushalt“ nach guter Debatte auf den Weg gebracht. Bei diesem Thema kann Hemmoor in Zukunft Vorbild sein. Bürgereinbindung ist eine Investition in kommunale Demokratie und wird sich auszahlen…“Nagelprobe“ für den Stadtdirektor.

Der erste Schritt ist getan. Mit einer Gegenstimme beschloss der Rat unserer Stadt, dem Antrag des Bürgerforums stattzugeben um im Fachausschuss Finanzen,  neben dem regulären Haushalt einen für den Bürger lesbar gestalteten „Bürgerhaushalt“  zu erarbeiten. Dieser erste Schritt ist sehr wichtig, damit die Bürgerschaft erkennt, was unter „Bürgerhaushalt“ verstanden wird und welchen Einfluss er im zweiten Schritt der konkreten Beteiligung haben kann. Für den Stadtdirektor eine „Nagelprobe“, wie ernst er diesen Beschluss nimmt und ihn mit aller Kompetenz umsetzt. Lesen Sie mehr »

bürgerforum 071

Bürgerforum Leitsatz 2014: Mitmachen – Hemmoor kann Lokomotive sein.

Die Lok.

Unsere Oste-Stadt Hemmoor kann Lokomotive sein, sie drückt nicht,  sie zieht mit  und damit „Mittendrin statt außen vor“ in der Regionalentwicklung unseres Landkreises!

Bürgerforum = „Mittendrin statt außen vor“. Bürgerforum in guter Tradition. Akzente gesetzt. Gehören seit 2011 zum politischen Gesicht unserer Stadt.

Unser Leitsatz für 2014: Hemmoor kann in der Region Lokomotive sein. Damit die Lok so richtig unter Dampf gerät, suchen wir weitere Mitstreiter für unser Team, auch für die Kandidatinnen und Kandidatenaufstellung in drei Jahren (2017). Nach zwei Jahren engagierter Ratsarbeit ist der Sockel einer soliden Teamarbeit gesetzt. Es bringt Spass und wir lachen viel. Bürgerorientierung, zwischenmenschliches Verständnis und Wertschätzung als Grundlage unserer kommunalpolitischen Arbeit,  prägen unser Team. Wer mitmachen will, kann uns jederzeit über diese Internetseite erreichen oder unter der Telefonnummer 01712137528 oder buergerforumjs@aol.com .

Vier Ratsmitglieder und ein hinzugewähltes Mitglied vertreten das Bürgerforum seit November 2011 in den Räten der Stadt und Samtgemeinde Hemmoor.

Mitglied im Rat und Samtgemeinderat , zuständig für Mittelstand und FinanzenStellvertretender Fraktionsvorsitzender In Stadt- und SamtgemeinderatMitglied in Rat der Stadt Hemmoor, zuständig für Umwelt und Bau

Fraktionsvorsitzender im Stadt- und Samtgemeinderat HemmoorHinzugewähltes Mitglied im StadtentwicklungsausschussConstanze Striep Ehrenamtliche GeschäftsführerinSiegrid Beyer

von oben links nach unten rechts: Peter Tank, Tjark Petrich, Heidi Löcken, Johannes Schmidt (Ratsmitglieder) , das hinzugewählte Mitglied Ralf Langer , Constanze Langer ist unsere ehrenamtliche Geschäftsführerin und Siegrid Beyer Teammitglied und viele Unterstützer im Hintergrund.

Kinderbilder

Kombi-Rasenmäher-Trecker gegen KITA-Beiträge. Beiträge erhöht.

Bürgerforum stimmte klar mit NEIN!

Familien machen jeden Tag ihre Vollkostenrechnung und jetzt kommen diese noch dazu! Die „Gruppe“ (SPD/GRÜNE /BGH) sagen JA und stimmen  für die Erhöhung der KITAbeiträge! 

Symbolhafter geht es nicht. Sechs Jahre wurden die Kindertagesstättengebühren in der Samtgemeinde Hemmoor nicht erhöht, jetzt, wo der Zukunftsvertrag im Raum steht, sollen 30tausend Euro die Zukunft retten und die Familien mit kleinem Einkommen noch mehr belasten. Jeder Euro zählt hier! Auch wenn es eine gewisse Einkommensstaffelung gibt, Kindergärten gehören zum Bildungssystem und müssen beitragsfrei sein. Lesen Sie mehr »

SG_buergermeisterwahl

2014 wird ein Entscheidungsjahr. SG-Bürgermeisterwahl und die Zukunft unserer Samtgemeinde. Landesrechnungshof legt vor.

Hat unsere Samtgemeinde noch Zukunft?

Der Landesrechnungshof gibt der Landespolitik eine Steilvorlage. Ein Dauerthema auch in unserer Samtgemeindepolitik, wird nun in der Hannoverschen Allgemeine (HAZ) mit einem interessanten Artikel angegangen. Seit geraumer Zeit berichtet die landesweite Zeitung über die Verschuldung der Kommunen in Niedersachsen. Zuletzt wurde die Stadt Cuxhaven als „das schlechteste Besispiel“ in der Schuldenfalle hervorgehoben. Nun sind die Samtgemeinden dran.  Wir sollten auch in unserer Samtgemeinde mit mehr Mut,  bürgerverständlicher Form und  sachlicher  Aufklärung einen weiteren Anlauf für diese Debatte nehmen. Ob wir sie, die Samtgemeinde dann abschaffen, steht auf einem anderen Blatt.

Hier der Artikel :

Hannover. Die meisten Gemeinden in Niedersachsen, 713 an der Zahl, haben nur wenige Hundert Einwohner und werden von ehrenamtlichen Bürgermeistern geführt. Daneben gibt es einen Verbund für die Verwaltung. Doch ist das noch zeitgemäß? Der Landesrechnungshof will diesen „Samtgemeinden“ an den Kragen gehen. Eine Untersuchung über die Arbeitsweise der Kommunen läuft gerade, und erste Ergebnisse sind ernüchternd: Besser und bürgernäher arbeiten die Samtgemeinden nicht – dafür aber ist ihre Verwaltung wesentlich teurer. Lesen Sie mehr »

Teleskopmastbuehne-TMB-54-F-54-RLX-729x486-98afdb84cb18a3ba

Bürgerforum und CDU setzen Feuerwehren als Tops in den Samtgemeinderat.

16. Januar Samtgemeinderatssitzung : Kindertagesstättenbeiträge und Feuerwehren auf der Tagesordnung.

Eine der wichtigsten, auf das Gemeinwohl der Gesellschaft orientierten „vor Ort“ Einrichtungen, ist die freiwillige Feuerwehr. Darum braucht sie langfristig abgesicherte Strukturen und Sicherheit auch für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte und die Zukunftssicherung von Nachwuchs. Die veränderten und in Zukunft sich weiter verschärfenden Rahmenbedingungen verlangen  jetzt den Auftrag,  für ein langfristiges und auch für die Kommunalpolitik abgesichertes Handlungs- und Entscheidungskonzept, gemeinsam mit der Feuerwehr zu erarbeiten. Lesen Sie mehr »

So klar und übersichtlich stellt unsere Partnergemeinde Rüdersdorf ihren Haushalt da. Ein Tortendiagramm bezogen auf die Aufgabenfelder.

Bürgerhaushalt soll in der Januar-Ratssitzung auf der Tagesordnung

Der Bürgerhaushalt in Hemmoor, könnte eine positive, politische Grundhaltung demonstrieren.

( Hier Tortendiagramm Haushalt Rüdersdorf)

Der Fachausschuss beschloss auf seiner letzten Finanzausschusssitzung, dass der Antrag des Bürgerforums, in der Stadt Hemmoor einen Bürgerhaushalt zu erstellen, auf der nächsten und ersten Ratssitzung 2014 beraten werden soll.  Wir sind gespannt, ob die anderen Fraktionen nicht nur vor den Wahlen über Bürgernähe reden, sondern dieses auch nach den Wahlen in Beschlüsssen zu konkreten Themenbereichen,  wie zum Beispiel kommunale Bürgerinformationspolitik  unterstützen und auch umsetzen. Lesen Sie mehr »

Bürger - Haushalt

Bürgerforum stellt Antrag auf Bürgerhaushalt.

Bürgerhaushalt soll notwendige Transparenz in den Finanzen schaffen.
 Die Fraktion Bürgerforum stellt zu den kommenden Sitzungen der Fachausschüsse für Finanzen den Antrag, dass der offizielle Haushaltsplan für die Stadt und die Samtgemeinde 2014,  auch in Form eines Bürgerhaushaltes der Bevölkerung vorgestellt wird.
Peter Tank

Peter Tank,

Finanzsprecher Peter Tank: „Als Vorlage dafür kann der Bürgerhaushalt der Hemmoorer Partnerstadt Rüdersdorf gelten, denn der gilt als vorbildlich und ist fester Bestandteil der Rüdersdorfer Politik geworden.“

Der Bürgerhaushalt soll in einer der nächsten Ausgabe der Informationsschrift Hemmoor aktuell veröffentlicht werden, so dass jeder Haushalt ihn zum Lesen parat hat, um sich auf diesem Wege mehr Transparenz zu verschaffen. Für die Bürgerschaft ist es wichtig,  einfach und konkret lesbar die  Einnahmen und Ausgaben der Samtgemeinde und unserer Stadt Hemmoor verständlich dargelegt zu bekommen. Lesen Sie mehr »
Kinderbild 31.7.2013

Tabus wackeln – schubsen die Gemeinden ihre Kindertagesstätten aus ihrer Verantwortung?

Die Stadt Cuxhaven bricht überaschend ein Tabu. Werden Kindertagesstätten nur als finanzielle Belastung der Gemeinden gesehen?  Wie werden die anderen Gemeinden im ländlichen Teil des Landkreises darauf reagieren?  Wir sagen: Wer nach oben zentralisiert – muß unten Bürgernähe garantieren. Ein sogenanntes „Mini-Jugendamt“ vor Ort würde lokale Stärken wahrnehmen und berücksichtigen. Wenn Zuständigkeiten nach Oben verlagert werden und die Gebiete immer größer werden, dann ist Dezentralisierung das Gebot der Stunde. Warum nicht auch im Bereich des Jugendamtes weitere Zuständigkeiten vor Ort in den Samtgemeinden ansiedeln? Die Fraktion des Bürgerforums in Hemmoor, bringt diesen Gedanken in die Diskussion. Lesen Sie mehr »

SG_buergermeisterwahl

SG-Bürgermeisterwahl 2014: Bürgerforum lenkt die Blicke auf Hemmoor. Hier ist unsere Erwartungshaltung.

Das Motto des Bürgerforums „Mittendrin statt außen vor“, ist unser Leitziel auch in der Suche nach einem Kandidaten oder einer Kandidatin für die Samtgemeinde-Bürgermeisterwahl 2014. 

Im Mai 2014 wird die Samtgemeindebürgermeister/in in unserer Samtgemeinde Hemmoor neu gewählt. Die Amtsperiode vom jetzigen Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer läuft dann ab. Das Bürgerforum geht mit einem eigenen, auf die Person der Kandidat/in bezogenes Erwartungs- und Anfordrungsprofil in die Öffentlichkeit. Lesen Sie mehr »

Stadtentwicklung

29.10.13 um 20Uhr Ausschuss für Stadtentwicklung: Prioritätenfestlegung! Bürgerbeteiligung – Alibifunktion? Antwort nächste Woche im Fachausschuss!

Bürgerbeteiligung – Alibifunktion?

Dorferneuerung Westersode, Althemmoor mit Teilen von Warstade.

Ein Stadtteilentwicklungsprojekt mit hervorragender Qualität in den Auswirkungen für die ganze Stadt. Der Rauhe Berg , ein zentrales und oberstes Anliegen der Bürgerbeteiligung . Von Aussen in die Mitte gedacht. Auch über dieses Projekt wird im Fachausschuss und Rat abgestimmt.   Lesen Sie mehr »

Foto schule

Ackerstrasse. Diese Vorlage zeigt keine Souveränität. Dirk Brauers Verwaltungsvorlage ist leidenschaftslos und nicht wirklich lösungsorientiert.

An dieser Stelle spielt die Musik.

Ein Bild aus den Ferienzeiten. Wärend der Schulzeit eine Gefahrenstelle seit 10 Jahren. „Wenn es um Kindersicherheit geht, hat die Stadtverwaltung unendlich Zeit…“ Eine Haltung, die Eltern in sehr vielen Anrufen beim Bürgerforum mehr als deutlich zum Ausdruck gebracht haben…Tenor: Bürgerbeteiligung und Bürgernähe sind beim Stadtdirektor keine wirkliche Haltung, sondern nur taktisches Kalkül. Lesen Sie mehr »

Das ist die Straßensituation Ackerstraße/B73.. Hier muß sich komplett was tun. Auch das leerstehende Autohaus gehört mit in die Planung einbezogen..

Ackerstrasse. Passivität ist ein Politikum und gefährdet die Sicherheit der Grundschüler. Wir wollen endlich eine Lösung dieser unhaltbaren Situation.

Peter Tank

Peter Tank,

Stadtdirektor Dirk Brauer kalkuliert mit der kritischen Situation in der Ackerstrasse um „Druck aufzubauen“ und benutzt die Grundschule für seine Argumentation…  Jetzt erklärt sich auch seine Passivität in dieser sehr kritischen Verkehrssituation in der Ackerstrasse. Diese Passivität wurde auf der letzten Ratssitzung von der Ratsfrau Sabine Wist scharf  kritisiert und die Antwort des Stadtdirektors lautete : „Schön das jetzt Druck aufgebaut wird“…noch ein Kommentar nötig?  Lesen Sie mehr »

Teleskopmastbuehne-TMB-54-F-54-RLX-729x486-98afdb84cb18a3ba

Forum: www.blaulicht-cuxhaven.de / In der Quasselecke wird spannend und ohne Tabu diskutiert.

blaulicht.org

Tjark PetrichTjark Petrich, Mitglied im Feuerwehrausschuss der Samtgemeinde Hemmoor  und Siegrid Beyer, Mitglied des Bürgerforums und familiär von Feuerwehrmännern umgeben, haben sich seit Monaten im Netz umgeschaut und hier die Fundgrube einer argumentativ spannenden und lebhaften  Debatte gefunden. Ihren Beitrag  haben sie hier zusammengefasst: Nicht nur in Hemmoor wird die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren diskutiert, insbesondere aber in den Foren der Wehren selbst.

Komp.091227075404

Hier die Links:

 

http://www.blaulicht-cuxhaven.de/t6252f95-Gutachten-ueber-die-Zukunft-der-SG-Feuerwehr-Hemmoor.html

 http://www.blaulicht-cuxhaven.de/t6243f170-Cuxhavens-Feuerwehren-sollen-sich-zusammenlegen.html Lesen Sie mehr »

Foto

Wir sind begeistert! Von Außen in die Mitte gedacht! Eine Hand ausgestreckter Kooperation der Zugehörigkeit.

Von Außen in die Mitte gedacht! Eine ausgestreckte Hand zur Kooperation der Zugehörigkeit. Ein neues und vorbildhaftes  Sinnbild unserer Stadtteile Westersode & Althemmoor mit Teilen von Warstade.

Diese Art von Stadtentwicklung ist für unsere Stadt nicht hoch genug zu bewerten. Ist der plötzlich und völlig unerwartete Vorschlag des Stadtdirektors, zuerst nur die Strasse zur Warstader Kirche und nicht die Strasse und Kirchplatz als Dorfentwicklungsprojekt mit den aktiven Bürgern des Dorfentwicklungsprozesses abgesprochen…?  Die Art und Weise, aus diesem Konzept ohne Festlegung und Diskussion in der Politik und den Bürgern aus der „Dorfentwicklung“  ein Projekt so herauszugreifen, ist schon sehr befremdlich. Hier wird ein Plan aus der Tasche gezogen, der schon länger in der Schublade liegt und im Haushaltsplan schon vorgesehen ist und nur darauf gewartet hat, im Zuge des Dorfeuneuerungsprogramms abgedrückt zu werden. Ob denn nur die Strasse ohne Kirchplatz zu bauen überhaupt vom Amt für Landentwicklung bewilligt wird, wird man sehen, denn das Geld kommt von dort…  Lesen Sie mehr »

Samtgemeindebürgermeister und die GRUPPE (SPD/GRÜNE/BGH) ziehen Vorlage zur Erhöhung der Kindertagesstättenbeiträge zurück…

Bürgerforum und CDU wollen der Erhöhung nicht zustimmen.

Wäre gestern im Samtgemeinderat eine Abstimmung gewesen, hätte der Antrag der GRUPPE keine Mehrheit gehabt. Patt an Stimmen bedeutet  die Ablehnung des Vorhabens, die Kindertagesstättenbeiträge zu erhöhen… zumindest kam heraus, dass alle beiden großen Parteien zum Wahlkampf die Abschaffung der Kindertagesstättenbeiträge wollen. Na denn wäre doch das Signal auf kommunaler Ebene gewesen: Auch wer die Musik dann abbestellt, muß sie bezahlen. Der kommunale Finanzausgleich für die wegfallenden Beiträge wäre dann die logische Folge gewesen, oder traut die SPD nicht ihren Wahlaussagen…  Kommunaler Druck von UNTEN hat schon immer den Gemeinen geholfen.

Blumenstrauß

Forderung nach Zukunftskonzept im regionalen Forum für Rettung in Stadt & Landkreis. www.Blaulicht-Cuxhaven.de

Unser Anliegen findet zunehmend Gehör und Zustimmung im Feuerwehrforum www.blaulicht-cuxhaven.de unter Quasselecke.

Wir haben offene Fragen und keine Antworten und sonst nichts! Nicht warten bis das Kommando kommt und die Zukunft unserer Feuerwehr wird fremdbestimmt. Darum unsere Initiative. Die Sicherheits- und Rettungsstrukturen unserer Samtgemeinde ist selbstbewußte Pflichtaufgabe der Politik, sie offen zu diskutieren.

Auf der Septembersitzung der Fraktion des Bürgerforums, standen drei Schwerpunktthemen auf der Tagesordnung. Die Erstellung eines Verkehrskonzeptes  Ackerstrasse, mehr Transparenz im Samtgemeinderat und die Erstellung eines Feuerwehr-Zukunftskonzeptes für die Samtgemeinde.
Aus Anlass des 100jährigen Bestehens der freiwilligen Feuerwehr Basbeck und der damit verbundenden großartigen Leistung der Feuerwehrmänner und -frauen aller Feuerwehren in der Sg-Hemmoor, diskutierte das Bürgerforum eine der zentralsten  Fragen hinsichtlich der weiteren Perspektiven.
Die 100jährige Geschichte ist eine Geschichte der Ehrenamtlichkeit. Diese verbindliche, soziale und fachliche Verantwortlichkeit für das Gemeinwesen, ist eine  in Tradition gepackte Struktur, der freiwilligen Feuerwehr. Die muß auch in Zukunft gesichert werden. Wir müssen alles dafür tun, damit auch unter anderen gesellschaftlichen Rahmenbdingungen (demographischer Wandel und leere Kassen) der ländliche Raum nicht irgendwann mal ohne Feuerwehren dasteht. Dafür benötigen wir als Kommunalpolitiker eine offene Diskussion für die Notwendigkeiten in der Zukunft. Lesen Sie mehr »
Das ist die Straßensituation Ackerstraße/B73.. Hier muß sich komplett was tun. Auch das leerstehende Autohaus gehört mit in die Planung einbezogen..

Bürgerforum stellt Antrag auf ein Strassen- und Verkehrskonzept Ackerstraße.

Grundregel: Verwaltung arbeitet nur nach Antrag.

Da die Informationspolitik aus der Bauverwaltung wird nicht besser und das Thema Ackerstraße wird totgeschwiegen. Das Bürgerforum hat nun einen Antrag zur Entwicklung eines Strassen- und Verkehrskonzeptes Ackerstraße gestellt. Dabei soll der entsprechende Entwicklungsbedarf der dort angesiedelten Betriebe berücksichtigt werden.  Insbesondere ist dabei auch die Sicherheitsproblematik des Schülertransportes an der Grundschule Basbeck konzeptionell nachhaltig zu lösen. 

Kinderbild 31.7.2013

SITZUNG ist ABGESAGT! Samtgemeindebürgermeister sollen mehr Geld bekommen – Kindergartenbeiträge sollen (angepasst) erhöht werden !

SAGT NEIN!

Sitzung ist abgesagt!

Begründung: „Eine abschließende Beratung zur Anpassung der Kindertagesstättengebühren ist noch nicht möglich, da noch ein weiterer Klärungsbedarf besteht“…. Lesen Sie mehr »

Unbenannt

Kommunale Planungshoheit auch in Hemmoor in Gefahr ? Chance oder Entmündigung?

Gesetzgeber will die Verdichtung innerörtlicher Bebauung.

Stärkung der Innenentwicklung, statt immer neue Flächenbebauung außerhalb der Stadt. Wie wird sich dieses Vorhaben auf die Stadtentwicklung von Hemmoor auswirken?

Hier der Text aus dem „Ratsbrief“ des Städte und Gemeindebundes an die BürgermeisterInnen  und Fraktionsvorsitzende: “ Landesraumordnungsprogramm (LROG) – Entwicklungshemmer?
Soll die Raumordnung zum Entwicklungshemmer werden? Besorgt fragt man in den niedersächsischen Rathäusern, welche Absichten sich dahinter verbergen, dass bereits vorgeschriebene und praktizierte Planungsgrundsätze „neu“ im LROP geregelt werden sollen. Lesen Sie mehr »

Foto

Stillosigkeit: Ortsheimatpfleger, Initiator und seit Jahren jeden Sonntag ehrenamtlich tätig – nicht eines Wortes gewürdigt!

Warum immer diese Stillosigkeit gegenüber dem Ehrenamt? 

Das HEMMOORIUM, eine erdgeschichtliche Bezeichnung einer Epoche, deren Spuren erstmals in Hemmoor gefunden wurden, ist jetzt deutlich mit einem Schriftzug sichtbar, wenn man die lange Druchfahrt durch Hemmoor passiert. Die Idee war gemeinsam entwickelt von Stadt und dem zweiten Ortsheimatpfleger Tjark Petrich, der das ganze Projekt wissenschaftlich und fachlich ins Leben rief und begleitete. Dieses verdient scheinbar aber keine Erwähnung ! Wir vom Bürgerforum weisen an dieser Stelle darauf hin, dass die entscheidende Idee, die ständige Begleitung, einschließlich der seit über sechs Jahren sonntäglichen Anwesenheit zu den Öffnungszeiten für eine fachkundige Führung dem Hemmoorer Heimatpfleger Tjark Petrich zu verdanken ist. Lesen Sie mehr »

FotFährkopf

Weltkulturerbe kann kommen. Fährkopf an der Schwebefähre nimmt konkrete Züge an.

Das Gegeneinander ist tot, es lebe die Kooperation. Hemmoor und Osten zeigen neue Perspektiven der Gemeinsamkeit auf. 

Die Weltschwebefährenmeile wird in 2014 einen touristisch interessanten und abgerundeten Fährkopf erhalten. Der Tiefbauausschuss beriet in der letzten Woche über die Planung, die nun in die Entscheidungsphase geht. Auch an diesem  Projket müssen die Wünsche den finanziellen Realitäten noch angepasst werden. Das wird aber das Vorhaben nicht gefährden. Seit 10Jahren möchte die Arbeitsgemeinschaft Osteland e.V. – Gründer der Deutschen Fährstrasse – dieses Projekt zu einer Visitenkarte im Umfeld der Schwebefähre umgebaut haben. Lesen Sie mehr »

Stammtisch

Mittwoch 4.September ab 19Uhr Bürgerstammtisch im Güterschuppen

 Bürgerverwalter oder Bürgermeister?

Traditionsgemäß findet immer am 1.Mittwoch des Monats der Bürgerstammtisch des Bürgerforums in Hemmoor statt. An diesem Mittwoch haben interessierte Bürgerinnen und Bürger wieder die Möglichkeit, in lockerer Athmosphäre die Planungen des Rathausplatzes anzusehen und zu diskutieren.
FotRathausplatzplanungWenn Teilnehmer am Bürgerstammtisch noch zündende Ideen haben, wie im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten der Rathausplatz umgebaut werden könnte, sind sie jetzt wichtig und bei den anwesenden Ratsmitgliedern des Bürgerforums exklusiv angebracht.  Herrscht aber die Meinung vor, dass er gar nur „aufgehübscht“  werden sollte, so sind das dann natürlich auch Überlegungen, wie das mit viel weniger Geld erreichtwerden kann? Wir haben nämlich endlich auch Landschaftsarchitekten (Dittloff+Paschburg aus HH) an der Hand, der sich auch auf diese Überlegungen einlassen kann. Dieser Plan im (Bild) stammt von ihm und wird zum Bürgerstammtisch auch auf dem Tisch zur Ansicht ausliegen. Lesen Sie mehr »

Bürgerforum plant treffen der Wählergemeinschaften im Osteland und Kehdingen.

Politischen Kulturwandel verstärken – über den Tellerrand hinausschauen

Das Bürgerforum Hemmoor,  hat in der letzten Fraktionssitzung beschlossen, ein Forum der Wählergemeinschaften in den kommunalen Räten entlang der Oste (Osteland) und Kehdingen  zu organisieren. Kehdingen, weil hier die Samtgemeinde Hemmoor eine sehr sinnvolle kommunale Kooperation anstrebt.  Ziel ist die Vernetzung dieser Wählergruppierungen, die in fast allen Räten des Ostelandes vertreten sind,  in einer größeren Region zu verstärken und ein  jährliches Forum „Bürgerbeteiligung – Bürgervertretung“  durchzuführen.  Lesen Sie mehr »

Erstmalig in Hemmoor: Ankündigung einer Bürgerbefragung Zur BürgermeisterInnenwahl 2014.

„Wir wollen Ihr Interesse wecken!“

Welche Erwartungen haben die Bürgerinnen und Bürger an eine SamtgemeindebürgermeisterIn. Diese wird im September 2014 für die Samtgemeinde Hemmoor neu gewählt. Das Bürgerforum ist wie der Name schon ausdrückt, ein Forum für die Bürgerschaft, auch und gerade in der zentralen Frage, welche Erwartungen die Bürgerschaft an eine SamtgemeindebürgermeisterIn hat. Für diese Internet-Plattform, wird zur Zeit vom Bürgerforum eine Bürgerbefragung vorbereitet. Mit dieser Initiative wollen wir Bürgerinnen und Bürger rechtzeitig ein Jahr vor der Wahl um ihre Meinungen und Ansichten zu ihren Erwartungen über solch einen wichtigen Posten befragen. Machen sie mit!

 

 

Triste und kalt.

Wo ist eigentlich in Hemmoor die Stadt in Sicht?

Offene Bürgerforum-Fraktionssitzung:  “Wo ist eigentlich Stadt in Sicht”. Ganzheitliches Stadt-Marketing fehlt.

Eine Stadt ist eigentlich ein “Schrittmacher” für die gegenwärtige Situation und für die zukünftige Entwicklung, so unsere Fraktion auf ihrer vergangenen Sitzung, angeregt aus den Themen der letzten Bürgerstammtischrunde. Die Hemmoorer Stadtentwicklungspolitik sollte unserer hiesigen Gesellschaft eigentlich auch Ideen und Visionen für die morgige Stadtzukunft aufzeigen und entstehen lassen. Lesen Sie mehr »

15.September 14.Küstenmarathon für die Rechte der Kinder! www.kuestenmarathon.de

Foto

SONY DSC

Langsam verkommt die schönste Seebühne im Landkreis

Bürgerforum: Wo bleibt das Konzept der Seebühne? Warum liegen die Planungen immer noch in der Schublade? Stadtpflege muß mehr Gewicht erhalten! Kann das Bauamt den  Ansprüchen einer zeitgemäßen Stadtentwicklung und planungsgruppe 2009Stadtpflege noch  nachkommen? Irgendwie stimmt was nicht in der Steuerung.

Was waren das noch für Zeiten, als die Seebühne am Heidestrandbad Hemmoor  zur Jugend-Küsten-Klassik einlud. Der musikalische Höhepunkt und das gesellschaftliche Treffen vor den Ferien. Wie diese Fotos zeigen, verkommt nun  langsam aber sicher dieses wunderschöne Refugium. Mitten in der Stadt liegend,  ein einmalig schönes, städtisches Naherholungsgelände verschwindet aus dem Blick, aus der Wahrnehmung und einer gewissen Kontrolle. Wir sind als Stadt zu klein, um uns dieses einfach so leisten zukönnen, auch Mangels  stadtzentraler Grünflächen. Ein grüner, kultureller Gegenpool zu den betonierten Discounterflächen ist aus der Sicht des Bürgerforums und vieler Bürgerinnen und Bürger dieser Heidestrandbadsee. Aufwertung statt Abwertung, Einladung statt Ausladung.   Ein bekannter Prozess mit dem Ergebnis: Verwahrlosung vorprogrammiert – leider! Kinder sind in Verletzungsgefahr, Lesen Sie mehr »

logo

Stark informiert: Kinder-haben-rechte-preis. jetzt bewerben.

Zugang zu Informationen fördern – Medienkompetenz stärken.

Preis für Projekte, Initiativen, Vereine und Institutionen, die sich für cleveren Umgang mit Fernsehen, Film, Radio, Büchern, Zeitungen und Internet engagieren. Der Kinderschutzbund Niedersachsen und das Land Niedersachsen schreiben wieder gemeinsam einen landesweiten Kinderpreis aus. Er ist mit €9.000tausend dotiert. Mehr Informationen unter www.kinderhabenrechtepreis.de

 

Tabelle 2013

Wir wollen grundsätzlich nicht an der Schraube der Elternbeiträge für Kindertagesstätten drehen.

Schafft die Kindergartenbeiträge ab!

Schafft die Kindergartenbeiträge ab!

 Kommunale Familienpolitik  – Herausforderung der Zukunft!

In den letzten Jahren gerät  zunehmend mehr in den Blick, dass die Lage der Familien ganz wesentlich davon abhängt, inwieweit Familienbelange auf der örtlichen und regionalen Ebene berücksichtigt werden. Kommunale Familienpolitik ist die Herausforderung der Zukunft auch in unserer Samtgemeinde.  Diesen Standort in seiner mittelzentralen Funktion,  mit kommunaler Familien- und regionaler  Wirtschaftspolitik  zu verstärken, das sollte Ziel sein bei den anstehenden Projekten HVV und dem Kindertagesstättenbeitrag.  Ja und zukunftsorientiert: Wie können wir unsere Stadt von morgen so gestalten, dass wir aus vollem Herzen sagen können: Kommt nach Hemmoor! Dann wären Familien in Hemmoor mittendrin. Bauen ist eine Seite der Stadtentwicklung, belastete Sozialstrukturen entspannen und auch hier Entwicklungsmöglichkeiten geben, ist die andere Seite .  Lesen Sie mehr »

kommunale_intelligenz

Kommunale Intelligenz – Was ist das? Kommunalpolitik bekommt eine neue Betrachtung. Ein Zukunftsthema für die, die Politik für ihre Stadt machen.

Kommunale Intelligenz – So versteht das Bürgerforum Politik für die Bürgerschaft.

Eine Übersetzung der Thesen des Gehirnforschers Gerald Hüther von Sigrid Beyer, Bürgerforum Hemmoor, in das Politikverständnis des Bürgerforums.  Sein Buch „kommunale Intelligenz, Potentialentfaltung in Städten und Gemeinden“  sollte für jeden „Kommunalo“ Pflichtlektüre  werden. Lesen Sie mehr »

schreibbild

Bürgerbeteiligung jetzt!

Hier Bürgerbeteiligung online

Rathausplatz – Bürgerplatz!

Die Bürgerbeteiligung muß ein deutlicher Bestandteil der Idee und der baulichen Konzeption des neuen Rathausplatzes werden. Ohne einen Bürger-Beteiligungs-Prozess, wird es kein Gefühl  der inneren Zugehörigkeit zur zukünftigen “Stadtmitte” geben. Er bleibt dann ein „toter Platz“. Darum sind jetzt hier Ihre Ideen gefragt. 
Klicken Sie einfach Rathausplatz oder die Überschrift Bürgerbeteiligung jetztan und schon sind Sie im Feld Kommentar. Schreiben Sie Ihre Idee auf. Wir werden den Inhalt nicht verändern. Alle Ideen zum Thema werden hier auf unserer Internetseite veröffentlicht und auch dem Architekten und Stadtplaner  ausgehändigt.
Machen Sie mit und Danke für Ihr Interesse an unserer Stadt.
Ihr Bürgerforum
Mittendrin statt außen vor!

 

Bürgerforum offen für neue Mitstreiter

Jeden 1.Mittwoch Stammtisch

Jeden 1.Mittwoch im Monat Bürgerstammtisch im Güterschuppen.

Das Bürgerforum hat ab sofort an jedem 1.Mittwoch im Monat ab 19Uhr im Güterschuppen einen Bürgerstammtisch. Jeder der möchte ist dort ohne Anmeldung herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Sie.

Das Motto des Bürgerforums "Mittendrin statt außen vor " könnte auch für

Rathausplatz gleich Bürgerplatz

BÜRGER – IDEEN

sind gefragt!

Aktion „Bürger-Ideen-Befragung“  in Vorbereitung.

Die Bürgerbeteiligung muß ein deutlicher Bestandteil der Idee und der baulichen Konzeption des neuen Rathausplatzes sein. Einen „Bürgerplatz“, so wie das Bürgerforum ihn nennt,  ohne einen Prozess der Identifikation zur zukünftigen „Stadtmitte“ zu schaffen, ist von Anfang an ein toter Platz. Eine bessere Möglichkeit, eine moderne Stadtentwicklungspolitik mit den Bürgerinnen und Bürgern, den Kindern und Jugendlichen anzupacken, gibt es kaum. Lesen Sie mehr »

fragezeichen

JobCenter: Mit welcher Begründung sollte der Neubau gestoppt werden und was wird jetzt anders werden als vorher?

Antwortet der Stadtdirektor Dirk Brauer auch ohne gefragt zu werden?

Übrigens ist das Bürgerforum noch immer dringend daran interessiert, mit welcher Begründung die Landesstraßenbaubehörde den Bau stoppen wollte und welche Maßnahmen nun plötzlich für eine ausreichende Verkehrssicherheit bei so einer sensiblen Einrichtung mit starkem Publikumsverkehr genehmigt wurden – außer dass es angeblich eine Sonderregelung gibt.

Bürgerinformation in der Kulturdiele

Bürgerforum fragt NETTO-Managerin. Antwort: „Wir eröffnen nicht in Althemmoor neu und schliessen 5Min. später die Filiale in Basbeck….“

Bürger-Informations-Veranstaltung zum Netto-Markt Althemmoor: Schriftliche Zusage der Landesstrassenbaubehörde für einen Linksabbieger zum Netto-Markt Althemmoor liegt schon vor.

Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul fragte beim Planungsbüro Dörr  an, ob es schon eine schriftliche Zusage der Landesstrassenbaubehörde für einen Linksabbieger zum Netto-Markt Althemmoor geben würde? Antwort: „Ja“. Na bitte, es geht doch. Hier waren ja auch keine Geheimgespräche nötig. Investor versteht sein Geschäft . Offene Planung, offene Informationen und offene Ratspolitik. Dann werden Entscheidungen, wie sie auch ausfallen akzeptiert. Lesen Sie mehr »

Foto2

Thema Jobcenter: Der Kompetenz unserer Stadt schwer geschadet. Die Auswirkungen auf neue Ratsmitglieder ist erschütternd! Grund ist Kungelpolitik!

Liegt die Zufahrtslösung hier auf diesem Streckenabschnitt der B495 ? (Foto) Bringt ein Linksabbieger die Entschärfung der Situation?

Ein anderer Standort wäre die beste Lösung. Doch dann hätten wir noch weitere Probleme in der Stadt…auch juristische. Wer ein so großes Bauprojekt plant, kann dieses bekanntgewordene Risiko nur fahren, wenn Politik und Verwaltung eine Risikoabsprache im Vorgehen  getroffen haben. Wer glaubt, dass das aus „heiterem Himmel“ gefallen ist, so wie uns das der Stadtdirektor weismachen wollte, kann getrost von Lüge sprechen.   Wenns keine Lüge war, dann ist es ein Grund mehr zum Abtritt von dieser Bühne der Gemeinwesengestaltung. Lesen Sie mehr »

Foto NEZ vom Montag 29.4.13

Montagmorgen-Kracher in der NEZ: Job-Center – Wo blieb das Genehmigungs-schriftstück der Landesbehörde vor Baubeginn …wer trägt die Verantwortung?

Foto NEZ Montag, den 29.4.2013…

Bürgerforum Web-Seite am 23.Februar 2013:

Und wieder wird ein Wohngebiet geopfert. Sinnvolles Prokt an der falschen Stelle.

„Kettensägenpolitik in Hemmoor hat wieder zugeschlagen.  Unsere Kritik bleibt bestehen.

Auf dem Papier sieht alles ganz anders aus, aber in der Realität ein gefühltes Grauen. Und wieder wird die gesetzte Wohnqualität eines  Wohnquartiers geopfert. Der Neubau vom JOB-Center ist sinnvoll in Hemmoor angesiedelt….. aber er findet an der falschen Stelle statt.  Wenn ein Stadtrat nach der Devise „Vogel friss oder stirb“ sich zum Handeln treiben läßt, spricht das nicht gerade vom Selbstbewußtsein einer Stadtpolitik. Der Rückspiegel zeigt an, welche Verkehrsproblematik an dieser Stelle noch auftauchen kann“.

Das Prinzip „Augen zu und durch“ ,  hat uns doch alle gewundert, dass die Landesbehörde an dieser stark befahrenen Bundesstrasse JA zu einer Regelung mit Fußgängerampel sagt.  Lesen Sie mehr »

Foto

Ortsumgehung Hemmoor – Umlegung der B73 zwischen Oste und Elbe aktuell…?

Ortsdurchfahrt Basbeck in 15Jahren  wieder innerörtliches Ansiedlungszentrum oder gilt Risikofaktor „Abkopplung“  von der Hauptverkehrsache als Entwicklungshindernis?

Das Bürgerforum wird zum nächsten Stadtgespräch das Thema Ortsumgehung Hemmoor zwischen Elbe und Oste zum Thema machen. Der „Ferlemannplan“ sieht vor, die aus Richtung Stade kommende B73 umzulegen und eine Trasse ohne neue Ostequerung durch Kehdingen an die B495 als Anschlussachse der A20 umzulegen. Lesen Sie mehr »

Schafft die Kindergartenbeiträge ab!

Schmidt:Kindergartenbeitäge schrittweise abschaffen! SPD und Grüne wollen Erhöhung!

Politisches Signal setzen. Kindergärten sind  Bildungseinrichtungen und darum müssen die Beiträge weg! Land soll bezahlen.

Das kommunale Finanzsystem ist massiv überfordert. Ausschussvorsitzender wertet  Kindergärten als „Zusatzgeschäft“ ab…. Kindergartenbeiträge werden erhöht und stehen schon für 2014 als Konsolidierungsmasse im Haushalt drin.  Also nicht zur Finanzierung der Kindertagesstätten , sondern zur Schuldenminimierung.

Reaktion der Zuhörer wärend der Ratssitzung:  „SPD und Grüne lassen sich vom Samtgemeindebürgermeister  im Ausschuss vorführen“.  Lesen Sie mehr »
Für Generationen gepflanzt

Bürgerforum Baumpflanzaktion im DRK – Kindergarten

Die Walnuss, eine Frucht, die sich nicht so einfach knacken läßt.

Wir pflanzten im DRK Kindergarten Oestinger Weg als Einweihungsgeschenk des Bürgerforums einen Walnussbaum.

Bei prächtiger Frühlingssonne und guter Laune, pflanzten unter Anleitung von Peter Tank vom Bürgerforum, Jungen und Mädchen aus der Kindertagesstätte, gemeinsam mit ihrer  Kindergartenleitung, einen  Walnussbaum. Der Walnussbaum ist ein sehr nachhaltiger Fruchtbaum, der sehr vielen Generationen von Kindern „harte“ Nüsse zu knacken geben wird. Peter Tank:“ Einen Kindergarten ohne Obstbaum konnten wir uns als Bürgerforum nicht vorstellen, darum dieses Einweihungsgeschenk und wollten auch unsere Wertschätzung dieser neuen Kindereinrichtung in unserer Stadt zum Ausdruck bringen“.

 

Der Rathausplatz aus Kindersichtkomp.1.Preis

Vision einer Identität ist gefragt. Der Rathausplatz ist das Herzstück unserer Stadt!

Jetzt schlägt die Stunde der Beteiligung! Ein Stadtplatz der Generationen muß das Ziel sein, denn jeder zentrale Platz einer Stadt, muß für die Einwohner eine indentitätsstiftende Vision haben. Wir sind neugierig auch auf Ideen der Bürgerinnen und Bürger. Lesen Sie mehr »

Schafft die Kindergartenbeiträge ab!

„Grundschulen und Feuerwehren durch Zukunftsvertrag bis 2015 nicht antastbar“.

Bürgerforum wollte eine Aussage und die ist nun da!

Samtgemeinderatssitzung am 14.3. 2013 gegen ca. 21.45 : Die Frage der  Bürgerforumfraktion Tjark Petrich, Peter Tank und Johannes Schmidt  an  den Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer, wie er sich die Sicherstellung der Anzahl der Feuerwehren und der Grundschulen vor dem Hintergrund der Finanzen/Zukunftsvertrag vorstellt, kam eine kurze und knappe typische Verwaltungsantwort: Lesen Sie mehr »

Dino-Kommunalmonster

Haushalt mit Zitterpartie gibt sehr kritisches Stimmungsbild aus dem SG-Rat wieder.

KINDERGARTENBEITRÄGE

Sie werden faktisch eigenmächtig erhöht. Geheime Abstimmung zum Haushalt war völlig unnötig. CDU sollte sich offen zum Nein bekennen.  Bürgerforum steht zur offenen Ablehnung des Haushalts. War der so kurzfristig (einen Tag vor der Sitzung) zugestellte Haushalt von buchdicke überhaupt rechtens ? Prüfen werden wir es. Lesen Sie mehr »

artikel nez märz 2013

„Die wollen das nicht“…Ackerstraße wird nun zum Politikum von Bürgermeister und Stadtdirektor

 Nach dem Artikel in unserer Heimatzeitung der NEZ vom 9./10.März, gab es viele Rückmeldungen aus der Bürgerschaft zum Thema Ackerstraße, welches ja schon seit Jahren im Rathaus keine Resonanz gefundet hat. Meinung vieler Bürgerinnen und Bürger: “ Die wollen das nicht…“ Lesen Sie mehr »
bürgerforum 059

Jetzt kommt Schwung in das alte Postgebäude !

Erster Takt –  Planungsakt

Das alte Postgebäude in der Bahnhofstrasse gehört jetzt der Stadt Hemmoor. Ziel des Erwerbs ist es,  der Musikschule „An der Oste“ eine neue Wirkungsstätte zu geben. Lesen Sie mehr »

Hier macht die "Chaostheorie" Praxis.

Stahlhalle weicht neuem „Planungshorizont“…

ABRISS, NEUBAU und UMZUG…

Wirkungsprognose zur Verkehrssituation:
“ Wird noch chaotischer.“ Die Stahlhalle hinterm Combi wird nun definitiv abgerissen. Eine Otterndorfer Investorengruppe  wird das Fachmarktzentrum Combi, ALDI, Rossmann komplettieren. Was so an Informationen  gehandelt wird, soll es erneut einen umfassenden Umzug vom „Hinterzentrum“ an die Otto-Peschel-Straße geben. Neuer Leerstand ist also wiedermal vorprogrammiert. Lesen Sie mehr »
kulturdiele hvv

HVV – Beitritt ist Standortsicherung – Thema nun auch im Samtgemeinderat!

Mit dem HVV Tarif zum Fußball nach Hamburg – das wärs!

Trotz Fußball der Extraklasse,  traf sich das Bürgerforum zum Stadtgespräch zum Thema HVV in der Kulturdiele. Deutlich wurde in der angeregten Diskussion, dass die Mitgliedschaft der Samtgemeinde Hemmoor  im HVV  einen Fuß in der Tür bedeuten würde.  „Dranbleiben und nicht von der Initiative HVV abkoppeln lassen. Lesen Sie mehr »